MIOTA auf der Überholspur: Jaguar Land Rover integriert IOTA-Wallet

Quelle: Shutterstock

MIOTA auf der Überholspur: Jaguar Land Rover integriert IOTA-Wallet

Jaguar- und Land-Rover-Fahrerinnen können bald MIOTA im Auto verdienen. Der größte britische Automobilhersteller Jaguar Land Rover kündigt die Integration einer sogenannten Smart Wallet an. Der Ankündigung folgt ein veritabler Kurs-Pump.

Je näher autonomes Fahren rückt, desto wichtiger wird die Kommunikation zwischen den KFZ. Denn Verkehrsdaten wie Stauinformationen könnten Autos in Zukunft automatisch austauschen. Dies dürfte dem Verkehrsfluss zuträglich sein und Staus mindern.

Doch bis selbstfahrende Autos die Straßen beherrschen, ist es noch ein langer Weg. Verkehrsdaten indes müssen nicht zwangsläufig automatisch maschinell übermittelt werden. Schließlich könnten auch die Fahrer selbst Staumeldungen oder Informationen über die Straßenverhältnisse auf bestimmten Streckenabschnitten an andere Verkehrsteilnehmer schicken.

Auto fahren und MIOTA verdienen

Dies macht die Partnerschaft zwischen Jaguar Land Rover und IOTA nun möglich. Wie Reuters berichtet, testet der größte britische Automobilhersteller die Installation einer Smart Wallet, mit der sich MIOTA Token speichern und verdienen lassen.

Wer zum Beispiel Stauinformationen an andere Verkehrsteilnehmer kommuniziert, darf sich über die Ausschüttung von MIOTA freuen. Auch die Teilnahme an Mitfahrprogrammen, sogennanten Ride Shares, dürfte in Zukunft noch lohnenswerter sein.

Derzeit testet Jaguar Land Rover die Wallet-Integration in seinen Modellen Jaguar F-PACE und Range Rover Velar. Wann die Technologie serienreif ist, ist indes nicht bekannt. Auch sind kaum Details über die Ausschüttungsmodalitäten von MIOTA bekannt. Eine Presseanfrage seitens BTC-ECHO blieb bisher unbeantwortet.

IOTA vernetzt das Internet der Dinge

IOTAs Fokus auf die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation verdeutlicht die Meldung abermals. Schließlich strebt die Stiftung seit geraumer Zeit eine Verknüpfung automatischer maschineller Zahlungen mit dem Internet der Dinge an. „Die Smart-Wallet-Technologie kann einfach in neue Fahrzeuge integriert werden“, so IOTA-Gründer Dominik Schiener gegenüber Reuters.

Dabei setzt IOTA auf Netzwerkeffekte. Denn eine automatisierte Kommunikation – und Zahlungsabwicklung – zwischen Maschinen ist nur sinnvoll, wenn alle denselben Token nutzen. Bei der Vielzahl an Token, die das Ökosystem derzeit in Petto hat, ist die Konkurrenz auch für IOTA groß.

Investoren frohlocken

Im Zuge der Meldung durften sich MIOTA-Investoren indes über satte Kursgewinne freuen. Innerhalb der letzten 24 Stunden verzeichnete der Kurs einen Zuwachs von beachtlichen 18 Prozent.

MIOTA-Kurs im Zeitraum sieben Tage.

Damit performt MIOTA als einer der wenigen Top-Coins im grünen Bereich.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: