MasterCard äußert Zweifel an Bitcoin

MasterCard äußert Zweifel an Bitcoin

Der globale Kreditkartenanbieter MasterCard kritisierte kürzlich Bitcoin in einem Brief an die britische Regierung aufgrund des angeblich zu hohe Risikos und den vergleichsweise zu geringen Vorteilen der digitalen Währung.

MasterCard übermittelte die Stellungnahme in einem 4-seiteigen Brief an die Regierung, die kürzlich zur Bitcoin-Informationsbeschaffung (Call for Information) aufgerufen hat, um sich selbst ein besseres Bild von der digitalen Währungsbranche machen zu können.

MasterCard zweifelt an den Vorteilen der digitalen Währungen im Bezug auf Schnelligkeit, Kosten und Systemsicherheit:

“Wir zweifeln daran, dass das Bitcoin Netzwerk im Vergleich zum MasterCard Netzwerk schneller und sicherer sein soll, nicht zuletzt weil die Verifizierung für einen Block im Bitcoin-Netzwerk durchschnittlich rund 10 Minuten dauert und weil die digitale Währung viel anfälliger ist für Hackerangriffe.”

Zudem schreibt MasterCard, dass Bitcoin an der Blockchain-Schnittstelle keinen Zwischenhändler besitzt und das die Technologie noch viel riskanter macht als zunächst angenommen. Einer amerikanischen Agentur zufolge können dem Verbraucher im Falle eines “Systemzusammebruchs” und aufgrund der dezentralisierten Natur von Bitcoin keine Rückzahlungen garantiert werden. Im Vergleich dazu verweist MasterCard auf das britische Kompensationsverfahren (Financial Services Compensation Scheme), was die Investoren vor genau solch einem Risiko schützen soll.

Im weiteren Verlauf des Schreibens weist MasterCard die britische Regierung auf weitere Risiken der digitalen Währung hin: Geldwäsche, unseriöse Bitcoin-Börsen, unseriöse Mining-Methoden und die Volatilität des Bitcoin sind nur ein Auszug davon.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Jedoch sagt der Kreditkartenanbieter auch, dass Bitcoin besser reguliert werden solle – In etwa durch eine lizensierte Institution, die jede auf der Blockchain getätigte Transaktion erfasst und verwaltet:

“Die Lizenzierung und Beaufsichtigung von Geldsendern die nicht zu einer Bankenorganisation gehören, muss klar geregelt sein. Eine Know Your Customer Prozedur, ein Anti-Geldwäsche Programm sowie die Auflistung von Verdachtsfällen und die Adressierung von Cyberschwachstellen ist unabdingbar.”

MasterCard ist mittlerweile der viert größte Investor im FinTech Sektor.

Der offizielle Bericht an die britische Regierung (Quelle: CoinDesk) liest sich wie folgt:

MasterCard Response to ‘Digital Currencies: Call for Information’

 

BTC-Echo
Englische Originalfassung von Gola Yashu via newsbtc.com
Image Source: Mobile World Congress 2015 von Kārlis Dambrāns via flickr.com

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.