Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“

Quelle: a man hanging his head in front of a crashing bitcoin stock chart via Shutterstock

Mt. Gox: „Bitcoin-Marktcrash nicht unsere Schuld“

Die abgewickelte Krypto-Exchange Mt. Gox bestreitet, eine Mitschuld am Kursfall der Kryptowährungen zu tragen. Mt. Gox hatte im vergangenen Winter Bitcoin und Bitcoin Cash im Wert von über 400 Millionen US-Dollar verkauft. Parallel dazu fiel der Bitcoin-Kurs in mehreren Schüben.

Der Insolvenzverwalter von Mt. Gox, Nobuaki Kobayashi, hat eine Erklärung abgegeben, in der er sich zu den Vorwürfen bezüglich des millionenschweren Bitcoin-Verkaufs äußert. In dem Q&A-Dokument gibt er an, von Dezember 2017 bis Februar 2018 Bitcoin (BTC) und Bitcoin Cash (BCC/BCH) verkauft zu haben. Auf die Frage, wie er den Zeitpunkt wählte, antwortet Kobayashi:

“Da der Marktpreis von BTC und BCC [BCH] signifikanten Schwankungen unterliegt, ist es schwierig vorherzusehen, ob der Marktpreis zu einem bestimmten Zeitpunkt steigen oder fallen wird. Das exakte Timing habe ich nach Rücksprache mit dem Gericht bestimmt.”

Genaue Transaktionszeiträume nicht bekannt

Wie, wo und wann die Transaktionen stattgefunden haben, verrät er nicht. Die Begründung dafür ist, dass man potenzielle zukünftige Verkäufe sonst gefährden könnten. Auf die Frage ob der Verkauf den Marktpreis beeinflusst hat, antwortet Kobayashi:

“Ich habe BTC und BCC [BCH] nicht auf normalem Weg über die Exchange verkauft, sondern auf eine Weise, die es vermieden hat, den Marktpreis zu beeinflussen und gleichzeitig die Sicherheit der Transaktion so gut wie möglich gewährleistet hat. Das Gericht hat die Verkaufsmethode genehmigt. Deshalb glaube ich nicht, dass unser Verkauf von BTC und BCC [BCH] die Marktpreise beeinflusst hat. Bitte beachten Sie, dass die Transfers von Adressen, die ich verwalte, nicht unbedingt bedeuten, dass ich die Bitcoin zu diesen Zeitpunkten auch verkauft habe. Sehen Sie bitte davon ab, die Korrelationen […] zwischen unserem Verkauf und den Marktpreisen basierend auf der Annahme zu analysieren, die Verkäufe hätten an dem Zeitpunkt stattgefunden, an dem BTC und BCC [BCH] von den von mir verwalteten Adressen versendet wurden. So eine Annahme ist falsch.”

Die öffentlichen Bewegungen auf den Mt.-Gox-Konten sollen also nicht die eigentlichen Transaktionen gewesen sein. Da sie die Methode nicht bekannt geben, gehen nun viele von einem Handel auf einem Dark Pool aus.

Analysen geben kein klares Ergebnis

Eine Analyse von Cointelegraph ergab, dass die Verkäufe (wenn Sie denn zu den fraglichen Zeitpunkten stattgefunden haben sollten) zumindest kurzfristig gesehen wenig ausschlaggebend für den Gesamttrend waren. Der Tagesabschluss des Bitcoin-Kurses war nach den fünf Verkäufen lediglich einmal im Minus. Es sei möglich, dass die Verkäufe den Kurs kurzweilig ins Rutschen brachten, Investoren ihn aber sofort wieder nach oben steigen ließen. Trotzdem seien die Mengen, die Kobayashi derzeit veräußert, geeignet, um eine Panik auf dem Markt auszulösen. Andere Analysen kamen zu dem Schluss, dass Mt. Gox zu großer Wahrscheinlichkeit eine gewisse Mitschuld an dem Kursverfall trage.

Mt. Gox war eine der führenden Bitcoin-Exchanges, bis sie 2014 zum Opfer eines Hacks wurde. Circa 850.000 Bitcoin wurden dabei gestohlen. Das Unternehmen musste daraufhin Insolvenz anmelden. Nachdem vor zwei Wochen bekannt wurde, dass Mt. Gox 35.841 Bitcoin und 34.008 Bitcoin Cash verkauft hat, um für seine Gläubiger liquide zu werden, gab es Kritik. Die Verkäufe fanden im gleichen Zeitraum statt, in dem der Bitcoin und andere Kryptowährungen stark an Wert verloren hatten. Viele warfen der Börse vor, zu einem schlechten Zeitpunkt und zu einem zu niedrigen Preis veräußert zu haben und den Abwärtstrend mitzuverantworten.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!