Anzeige
Liechtenstein: Union Bank AG plant Security Token und Stable Coin

Quelle: shutterstock, PR

Liechtenstein: Union Bank AG plant Security Token und Stable Coin

Die Union Bank aus dem Fürstentum Liechtenstein lanciert als erste vollständig regulierte Bank einen eigenen Security Token. Außerdem plant die Bank die Herausgabe eines eigenen Stable Coins. Die „Union Bank Payment Coins“ sollen durch den Schweizer Franken gedeckt sein.

Wenn es um das Verwahren von Geld geht, waren Banken aus Liechtenstein schon immer ein beliebter Anlaufpunkt. Nicht umsonst gilt das gerade einmal 25 Kilometer lange Fürstentum zwischen Österreich und der Schweiz als Steuerparadies. Auch in Sachen Kryptowährungen und deren Regulierung setzt sich Liechtenstein nun gekonnt in Szene. So kündigte die Union Bank AG in einer Pressemitteilung an, künftig einen eigenen regulierten Security Token herauszubringen. Diesem soll außerdem bald ein Stable Coin folgen. Entsprechend will sich die Bank letztlich an die Spitze der Finance-Blockchain-Szene in der D-A-CH-Region setzen:

„Durch die heute angekündigten Maßnahmen wird die Union Bank AG ihre bestehenden Dienstleistungen und Angebote erweitern und verbessern und die ersten Schritte unternehmen, um sich als Full-Service-Blockchain-Investmentbank zu positionieren. Die Vorteile der Blockchain sollen zudem vollständig in die Prozesse und Technologien der Bank eingebunden werden. Die Union Bank AG wird bei dieser Initiative mit der Verum Capital AG zusammenarbeiten, einer führenden, in der Schweiz ansässigen Blockchain-Boutique.“

Liechtenstein will an die D-A-CH-Spitze

Sollte sie dieses Vorhaben in die Tat umsetzen, wäre die Union Bank AG in ihrem unmittelbaren Konkurrenz-Umfeld tatsächlich weit vorne zu verorten. Dementsprechend optimistisch gibt sich M. H. Dastmaltchi, der Vorsitzende des Verwaltungsrates der Union Bank AG:

„Unser Ziel ist es, die erste Blockchain-Investmentbank der Welt zu werden und mit konkreten Lösungen unseren Kunden und Intermediären dabei zu helfen, effizienter zu werden, die Kostenbasis zu reduzieren und neue Ertragsmöglichkeiten zu eröffnen.“

Wie man am Beispiel Tether immer wieder sieht, sind vertrauenswürdige Stable Coins – vor allem im regulierten Sektor – eher Mangelware. Gerade, um kurzfristig zwischen verschiedenen Kryptowährungen zu wechseln und damit etwaige Gewinne vom Hodln oder Traden zu sichern, eignen sich Stable Coins – zumindest theoretisch – recht gut.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.