MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Quelle: Shutterstock

MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Die Sberbank schaut sich nach neuen Partnern im Blockchain-Markt um. Die größte russische Bank ist unzufrieden mit den Blockchain-Fortschritten der Zentralbank. Insbesondere bei der Schnelligkeit und Sicherheit der MasterChain-Plattform sieht die Sberbank Mängel. Zwar verlässt die Sberbank das MasterChain-Programm nicht abrupt, sucht aber nach alternativen Blockchain-Plattformen.

Die größte russische Bank bemängelt die Entwicklungen bei MasterChain, dem Blockchain-Projekt der Zentralbank. Wie ein Sberbank-Vertreter am 2. Juli gegenüber der Krypto-Nachrichtenplattform Coindesk verriet, sucht das Finanzinstitut nach Alternativen für seine Blockchain-Pläne.

MasterChain erfüllt nicht die Anforderungen von Sberbanks Use Cases. Deshalb werden wir für unsere zukünftigen Entwicklungen Blockchain-Plattformen wie Hyperledger Fabric oder Quorom nutzen,

so sagte Oleg Abdrashitov, Chef des Blockchain Labs bei Sberbank. Er bezeichnete das MasterChain-System zudem als ineffizient, unsicher und langsam. Obwohl die Sberbank noch nicht vollständig aus der Initiative aussteigt, schaut sie sich nach neuen Partnern um. Weder die russische Zentralbank noch die FinTech Association (AFT), die an dem Projekt beteiligt ist, äußerten sich zu dieser Meldung.

MasterChain vornehmlich im Hypothekenmarkt aktiv

Laut Abdrashitov ist die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit MasterChain insbesondere deshalb relevant, weil MasterChain viele Aktivitäten in Russlands Hypothekengeschäft durchführt. Gleichzeitig ist Sberbank als Russlands größte Bank an 50 Prozent des nationalen Hypothekenmarkts beteiligt. Aufgrund der Rolle der Sberbank als solch großem Anteileigner am Bankengeschäft Russlands geschieht der schleichende Abgang nicht so diskret, wie es üblicherweise der Fall ist.

Lanciert 2017, galt MasterChain kurzzeitig als die Hoffnung des institutionellen Blockchain-Markts in Russlands Bankenwesen. Unterstützt wurde MasterChain von fünf namenhaften russischen Banken: der Sberbank, Alfa Bank, VTB, Raiffeisenbank Russia und Otkritie. Laut inoffiziellen Angaben kostete die Initiative in den letzten zwei Jahren einige Millionen US-Dollar.

MasterChain gilt als langsam und ineffizient

Jedoch war das Projekt von Anfang an mit Schwierigkeiten verbunden. Einerseits kam MasterChain verspätet auf den Markt. Aufgrund verlangsamter technischer Fertigstellung ist ein konkretes Startdatum noch nicht bekannt. Weiterhin bemängelten Experten, dass die Blockchain zu zentralisiert aufgebaut ist. Als private Finanzinfrastruktur ist die Blockchain nur ausgewählten Akteuren exklusiv zugänglich. Zusätzlich ist das System zu langsam und damit ineffizient. Laut Abdrashitov braucht eine Hypothekenanleihe ganze drei Minuten für den Upload.

Daran sind Geschäftsleute nicht gewöhnt. Dass man einen Knopf drückt und erstmal eine Pause einlegen muss bis etwas funktioniert. Die Führungsriege schaut sich das an und wird enttäuscht von der Blockchain-Technologie. Wir geben das Geld der Shareholder aus. Insofern brauchen wir praktische Lösungen,

führte Abdrashitov aus. Frustriert zeigt sich der Banker auch von Sicherheitsmängeln und Hürden für die Benutzerfreundlichkeit.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: