Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform

Quelle: Shutterstock

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Die Commerzbank und die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) haben ein weiteres Pilotprojekt mit der Distributed-Ledger-Technologie Corda erfolgreich abgeschlossen. Die beiden Banken wickelten hierzu erneut ein Handelsgeschäft zwischen dem Pumpenhersteller KSB und dem Technologiekonzern Voith über die Distributed-Ledger-Plattform Marco Polo ab. Das Beachtenswerte: Mit dem Logistikdienstleister Logwin AG wurde nun erstmals ein unbeteiligter Dritter in Echtzeit in die Prozesskette mit eingebunden.

Bei dem Deal ging es um die Lieferung einer hydraulischen Spezialkupplung von Deutschland nach Taiwan. Wie aus der Pressemitteilung vom 14. August hervorgeht, vereinbarten die Transaktionspartner die Daten zu Bestellung und Lieferung über die Marco-Polo-Plattform. Zudem sicherten sie das Zahlungsziel durch ein „unwiderrufliches Zahlungsversprechen“ im Distributed Ledger. Eben hier liegt die große Neuerung begründet, denn die Plattform bestätigte das Zahlungsziel nach einem Abgleich der relevanten Handelsdaten mit den von Logwin bereitgestellten Daten zur Verschiffung. Mathias Heuser, Leiter International Trade and Payment Solutions bei der LBBW, präzisierte in seinem Statement die Tragweite einer derartigen Prozedur:

Es ist nun möglich, dass eine unabhängige dritte Partei – in unserem Fall der Logistikdienstleister – das Zahlungsversprechen zugunsten des Verkäufers auslösen kann. Das bedeutet für das Payment Commitment eine deutliche Erhöhung der Werthaltigkeit.

DLT soll Sicherheit und Transparenz garantieren

Die Tech-Firma TradeIX rief die Marco-Polo-Plattform im Jahr 2017 in Kooperation mit mehreren Großbanken ins Leben. Internationale Geschäfte sollen durch die Plattform transparenter und letztlich sicherer gemacht werden. Marco Polo will dieses Ziel durch eine möglichst umfassende Einbindung der für Transaktionen relevanten Daten erreichen. Folglich bemüht sie sich auch um die Integration von unabhängigen Drittparteien. Enno-Burghard Weitzel, Global Head of Trade Finance Products bei der Commerzbank, verortet eben hier den wesentlichen Vektor für den weiteren Ausbau der Plattform:

Ziel der künftigen Weiterentwicklung ist es, das Marco-Polo-Netzwerk um weitere relevante Beteiligte an einer Handelstransaktion zu erweitern – also vor allem Versicherungen, Inspektionsbehörden oder lokale Handelskammern –, um rasch die gesamte Wertschöpfungskette im Außenhandelsgeschäft digital abbilden zu können.

Marco Polo beruht auf Corda, einer vom FinTech-Konsortium R3 entwickelten Distributed-Ledger-Lösung. Neben der Commerzbank und der LBBW sind auch weitere deutsche Banken dem Marco-Polo-Netzwerk beigetreten. Darunter die Landesbanken von Hessen, Thüringen und Bayern sowie S-Servicepartner, eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige