Mit WAVES zum eigenen Token Sale (ICO)

Quelle: New development and renewal as a business concept Image via Shutterstock

Mit WAVES zum eigenen Token Sale (ICO)

Die WAVES-Plattform erlaubt es, recht schnell einen eigenen Token (digitale Währung) zu kreieren und über einen Exchange zu verkaufen.

Zugegebenermaßen – aktuell wäre im ICO-Markt weniger wahrscheinlich mehr. Nicht nur, dass es inzwischen eine Unmenge an Initial Coin Offerings (ICOs) gibt, wobei viele eher darauf ausgelegt sind, die Initiatoren reich zu machen als darauf, ein gutes Projekt hervorzubringen. Muss es da wirklich noch mehr ICOs geben?

Vielleicht möchte man aber mal das Phänomen ICO von der anderen Seite erfahren, vielleicht möchte man mit um die Welt verteilten Freunden eine Art Vereinskasse anlegen, vielleicht hat man tatsächlich eine interessante Idee und braucht Geld: Für jene sei ein Weg zum eigenen Token Sale vorgestellt.

WAVES – Ohne großen Tech-Background zum ICO

Der Königsweg ist sicherlich die Generierung eines ERC20-Token. Für jene, die ein Ethereum-Wallet auf ihrem Desktop installiert und die Ethereum-Blockchain herunter geladen haben, ist das auch ein gangbarer Weg, aber wenn es schnell gehen soll?

Sofern es wirklich nur um einen Token geht, der keine besondere weitere Funktionalität mit sich bringen muss, dann wäre WAVES als Plattform eine gute Wahl. Im WAVES-Wallet, welches sowohl als Desktop- und Smartphone-Version als auch als Web-Wallet verfügbar ist, können Token erstellt und über einen internen Exchange zum Verkauf feilgeboten werden.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für jene, die noch kein WAVES-Wallet eingerichtet haben, sei der Einfachheit halber der Weg über das Web-Wallet, welches auf waveswallet.io zugänglich ist, erklärt. Auf der Seite wird man direkt zwischen “Import Account” und “New Account” wählen können.

Nach der Auswahl “New Account” wird eine mit “Wallet Seed” bezeichnete Zeichenkette gezeigt, die nun von der Wichtigkeit und der Brisanz dem Private Key entspricht: Jeder, der diese Seed besitzt, hat Zugriff auf die im Wallet gespeicherten Wertanlagen. Das Passwort, welches nun eingerichtet werden soll, dient lediglich dem Schutz am eigenen Rechner!

Nachdem das Wallet eingerichtet ist, wird der neue WAVES-Wallet-Besitzer von diesem Eingangsbildschirm begrüßt:

Wie zu sehen ist, kann im WAVES-Wallet mehr als WAVES verwaltet werden: US-Dollar und Euro sind über (SEPA-) Überweisungen in das Wallet zu transferieren, während Bitcoin, Ethereum und Waves über reguläre Transaktionen an einen bestimmten Public Key übertragen werden.

Für einen Token Sale ist es leider notwendig, etwas WAVES im Wallet zu haben: Einen neuen Token aus der Taufe zu heben kostet 1 WAVES, was nach aktuellem Kurs 4,70 EUR entspricht. WAVES kann man sich zwar über eine Kreditkarte einzahlen lassen, jedoch ist hier der Mindestbetrag 30 EUR. Preiswerter und für die betrachteten Fälle sicherlich sinnvoller ist, über einen Exchange etwas WAVES zu kaufen und an das Wallet zu überweisen.

Die runden Icons in der oberen Leiste sind verschiedene Menüpunkte, die der Reihe nach für das Wallet, das Portfolio, einen dezentralen Exchange, eine Leasing-Möglichkeit, eine Transkations-Auflistung, eine Möglichkeit zur Token-Generierung enthalten.

Für das geplante Anliegen ist der zweite Menüpunkt von rechts interessant. Hier können Tokens generiert werden.

Die meisten Punkte sind selbsterklärend, so kann der Name des Tokens, eine kurze Beschreibung desselben, eine Gesamtanzahl an Token sowie die Unterteilung derselben festgelegt werden. “Re-issuable” stellt die Frage, ob die Anzahl der Tokens später noch einmal geändert werden können soll.

Wenn die genannten Punkte festgelegt wurden, kann man auf Submit drücken und ist nun stolzer Tokenbesitzer. Dieses Token kann unter Portfolio betrachtet werden:

Über “Details” lässt sich etwas mehr in Erfahrung bringen:

Die Token zum Verkauf anbieten

Ein Token allein bringt nicht viel. Sicher, man kann es schon jemandem schicken, aber viel mehr ist noch nicht möglich. Damit ein Token Sale entsteht, muss der Token angeboten werden. Das ist über den dezentralen Exchange von WAVES schnell möglich.

Über Auswahl des dritten Menüpunktes von links gelangt man in den Waves Decentralized Exchange. Sicherlich, dieser ist im Vergleich zu Poloniex oder Bittrex klein, aber dafür ist das Token schnell verkaufsfähig.

Der Dezentrale Exchange von Waves ist analog zu so manch anderer Börse aufgebaut: Neben einem Kursverlauf sind Kauf- und Verkaufsorder, eine Trading-History und die eigenen Order zu sehen. Über dieses Panel lassen sich Verkaufsorder generieren. Es lässt sich im Beispiel Silmaril festlegen, dass diese gegen drei WAVES verkauft werden:

Nun ist die Verkaufsorder erstellt und andere können auf dem Exchange auf diese eingehen – und schon ist der Token Sale geboren!

Natürlich ließen sich verschiedene Token in verschiedenen Wertepaaren zum Verkauf anbieten, so dass auch Leute mit Ethereum, Bitcoin, US-Dollar oder Euro am ICO teilnehmen könnten, hier sollten aber die Basics erklärt werden.

Natürlich sind einige Dinge hier suboptimal: Token, die hier gehandelt werden, gehören nicht gerade zu den bekanntesten. Ebenso ist nicht von Vorteil, dass sowohl zur Tokengenerierung als auch zur Initialisierung einer Order WAVES benötigt wird. Alle Leute, die keine WAVES besitzen, fallen dann als potentielle Käufer im Token Sale weg.

Dennoch hat der dezentrale Exchange von WAVES seinen Platz, da hier schnell kleine, private ICOs gestartet werden können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.