MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk

Quelle: Shutterstock

MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk

Ein mysteriöser Token namens MGC verstopft das Ethereum Netzwerk. Der „More Gold Coin“ treibt auch die Transaktionskosten hoch. Die Webseite verspricht stabile Rendite bei wenig Risiko. Doch was steckt hinter dem MGC? Beobachter vermuten einen Scam.

Ein Token namens „More Gold Coin“ (MGC) flutet das Ethereum-Netzwerk, indem er an tausende Adressen versendet wird. Mittlerweile gibt es über 360.000 Holder, die den Token beherbergen. Dies geht aus Daten hervor, die Etherscan.io ermittelte.

Der Webseite zufolge handelt es sich bei MGC um eine „Multi-Currency Smart Wallet“. Diese unterstützt hochfrequentiertes quantitatives Traden auf „alternativen Tradingsystemen“ (ATS). Offenbar verspricht das Produkt intelligente Blockbewegungen und üppige Trading-Volumina. So werben die Macher des Coins auf der Webseite mit schnellerer Bezahlung, niedrigeren Kosten und einfacherer internationaler Börsenmobilität im Vergleich zu herkömmlichen Wallets.

Dabei ist es weitgehend unklar, wie dieser Token funktioniert. Fest steht jedenfalls, dass der MGC bereits 8,9 Millionen Transaktionen aufweist. Seine Marktkapitalisierung beläuft sich momentan auf etwas über 24 Millionen US-Dollar. Der Preis liegt zu Redaktionsschluss bei 0,0404 US-Dollar. Lanciert wurde der Token offiziell am 26. April 2019.

Sicherheit bietet der MGC angeblich durch „multiple dDOS-Abwehrtechnologien“ und besonders hohe Verschlüsselung. Die Wallet akzeptiert eine Vielzahl an Kryptowährungen von BTC über ETH bis zu XRP. Diese sollen Nutzer in MGC umwandeln und so gleichmäßige Profite erzielen können.

Ist der MGC zu „magic“, um wahr zu sein?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da das Versprechen eines ultra-leistungsstarken High-Tech Token mit komplizierten und vage ausformulierten technischen Details schnell verdächtig wirkt, vermuten einige Beobachter einen Scam hinter dem „Magic Gold Coin“. Am 21. August publizierte die Infosite ETH Gas Station entsprechende Rechercheergebnisse. ETH Gas Station ist ein Open-Source-Projekt, das sich für Transparenz rund um das Ethereum-Netzwerk einsetzt.

Danach können die Experten zwar nicht mit Sicherheit von einem Scam ausgehen. Das Produkt weist aber gleich mehrere Merkmale auf, die die US-amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde SEC unter Warnsignalen für Schneeballsysteme auflistet. Damit will die Regulierungsbehörde Nutzern und Experten beim Identifizieren von betrügerischen Produkten helfen.

Der MGC Token verspricht seinen Käufern einerseits hohe Investitionsrenditen bei wenig oder keinem Risiko. So seien die digitalen Assets angeblich sogar immun gegenüber Preisschwankungen auf dem Markt. Außerdem werben die Macher mit stetigen Gewinnen und einem täglichen Profit von bis zu 10 Prozent.

Des Weiteren gibt es keine Hinweise darauf, dass MGC bei der SEC registriert ist. Ebenso fanden die Experten keine Lizenzierung oder Registrierung der britischen Unternehmen, die das Projekt betreiben. Weiterhin deuten die mysteriösen und komplexen Strategien des Token auf unlautere Zusammenhänge im Hintergrund hin. Wenn ein Krypto-Unternehmen sein Produkt nicht transparent erklären kann oder will, könnte das nämlich bedeuten, dass es in Wirklichkeit gar kein Konzept gibt.

Zu guter Letzt scheint es für User recht umständlich zu sein, ihre Rendite auf ihr Konto zu übertragen. Insgesamt weist der MGC also zahlreiche „red flags“ auf, die stutzig machen sollten. Potentielle Käufer sollten sich daher ausgiebig über das Produkt informieren, bevor sie Investitionen tätigen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: