Lohnt es sich noch in Kryptowährungen zu investieren?

Quelle: © chas53 - Fotolia.com

Lohnt es sich noch in Kryptowährungen zu investieren?

Von verschiedenen Seiten wird die Frage gestellt, ob man noch in Kryptowährungen oder digitalen Währungen investieren soll. Der Versuch einer Antwort.

Hätte ich mal 2011 sofort investiert! Aber jetzt lohnt sich das ja nicht mehr.” “Ich habe leider nicht den richtigen Zeitpunkt erwischt und jetzt habe ich Angst, dass ich Geld verliere.” “Ich habe zu wenig Geld um aus den Kryptowährungen wirklich zu gewinnen.” Diese und ähnliche Kommentare hören oder lesen wir täglich.

Und die Bedenken sind nachvollziehbar. Als Anno 2013 Bitcoin noch 26 Euro wert war, war es meine eigene Trägheit, Gier und Angst, dass ich nicht in Bitcoin investierte. Die Enttäuschung “den Zug verpasst zu haben”, dieses Gefühl, die Gelegenheit, Millionär hätte werden zu können, war dann auch der Grund, warum es bis zu einem zweiten Versuch mit Bitcoin etwas dauerte. Ich hatte die Technologie zwar weiter verfolgt, war aber erstmal desillusioniert.

Wie die aktuellen Entwicklungen zeigen, gibt es bezüglich der Kurse mehr als eine Reprise. Das Kursmaximum Anno 2014 ist in diesem Sinn ein Menetekel und wird gerne als Zeichen für einen kommenden, dramatischen Kurssturz interpretiert. Und so existieren wieder viele, die sich Sorgen machen, den richtigen Moment verpasst zu haben.

Ob der Kurs weiter nach oben geht kann ich natürlich nicht sagen. Um ehrlich zu sein erwarte ich jeden morgen beim Blick auf die Charts einen tiefen Kursfall. Wäre der auf lange Sicht jedoch so schlimm?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um die Frage zu beantworten sei ein Gedankenexperiment vorgestellt: Sagen wir, jemand hätte ab einem bestimmten Zeitpunkt ungeachtet des Kurses monatlich 10 Euro in Bitcoin investiert.

Natürlich lässt sich auch hier das Spiel “Hätte ich doch 2011 investiert” spielen, denn die Gewinne, die man erzielt hätte, wären die folgenden gewesen:

Beginn des AnlegensGewinn gegenüber einfachen “zur Seite legen” in %
09/201110.589 %
09/20122.562 %
09/2013472%
09/2014456 %
09/2015302 %
09/2016119 %

Diese Rechnung möchte eines aufzeigen: Ja, sicherlich wäre der Gewinn, “hätte man doch im Jahr 2011 begonnen monatlich 10 Euro zu investieren” gewaltig gewesen: Durch ein einfaches, kontinuierliches Investment, das nicht wirklich weh tut, hätte man nun fast 73.000 Euro zur Seite geschafft – im Sparstrumpf wären es nur 680 Euro gewesen.

Buch-Tipp: Investieren in Kryptowährungen: Dein Weg zum erfolgreichen Blockchain-Investment (Amazon Link)

Doch ich möchte den Blick eher auf die jüngste Zeit lenken: selbst wenn man erst spät eingestiegen wäre, hätte man seit September das Geld immer noch mehr als verdoppelt: statt 80 Euro hätte man nun 175 Euro.

Sicher, die Rechnung ist der sehr positiven Entwicklung der jüngsten Zeit geschuldet. Eine Sorge potentieller Investoren ist, dass der Kurs, nachdem man Geld hinein gesteckt hat, dramatisch fällt – dass 2014 noch einmal geschieht.

Gewinn trotz Kursverfall

Natürlich ist eine solche Möglichkeit leider nicht auszuschließen. Betrachten wir deshalb den Fall, dass jemand Anfang 2014, sozusagen nahe der Spitze investiert hat. Für ihn hätte sich sein Gewinn wie folgt entwickelt:

Datum der Umwandlung in FiatGewinn gegenüber einfachen “zur Seite legen” in %
01/20140 %
01/2015-32 %
01/201624 %
01/2017176 %

Der unglückliche Anleger hätte selbst bei diesem Crash als erstes einen Verlust gemacht. Im Vergleich zur klassischen Methode “Geld zur Seite legen” hätte im Jahr 2015 nun 32% weniger. Er hätte also jetzt 88 Euro statt 130 Euro. Doch schon ein Jahr später hätte der Anleger mit dieser konservativen Methode Gewinn gemacht.

Altcoins als große Chance

In diesen Rechnungen wurde nur Bitcoin betrachtet – die Welt der Kryptomärkte ist jedoch deutlich größer. Wenn die letzten Monate etwas gelehrt haben, dann dass auch Krypto-Assets, die unter “ferner liefen” stehen, überraschend an Wert gewinnen können und man auch so, trotz eines Verpassens eines Bitcoin- oder Ethereum-Anstiegs, es sich durchaus lohnt, den Altcoin-Markt zu verfolgen.

Mit diesem Artikel seien jene angesprochen, die denken, dass der Zug schon längst abgefahren sei oder sie es sich nicht leisten könnten, Gewinn zu machen. Ich hoffe, ich konnte drei Dinge klar machen:

  1. Erstens muss das Investment nicht groß sein, um sich langfristig auszuzahlen.
  2. Zweitens lohnt sich das Investment auch unabhängig von einem eventuell verpassten Zug. Gerade wenn man besonnen investiert – deshalb auch die Betrachtung von zehn Euro im Monat – kann das Geld auch längerfristig in Bitcoin gebunden sein.
  3. Schließlich ist der Markt größer als Bitcoin, Ethereum und Ripple. Es lohnt sich, hier die Augen aufzuhalten.

Wir werden natürlich auch weiter über Währungen, die interessant sind, berichten, um den Lesern eine Investment-Auswahl zu erleichtern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Altcoins

Wenn über IOTA gesprochen wird, denken viele zuerst an intelligente Küchengeräte, die miteinander kommunizieren. Doch welche Potentiale tatsächlich in der vielversprechenden Technologie stecken, ist oftmals unklar. Handelt es sich bei IOTA um eine revolutionäre Technologie oder geht es dabei wirklich nur um sprechende Toaster? Wir geben einen Überblick über fünf mögliche Anwendungen von IOTA, die unseren Alltag maßgeblich verändern könnten.

Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Wissen

Am 9. Oktober um 10 Uhr vormittags gingen von Coinbase 2.410 BTC an eine bisher unbekannte Wallet ab. Nicht einmal zwei Stunden später wurde ein noch größerer Betrag von 4.240 BTC auf die Börse Bitstamp überwiesen. Hingen diese beiden Transaktionen miteinander zusammen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.