MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk

Quelle: Shutterstock

MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk

Ein mysteriöser Token namens MGC verstopft das Ethereum Netzwerk. Der „More Gold Coin“ treibt auch die Transaktionskosten hoch. Die Webseite verspricht stabile Rendite bei wenig Risiko. Doch was steckt hinter dem MGC? Beobachter vermuten einen Scam.

Ein Token namens „More Gold Coin“ (MGC) flutet das Ethereum-Netzwerk, indem er an tausende Adressen versendet wird. Mittlerweile gibt es über 360.000 Holder, die den Token beherbergen. Dies geht aus Daten hervor, die Etherscan.io ermittelte.

Der Webseite zufolge handelt es sich bei MGC um eine „Multi-Currency Smart Wallet“. Diese unterstützt hochfrequentiertes quantitatives Traden auf „alternativen Tradingsystemen“ (ATS). Offenbar verspricht das Produkt intelligente Blockbewegungen und üppige Trading-Volumina. So werben die Macher des Coins auf der Webseite mit schnellerer Bezahlung, niedrigeren Kosten und einfacherer internationaler Börsenmobilität im Vergleich zu herkömmlichen Wallets.

Dabei ist es weitgehend unklar, wie dieser Token funktioniert. Fest steht jedenfalls, dass der MGC bereits 8,9 Millionen Transaktionen aufweist. Seine Marktkapitalisierung beläuft sich momentan auf etwas über 24 Millionen US-Dollar. Der Preis liegt zu Redaktionsschluss bei 0,0404 US-Dollar. Lanciert wurde der Token offiziell am 26. April 2019.

Sicherheit bietet der MGC angeblich durch „multiple dDOS-Abwehrtechnologien“ und besonders hohe Verschlüsselung. Die Wallet akzeptiert eine Vielzahl an Kryptowährungen von BTC über ETH bis zu XRP. Diese sollen Nutzer in MGC umwandeln und so gleichmäßige Profite erzielen können.

Ist der MGC zu „magic“, um wahr zu sein?


MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da das Versprechen eines ultra-leistungsstarken High-Tech Token mit komplizierten und vage ausformulierten technischen Details schnell verdächtig wirkt, vermuten einige Beobachter einen Scam hinter dem „Magic Gold Coin“. Am 21. August publizierte die Infosite ETH Gas Station entsprechende Rechercheergebnisse. ETH Gas Station ist ein Open-Source-Projekt, das sich für Transparenz rund um das Ethereum-Netzwerk einsetzt.

Danach können die Experten zwar nicht mit Sicherheit von einem Scam ausgehen. Das Produkt weist aber gleich mehrere Merkmale auf, die die US-amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde SEC unter Warnsignalen für Schneeballsysteme auflistet. Damit will die Regulierungsbehörde Nutzern und Experten beim Identifizieren von betrügerischen Produkten helfen.

Der MGC Token verspricht seinen Käufern einerseits hohe Investitionsrenditen bei wenig oder keinem Risiko. So seien die digitalen Assets angeblich sogar immun gegenüber Preisschwankungen auf dem Markt. Außerdem werben die Macher mit stetigen Gewinnen und einem täglichen Profit von bis zu 10 Prozent.

Des Weiteren gibt es keine Hinweise darauf, dass MGC bei der SEC registriert ist. Ebenso fanden die Experten keine Lizenzierung oder Registrierung der britischen Unternehmen, die das Projekt betreiben. Weiterhin deuten die mysteriösen und komplexen Strategien des Token auf unlautere Zusammenhänge im Hintergrund hin. Wenn ein Krypto-Unternehmen sein Produkt nicht transparent erklären kann oder will, könnte das nämlich bedeuten, dass es in Wirklichkeit gar kein Konzept gibt.

Zu guter Letzt scheint es für User recht umständlich zu sein, ihre Rendite auf ihr Konto zu übertragen. Insgesamt weist der MGC also zahlreiche „red flags“ auf, die stutzig machen sollten. Potentielle Käufer sollten sich daher ausgiebig über das Produkt informieren, bevor sie Investitionen tätigen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

MGC, MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Angesagt

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.