Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“

Quelle: a man hanging his head in front of a crashing bitcoin stock chart via Shutterstock

Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“

Die abgewickelte Krypto-Exchange Mt. Gox bestreitet, eine Mitschuld am Kursfall der Kryptowährungen zu tragen. Mt. Gox hatte im vergangenen Winter Bitcoin und Bitcoin Cash im Wert von über 400 Millionen US-Dollar verkauft. Parallel dazu fiel der Bitcoin-Kurs in mehreren Schüben.

Der Insolvenzverwalter von Mt. Gox, Nobuaki Kobayashi, hat eine Erklärung abgegeben, in der er sich zu den Vorwürfen bezüglich des millionenschweren Bitcoin-Verkaufs äußert. In dem Q&A-Dokument gibt er an, von Dezember 2017 bis Februar 2018 Bitcoin (BTC) und Bitcoin Cash (BCC/BCH) verkauft zu haben. Auf die Frage, wie er den Zeitpunkt wählte, antwortet Kobayashi:

“Da der Marktpreis von BTC und BCC [BCH] signifikanten Schwankungen unterliegt, ist es schwierig vorherzusehen, ob der Marktpreis zu einem bestimmten Zeitpunkt steigen oder fallen wird. Das exakte Timing habe ich nach Rücksprache mit dem Gericht bestimmt.”

Genaue Transaktionszeiträume nicht bekannt

Wie, wo und wann die Transaktionen stattgefunden haben, verrät er nicht. Die Begründung dafür ist, dass man potenzielle zukünftige Verkäufe sonst gefährden könnten. Auf die Frage ob der Verkauf den Marktpreis beeinflusst hat, antwortet Kobayashi:

“Ich habe BTC und BCC [BCH] nicht auf normalem Weg über die Exchange verkauft, sondern auf eine Weise, die es vermieden hat, den Marktpreis zu beeinflussen und gleichzeitig die Sicherheit der Transaktion so gut wie möglich gewährleistet hat. Das Gericht hat die Verkaufsmethode genehmigt. Deshalb glaube ich nicht, dass unser Verkauf von BTC und BCC [BCH] die Marktpreise beeinflusst hat. Bitte beachten Sie, dass die Transfers von Adressen, die ich verwalte, nicht unbedingt bedeuten, dass ich die Bitcoin zu diesen Zeitpunkten auch verkauft habe. Sehen Sie bitte davon ab, die Korrelationen […] zwischen unserem Verkauf und den Marktpreisen basierend auf der Annahme zu analysieren, die Verkäufe hätten an dem Zeitpunkt stattgefunden, an dem BTC und BCC [BCH] von den von mir verwalteten Adressen versendet wurden. So eine Annahme ist falsch.”

Die öffentlichen Bewegungen auf den Mt.-Gox-Konten sollen also nicht die eigentlichen Transaktionen gewesen sein. Da sie die Methode nicht bekannt geben, gehen nun viele von einem Handel auf einem Dark Pool aus.

Analysen geben kein klares Ergebnis


Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine Analyse von Cointelegraph ergab, dass die Verkäufe (wenn Sie denn zu den fraglichen Zeitpunkten stattgefunden haben sollten) zumindest kurzfristig gesehen wenig ausschlaggebend für den Gesamttrend waren. Der Tagesabschluss des Bitcoin-Kurses war nach den fünf Verkäufen lediglich einmal im Minus. Es sei möglich, dass die Verkäufe den Kurs kurzweilig ins Rutschen brachten, Investoren ihn aber sofort wieder nach oben steigen ließen. Trotzdem seien die Mengen, die Kobayashi derzeit veräußert, geeignet, um eine Panik auf dem Markt auszulösen. Andere Analysen kamen zu dem Schluss, dass Mt. Gox zu großer Wahrscheinlichkeit eine gewisse Mitschuld an dem Kursverfall trage.

Mt. Gox war eine der führenden Bitcoin-Exchanges, bis sie 2014 zum Opfer eines Hacks wurde. Circa 850.000 Bitcoin wurden dabei gestohlen. Das Unternehmen musste daraufhin Insolvenz anmelden. Nachdem vor zwei Wochen bekannt wurde, dass Mt. Gox 35.841 Bitcoin und 34.008 Bitcoin Cash verkauft hat, um für seine Gläubiger liquide zu werden, gab es Kritik. Die Verkäufe fanden im gleichen Zeitraum statt, in dem der Bitcoin und andere Kryptowährungen stark an Wert verloren hatten. Viele warfen der Börse vor, zu einem schlechten Zeitpunkt und zu einem zu niedrigen Preis veräußert zu haben und den Abwärtstrend mitzuverantworten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Mt. Gox, Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: