MasterCard bekommt Patent: Bald Bitcoinzahlungen per Karte?

Quelle: https://www.shutterstock.com/image-photo/san-jose-united-states-march-27-1057351520

MasterCard bekommt Patent: Bald Bitcoinzahlungen per Karte?

MasterCard stellte im Jahr 2016 einen Antrag auf ein Zahlungssystem, welches Blockchain- und Fiatzahlungen miteinander verbinden soll. Dieses Patent wurde nun genehmigt.

Wie man einem Patentantrag entnehmen kann, plant MasterCard offenbar, sich als Zahlungsdienstleister für Kryptowährungen zu etablieren. Laut ihrem Antrag wollen sie ein System etablieren, um „blockchainbasierte Assets“ mit „Fiatwährungsaccounts“ zu verbinden. Damit wollen sie eine Möglichkeit erschaffen, um „Teile von Blockchain-Währungen“ in einem „ersten zentralen Account“ und eine gewisse Anzahl an Fiat in einem „zweiten zentralen Account“ zu speichern.

Konkret will MasterCard also ein System aufbauen, um Kryptozahlungen in ihr bestehendes Zahlungssystem zu integrieren:

Wie man der Grafik entnehmen kann, sieht das System einen Schritt vor, der sich „Encode Network Identifier“ nennt. Damit erhofft sich der Zahlungsdienstleister offenbar, bei Transaktionen nachträglich festzustellen, wer die Personen hinter der jeweiligen Transaktion sind. Der Antrag wurde bereits im November 2016 veröffentlicht, am 17.07.2018 gab man ihm letztlich statt.

MasterCard, Bitcoin & Blockchain: Es ist kompliziert

MasterCard nähert sich der Blockchain-Technologie von allen Seiten. In einem weiteren Patent veröffentlichte das Unternehmen Pläne, mithilfe der Blockchain den Schutz von Kundendaten zu verbessern. Im November letzten Jahres kündigte das weltweit zweitgrößte Kreditkartenunternehmen das Vorhaben an, die Blockchain als Instrument zur Verbesserung von Zahlungsabwicklungen zu verwenden.

Offenbar erkannte das Unternehmen dann doch das Potential der Blockchain-Technologie und von Kryptowährungen. Dementgegen äußerte man in einem offenen Brief an die britische Regierung aus dem Jahr 2015 noch erhebliche Zweifel an Bitcoin:

„Wir zweifeln daran, dass das Bitcoin-Netzwerk im Vergleich zum MasterCard Netzwerk schneller und sicherer sein soll. Nicht zuletzt, weil die Verifizierung für einen Block im Bitcoin-Netzwerk durchschnittlich rund zehn Minuten dauert und weil die digitale Währung viel anfälliger ist für Hackerangriffe.“

Ein weiterer Kritikpunkt aus dem damaligen offenen Brief (der übrigens fast zeitgleich mit dem ersten Patententwurf erschien): Bitcoin lässt an der Blockchain-Schnittstelle keine Zwischenhändler zu – das mache die Technologie riskanter als angenommen. Mit dem jetzigen Vorstoß gelingt MasterCard nun offenbar, die eigenen Zweifel zu beheben – und einen Fuß in die Türe zwischen Blockchain, Bitcoin und Fiatwährungen zu setzen. Fraglich bleibt, ob Unternehmen aus der Blockchain-Branche wie TenX oder Bitwala nachziehen werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
Bitcoin

Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Bitcoin

Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Bitcoin

Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft kryptofreundliches Gesetz
    Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft kryptofreundliches Gesetz
    Politik

    Es tut sich was im Staate Wyoming. Ein am vergangenen Freitag vorgestellter Gesetzentwurf sieht eine umfassende Regulierung für digitale Assets vor.

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Angesagt

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.