MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Quelle: Shutterstock

MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Die Sberbank schaut sich nach neuen Partnern im Blockchain-Markt um. Die größte russische Bank ist unzufrieden mit den Blockchain-Fortschritten der Zentralbank. Insbesondere bei der Schnelligkeit und Sicherheit der MasterChain-Plattform sieht die Sberbank Mängel. Zwar verlässt die Sberbank das MasterChain-Programm nicht abrupt, sucht aber nach alternativen Blockchain-Plattformen.

Die größte russische Bank bemängelt die Entwicklungen bei MasterChain, dem Blockchain-Projekt der Zentralbank. Wie ein Sberbank-Vertreter am 2. Juli gegenüber der Krypto-Nachrichtenplattform Coindesk verriet, sucht das Finanzinstitut nach Alternativen für seine Blockchain-Pläne.

MasterChain erfüllt nicht die Anforderungen von Sberbanks Use Cases. Deshalb werden wir für unsere zukünftigen Entwicklungen Blockchain-Plattformen wie Hyperledger Fabric oder Quorom nutzen,

so sagte Oleg Abdrashitov, Chef des Blockchain Labs bei Sberbank. Er bezeichnete das MasterChain-System zudem als ineffizient, unsicher und langsam. Obwohl die Sberbank noch nicht vollständig aus der Initiative aussteigt, schaut sie sich nach neuen Partnern um. Weder die russische Zentralbank noch die FinTech Association (AFT), die an dem Projekt beteiligt ist, äußerten sich zu dieser Meldung.

MasterChain vornehmlich im Hypothekenmarkt aktiv

Laut Abdrashitov ist die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit MasterChain insbesondere deshalb relevant, weil MasterChain viele Aktivitäten in Russlands Hypothekengeschäft durchführt. Gleichzeitig ist Sberbank als Russlands größte Bank an 50 Prozent des nationalen Hypothekenmarkts beteiligt. Aufgrund der Rolle der Sberbank als solch großem Anteileigner am Bankengeschäft Russlands geschieht der schleichende Abgang nicht so diskret, wie es üblicherweise der Fall ist.

Lanciert 2017, galt MasterChain kurzzeitig als die Hoffnung des institutionellen Blockchain-Markts in Russlands Bankenwesen. Unterstützt wurde MasterChain von fünf namenhaften russischen Banken: der Sberbank, Alfa Bank, VTB, Raiffeisenbank Russia und Otkritie. Laut inoffiziellen Angaben kostete die Initiative in den letzten zwei Jahren einige Millionen US-Dollar.

MasterChain gilt als langsam und ineffizient


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Jedoch war das Projekt von Anfang an mit Schwierigkeiten verbunden. Einerseits kam MasterChain verspätet auf den Markt. Aufgrund verlangsamter technischer Fertigstellung ist ein konkretes Startdatum noch nicht bekannt. Weiterhin bemängelten Experten, dass die Blockchain zu zentralisiert aufgebaut ist. Als private Finanzinfrastruktur ist die Blockchain nur ausgewählten Akteuren exklusiv zugänglich. Zusätzlich ist das System zu langsam und damit ineffizient. Laut Abdrashitov braucht eine Hypothekenanleihe ganze drei Minuten für den Upload.

Daran sind Geschäftsleute nicht gewöhnt. Dass man einen Knopf drückt und erstmal eine Pause einlegen muss bis etwas funktioniert. Die Führungsriege schaut sich das an und wird enttäuscht von der Blockchain-Technologie. Wir geben das Geld der Shareholder aus. Insofern brauchen wir praktische Lösungen,

führte Abdrashitov aus. Frustriert zeigt sich der Banker auch von Sicherheitsmängeln und Hürden für die Benutzerfreundlichkeit.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: