MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Quelle: Shutterstock

MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Die Sberbank schaut sich nach neuen Partnern im Blockchain-Markt um. Die größte russische Bank ist unzufrieden mit den Blockchain-Fortschritten der Zentralbank. Insbesondere bei der Schnelligkeit und Sicherheit der MasterChain-Plattform sieht die Sberbank Mängel. Zwar verlässt die Sberbank das MasterChain-Programm nicht abrupt, sucht aber nach alternativen Blockchain-Plattformen.

Die größte russische Bank bemängelt die Entwicklungen bei MasterChain, dem Blockchain-Projekt der Zentralbank. Wie ein Sberbank-Vertreter am 2. Juli gegenüber der Krypto-Nachrichtenplattform Coindesk verriet, sucht das Finanzinstitut nach Alternativen für seine Blockchain-Pläne.

MasterChain erfüllt nicht die Anforderungen von Sberbanks Use Cases. Deshalb werden wir für unsere zukünftigen Entwicklungen Blockchain-Plattformen wie Hyperledger Fabric oder Quorom nutzen,

so sagte Oleg Abdrashitov, Chef des Blockchain Labs bei Sberbank. Er bezeichnete das MasterChain-System zudem als ineffizient, unsicher und langsam. Obwohl die Sberbank noch nicht vollständig aus der Initiative aussteigt, schaut sie sich nach neuen Partnern um. Weder die russische Zentralbank noch die FinTech Association (AFT), die an dem Projekt beteiligt ist, äußerten sich zu dieser Meldung.

MasterChain vornehmlich im Hypothekenmarkt aktiv

Laut Abdrashitov ist die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit MasterChain insbesondere deshalb relevant, weil MasterChain viele Aktivitäten in Russlands Hypothekengeschäft durchführt. Gleichzeitig ist Sberbank als Russlands größte Bank an 50 Prozent des nationalen Hypothekenmarkts beteiligt. Aufgrund der Rolle der Sberbank als solch großem Anteileigner am Bankengeschäft Russlands geschieht der schleichende Abgang nicht so diskret, wie es üblicherweise der Fall ist.


MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Lanciert 2017, galt MasterChain kurzzeitig als die Hoffnung des institutionellen Blockchain-Markts in Russlands Bankenwesen. Unterstützt wurde MasterChain von fünf namenhaften russischen Banken: der Sberbank, Alfa Bank, VTB, Raiffeisenbank Russia und Otkritie. Laut inoffiziellen Angaben kostete die Initiative in den letzten zwei Jahren einige Millionen US-Dollar.

MasterChain gilt als langsam und ineffizient

Jedoch war das Projekt von Anfang an mit Schwierigkeiten verbunden. Einerseits kam MasterChain verspätet auf den Markt. Aufgrund verlangsamter technischer Fertigstellung ist ein konkretes Startdatum noch nicht bekannt. Weiterhin bemängelten Experten, dass die Blockchain zu zentralisiert aufgebaut ist. Als private Finanzinfrastruktur ist die Blockchain nur ausgewählten Akteuren exklusiv zugänglich. Zusätzlich ist das System zu langsam und damit ineffizient. Laut Abdrashitov braucht eine Hypothekenanleihe ganze drei Minuten für den Upload.

Daran sind Geschäftsleute nicht gewöhnt. Dass man einen Knopf drückt und erstmal eine Pause einlegen muss bis etwas funktioniert. Die Führungsriege schaut sich das an und wird enttäuscht von der Blockchain-Technologie. Wir geben das Geld der Shareholder aus. Insofern brauchen wir praktische Lösungen,

führte Abdrashitov aus. Frustriert zeigt sich der Banker auch von Sicherheitsmängeln und Hürden für die Benutzerfreundlichkeit.

Mehr zum Thema:

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
Ripple-Partner Moneygram mit 60 Millionen US-Dollar Verlust
Unternehmen

Der Ripple-Parnter Moneygram verbucht für 2019 nicht nur einen deutlichen Umsatzrückgang, auch der Nettoverlust ist im Jahresvergleich stark gestiegen. CEO Alex Holmes gibt sich dennoch kämpferisch.

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
Ripple-Partner Moneygram mit 60 Millionen US-Dollar Verlust
Unternehmen

Der Ripple-Parnter Moneygram verbucht für 2019 nicht nur einen deutlichen Umsatzrückgang, auch der Nettoverlust ist im Jahresvergleich stark gestiegen. CEO Alex Holmes gibt sich dennoch kämpferisch.

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
Libra – die letzte Chance für den Euro?
Wissen

Können Währungen privater Unternehmen Fiatgeld langfristig ersetzen und stellt das Eindringen von Konzernen im Finanzsektor eine Gefährdung unserer Währungsstabilität dar? Im zweiten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ geht Pascal Hügli den fundamentalen Fragen auf den Grund und gibt einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen des Geldsystems.

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Angesagt

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

MasterChain, MasterChain enttäuscht: Russische Sberbank steigt aus