MIOTA auf der Überholspur: Jaguar Land Rover integriert IOTA-Wallet

Quelle: Shutterstock

MIOTA auf der Überholspur: Jaguar Land Rover integriert IOTA-Wallet

Jaguar- und Land-Rover-Fahrerinnen können bald MIOTA im Auto verdienen. Der größte britische Automobilhersteller Jaguar Land Rover kündigt die Integration einer sogenannten Smart Wallet an. Der Ankündigung folgt ein veritabler Kurs-Pump.

Je näher autonomes Fahren rückt, desto wichtiger wird die Kommunikation zwischen den KFZ. Denn Verkehrsdaten wie Stauinformationen könnten Autos in Zukunft automatisch austauschen. Dies dürfte dem Verkehrsfluss zuträglich sein und Staus mindern.

Doch bis selbstfahrende Autos die Straßen beherrschen, ist es noch ein langer Weg. Verkehrsdaten indes müssen nicht zwangsläufig automatisch maschinell übermittelt werden. Schließlich könnten auch die Fahrer selbst Staumeldungen oder Informationen über die Straßenverhältnisse auf bestimmten Streckenabschnitten an andere Verkehrsteilnehmer schicken.

Auto fahren und MIOTA verdienen

Dies macht die Partnerschaft zwischen Jaguar Land Rover und IOTA nun möglich. Wie Reuters berichtet, testet der größte britische Automobilhersteller die Installation einer Smart Wallet, mit der sich MIOTA Token speichern und verdienen lassen.

Wer zum Beispiel Stauinformationen an andere Verkehrsteilnehmer kommuniziert, darf sich über die Ausschüttung von MIOTA freuen. Auch die Teilnahme an Mitfahrprogrammen, sogennanten Ride Shares, dürfte in Zukunft noch lohnenswerter sein.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Derzeit testet Jaguar Land Rover die Wallet-Integration in seinen Modellen Jaguar F-PACE und Range Rover Velar. Wann die Technologie serienreif ist, ist indes nicht bekannt. Auch sind kaum Details über die Ausschüttungsmodalitäten von MIOTA bekannt. Eine Presseanfrage seitens BTC-ECHO blieb bisher unbeantwortet.

IOTA vernetzt das Internet der Dinge

IOTAs Fokus auf die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation verdeutlicht die Meldung abermals. Schließlich strebt die Stiftung seit geraumer Zeit eine Verknüpfung automatischer maschineller Zahlungen mit dem Internet der Dinge an. „Die Smart-Wallet-Technologie kann einfach in neue Fahrzeuge integriert werden“, so IOTA-Gründer Dominik Schiener gegenüber Reuters.

Dabei setzt IOTA auf Netzwerkeffekte. Denn eine automatisierte Kommunikation – und Zahlungsabwicklung – zwischen Maschinen ist nur sinnvoll, wenn alle denselben Token nutzen. Bei der Vielzahl an Token, die das Ökosystem derzeit in Petto hat, ist die Konkurrenz auch für IOTA groß.

Investoren frohlocken

Im Zuge der Meldung durften sich MIOTA-Investoren indes über satte Kursgewinne freuen. Innerhalb der letzten 24 Stunden verzeichnete der Kurs einen Zuwachs von beachtlichen 18 Prozent.

MIOTA-Kurs im Zeitraum sieben Tage.

Damit performt MIOTA als einer der wenigen Top-Coins im grünen Bereich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.