MasterCard arbeitet an einer weiteren Patentanmeldung zur Blockchain

Alina Ley

von Alina Ley

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Alina Ley

Alina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Teilen

Quelle: shutterstock.com-MasterCard is an American multinational financial services corporation.

BTC10,748.84 $ -1.34%

Die neue Patentanmeldung von MasterCard zeigt, dass der Kreditkartenriese die Blockchain-Technologie als ein mögliches Instrument zur Verbesserung von Zahlungsabwicklungszeiten betrachtet.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tobias Schmidt

In einer Patentanmeldung, die vergangene Woche vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht wurde, beschreibt das Unternehmen eine auf Blockchain basierende Datenbank, die Zahlungen sofort verarbeiten kann und garantiert, dass Händler nicht Tage warten müssen, bevor sie Geld für ihre Produkte erhalten. Darüber hinaus weisen die aktuellen Informationen darauf hin, dass die Technologie dem Unternehmen dabei helfen soll, diese Transaktionen fortlaufend zu protokollieren und zu überprüfen, ob ein Verkäufer tatsächlich nach dem Kauf bezahlt wurde. Die gespeicherten Daten umfassen den Transaktionsbetrag, eine Zahlungsgarantie, eine Bestätigung der Zahlung und Kontoprofile der beteiligten Parteien. In diesen Kontoprofilen werden auch die Kontostandinformationen der einzelnen Benutzer entsprechend der Anwendung gespeichert.

Anwendungsdetails:

„Es besteht der Bedarf an einer technischen Lösung, die Zahlungstransaktionen auf eine Weise garantiert werden kann, die von einem erwerbenden Finanzinstitut und / oder Händler leicht nachprüfbar ist. Diese Garantie soll auch in Verbindung mit mehreren Arten von Zahlungsinstrumenten sowie mehreren Transaktionstypen, einschließlich E-Commerce-Transaktionen, anwendbar sein.“


MasterCard hat bereits mehrfach Blockchain-Plattformen in Betracht gezogen, um Zahlungen zu erleichtern. Im vergangenen Monat gab das Unternehmen bekannt, dass es seine Business-to-Business-Transaktionen erleichtern möchte, indem es einen Zugang zu dem eigens entwickelten Blockchain-Tools eröffnet. Eine weitere Patentanmeldung, die im September veröffentlicht wurde, bezog sich ebenfalls auf das Speichern von Zahlungsverläufen unter Verwendung einer Blockchain.

BTC-ECHO

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter