Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Update am 06. September 2019: Wie uns die Aufsichtsbehörde für den Finanzmarkt Österreich (FMA) mitteilt, verfügt die GMT über KEINE Konzession der FMA und ist nicht im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit registriert. Das bedeutet, dass das Unternehmen in Österreich nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Finanzdienstleistungen anzubieten.  

Bitcoin wird oft als digitales Gold bezeichnet. Vor allem die begrenzte Menge sowie die Möglichkeit des Minings, also dem Schürfen der Kryptowährung, lässt hier Parallelen erkennen. Seit geraumer Zeit verspricht nun das österreichische Unternehmen Green Gold Mine Trading Gmbh, kurz: GGMT, eine Verbindung zwischen analogem Goldschürfen und Kryptowährungen herzustellen. Zeit, das Projekt unter die Lupe zu nehmen.

GGMT & Eldo Coin: Das Versprechen

Die GGMT verspricht Anlegern laut Informationen, die uns zugespielt worden sind, in Webinaren, passives Einkommen generieren zu können. Indem Anleger ihr Geld der GGMT anvertrauen, sollen sich die Renditemöglichkeiten exponentiell steigern.

Das angelegte Geld sendet die GGMT laut eigenen Angaben ins südamerikanische Guyana, wo das Unternehmen mit einer Firma zusammenarbeitet, die sich dem Schürfen von Gold widmet. Je nachdem, wie lange man wartet soll man dann mehr Gold für sein Geld bekommen. Verbindungsperson sei laut Firmenangaben Alexander Scheller, angeblich ehemaliger österreichischer Konsul im südamerikanischen Land.


Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine Zusammenarbeit mit dem österreichischen Außenministerium, die hier suggeriert wird, findet jedoch nicht statt. Auf Anfrage von BTC-ECHO bestätigte uns das österreichische Außenministerium:

Das Bundeministerium für Europa, Integration und Äußeres arbeitet grundsätzlich nicht mit Unternehmen zu kommerziellen Zwecken zusammen. Eine derartige Zusammenarbeit mit der erwähnten Firma können wir ausschließen.

Peter Guschelbauer, Sprecher des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres

Spekulationsfrist wie auch bei Bitcoin als Anreiz

Wie das Unternehmen weiter vorgibt, hat es dazu einen „exklusiven Vertrag“ mit der in Guyana ansässigen Alicio Mining Inc., die in etwa zur selben Zeit wie GGMT gegründet wurde. Wer vier Jahre wartet, soll 50 Prozent Rabatt auf sein Gold bekommen.

Die GGMT kann, so das weitere Versprechen, bedingt durch die Wartezeit, sehr viel mehr Gold schürfen, als die Anleger bezahlen. Dieses will GGMT an die Regierung in Guyana verkaufen.

Hier setzt die GGMT auf die Spekulationsfrist, die auch bei Bitcoin & Co. gilt – wer länger als ein Jahr wartet, muss demgemäß keine Steuern zahlen.

Der Goldrechtanteil

Wer sein Geld der GGMT übergibt, soll außerdem einen Goldrechtanteil bekommen. Dieser soll 10 Prozent des Umsatzes des Unternehmens betragen und regelmäßig ausgezahlt werden.

Ein weiterer Anreiz von GGMT: Wer Vertriebspartner wird, soll noch mehr Renditen bekommen. So heißt es in einem Video:

Wenn sie den nächsten Schritt machen möchten, dann melden sie sich einfach bei der Person, die sie auf dieses Video aufmerksam gemacht hat.

Der Eldo Coin: Schwer aufzufindender „Bitcoin-Ableger“

Zugegeben: Den Eldo Coin als Bitcoin-Ableger zu bezeichnen, erscheint etwas vermessen. Nach aktuellem Kenntnisstand, scheint er sich mit Bitcoin nur die Bezeichnung als digitale Währung zu teilen. Weder findet man ihn auf einschlägigen Bitcoin-Ranking-Seiten, noch ist die offizielle Homepage erreichbar.

Während der Eldo Coin in der Vergangenheit als Anreizsystem bei GGMT zählte, sollen die Betreiber des Eldo Coins die Zusammenarbeit mit GGMT inzwischen gekündigt haben. Nach selbigen Informationen war ihnen eine Gewinnbeteiligung von GGMT versprochen worden, die nie eingelöst worden ist.

Fazit: Ist GGMT ein Bitcoin-Scam?

Ist GGMT also ein Scam? Ob es jemals Auszahlungen gab, können wir bisher nicht bestätigen. Fest steht zudem: Die Vertriebsstruktur und das Anreizsystem von GGMT weist starke Merkmale eines Pyramidensystems auf. Weitere Warnsignale sendet die offenbar gekündigte Partnerschaft zu EldoCoin. Auch sind die suggerierten Verbindungen zum österreichischen Außenministerium irreführend, was weitere Zweifel an der Seriosität von GMMT aufkommen lässt.

Bitcoin-Scams sind in der Krypto-Szene keine Seltenheit. Gerade mutmaßliche Pyramidensysteme wie zuletzt der Plus Token schaffen es immer wieder, vom Bitcoin-Hype zu profitieren und gutgläubige Anleger um ihr Geld zu bringen.

Wer mehr Informationen zu GGMT und dem Eldo Coin oder anderen Projekten hat, die mehr Aufmerksamkeit erfordern, kann uns unter [email protected] kontaktieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Bitcoin, Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.