Meinungs-ECHO KW1: Blockchain wird langweilig – im besten Sinne

Quelle: Shutterstock

Meinungs-ECHO KW1: Blockchain wird langweilig – im besten Sinne

Nach dem Auf und – vor allem dem kurstechnischen – Ab von Bitcoin & Co. im vergangenen Jahr prognostiziert die MIT Technology Review ein „langweiliges“ Blockchain-Jahr 2019. Jed McCaleb hält den Krypto-Markt noch immer für überbewertet und gibt an, dass man bei Stellar nicht mehr auf die Kurse, sondern nur noch auf die Technologie schaut. Diese sei bei den meisten Projekten „Bullshit“. Letzteres hält John McAfee vom Prinzip des Steuerzahlens, weshalb er auf Twitter offenbart, seit acht Jahren keine Steuern mehr zu bezahlen. Das Meinungs-ECHO der ersten Kalenderwoche 2019.

John McAfee macht aus seinem Behördenhass keinen Hehl. Auf Twitter hat er nun verkündet, seit acht Jahren keine Steuererklärung mehr eingereicht zu haben. Das Enfant terrible der Krypto-Szene begründet dies mit fünf Argumenten:

  1. Die Besteuerung ist illegal.
  2. Ich habe bereits zig Millionen bezahlt und Jack Sh*t in Dienstleistungen erhalten.
  3. Mit dem Geldverdienen bin ich fertig.
  4. Ich lebe von Bargeld der McAfee Inc.
  5. Mein Nettoeinkommen ist negativ.

McAfee schießt sich zunehmen auf die US-amerikanische Steuerbehörde IRS ein, von der er sich (aus welchen Gründen auch immer) verfolgt fühlt.

Craig Wright verkriecht sich vorerst

Während McAfee vor allem die Steuerbehörde auf die Pelle rückt, fühlt sich Craig „Faketoshi“ Wright offenbar zunehmend von Altcoin-Anhängern genervt. Von diesen musste sich Wright spätestens seit der Durchführung der letzten Bitcoin Cash Hard Fork einiges anhören. Unter anderem, dass die Erschaffung von Bitcoin Satoshi Vision für die Verschärfung des Bärenmarktes verantwortlich war. Bevor Wright seinen Twitter-Account auf „privat“ gestellt hat, schoss er noch gegen den Krypto-Experten Andreas Antonopoulos:

„Der renommierte Shitcoin-Experte Andreas Antonopoulos ist so weit weg davon, Bitcoin zu verstehen, wie man nur sein kann. Das einzige, was [er] richtig macht, ist Bitcoin richtig zu buchstabieren.“

Nun erlaubt Wright in seinem Safe Space nur noch Meinungen, die mit seiner eigenen konform gehen. Chapeau!

Tom Lee: Dow Jones befindet sich in einer Midlife-Crisis

Der Bitcoin-Bulle und Fundstrat-CEO Tom Lee sieht den Dow Jones indes in einer Midlife-Crisis. Die US-amerikanische Zentralbank sei daran nicht ganz unbeteiligt. Ähnlich wie Präsident Trump sieht Lee die letzte Erhöhung des Leitzins im vergangenen Dezember kritisch:

„Ich denke, dass die Fed die liquiden Märkte wirklich untergraben hat. Das hat die Handelsdynamik wirklich verschlechtert“,

sagte Lee auf CNBC.

Was das Ganze mit einer Midlife-Crisis zu tun hat, ließ Tom Lee jedoch offen. Gerüchte, dass der Dow Jones sich ein Motorrad gekauft hat und mit einer deutlich jüngeren Partnerin ein neues Leben beginnen will, bleiben bislang unbestätigt.

Jed McCaleb: Welcher Bärenmarkt?

Dass auch der Krypto-Markt – zumindest aus Glücksritterperspektive – schon einmal bessere Zeiten gesehen hat, bestreitet wohl niemand. Ob er sich jedoch wirklich in einer Krise befindet, die über einen „Bärenmarkt“ hinausgeht, darüber lässt sich streiten. Ripple und Stellar Co-Founder Jed McCaleb findet es albern, bei Bitcoin & Co. von einem Bärenmarkt zu reden. Gegenüber Yahoo Finance sagte McCaleb:

„Es ist lustig, wenn die Leute sagen, dass Krypto unten ist. Meiner Meinung nach ist [der Krypto-Markt] immer noch sehr weit oben. Er ist vom Gipfel runter, aber im Großen und Ganzen ist er noch ganz da oben. Wir konzentrieren uns nicht so sehr auf den Kurs, es ist uns egal.“

McCaleb beklagt, dass über 90 Prozent der Projekte „Bullshit“ seien. Besonders Tron ist ein rotes Tuch für ihn:

„Neunzig Prozent dieser Projekte sind B.S. Ich freue mich darauf, dass sich das ändert. Dinge wie Tron, sind nur Müll. Aber die Leute werfen Tonnen von Geld hinein, diese Kreationen, die technisch einfach nicht funktionieren.“

UPS: Blockchain wird 2019 noch nichts reißen

Die Blockchain-Technologie konnte die UPS bislang noch nicht hinter dem Ofen vorlocken. Auch für 2019 sieht Chief Engineering Officer Juan Perez:

„Ich erwarte für 2019 keine signifikanten Vorteile, vor allem, weil sich die Technologie selbst weiterentwickelt und reift…. es erfordert viele Parteien, die an den Tisch kommen, um an der Technologie teilzunehmen und sie zu bewerten”,

konstatiert Perez gegenüber dem Wall Street Journal.

MIT: 2019 wird langweilig im besten Sinne:

Ganz andere Töne vernimmt man indes von der MIT Technology Review. Nach dem Blockchain-Hype, dem damit verbundenen Bull Run an den Krypto-Märkten und dem dramatischen Kurseinbrüchen von 2018 werde 2019 das Jahr, in dem Blockchain beginnt, zur Normalität zu werden:

„Im Jahr 2018 war es eine Enttäuschung. Im Jahr 2019 wird es alltäglich werden“,

zeigt sich Verfasser Mike Orcutt optimistisch. Dieser Optimismus fußt auf den Bestrebungen zahlreicher größerer Konzerne wie Walmart, die Vorzüge der Blockchain-Technologie für sich nutzbar zu machen. Weitere Indikatoren für eine Normalisierung von Blockchain, Bitcoin & Co. seien der geplante OTC Trading Desk für Bitcoin von Fidelity. Außerdem gebe es eine zunehmende Anzahl „echter“ Einsatzmöglichkeiten für Smart Contracts. Auch der Umstand, dass immer mehr Zentralbanken die Möglichkeiten Blockchain ausloten, wird seinen Teil dazu beitragen, dass „Blockchain“ 2019 an Exotik verliert – und im besten Sinne „langweilig“ wird.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
Kolumne

Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise