Tether, Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/red-warning-flag-on-beach-539938699?src=AMTv3se-s40IFmXawhx-vA-1-20

Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation

Die Ergebnisse einer Untersuchung von Bloomberg deuten darauf hin, dass es beim Tether-Trading auf Kraken nicht mit rechten Dingen zugeht. Wie es aussieht, ermöglichen die Stablecoins Wash Trading: eine Praxis, die an den regulierten Märkten verboten ist.

Nun also die nächste Kontroverse: Wie Recherchen von Bloomberg suggerieren, wird durch Tether Marktmanipulation ermöglicht. Wie die Analysen des US-amerikanischen Medienunternehmens ergeben haben, folgten die Kursbewegungen nicht den gewöhnlichen Marktregeln. So hatten teilweise größere Order kaum einen Einfluss auf die Kursbewegung bei Tether, während kleinere Order dies taten. Außerdem sei die Genauigkeit der Trading Order verdächtig. Die Tatsache, dass manche der Kauf-Order auf bis zu fünf Dezimalstellen übereinstimmten und zudem wiederholt gestellt wurden, gilt im regulierten Marktumfeld als Warnsignal.

Marktmanipulation durch Wash Trading

Um ihre Vermutungen zu überprüfen, untersuchte Bloomberg zwischen dem 1. Mai und dem 22. Juni nach eigenen Angaben 56.000 Trades auf Kraken. Auffällig war dabei, dass die dritthäufigste Trading Order bei 13.076,389 Tether lag. Die Wirtschaftsexperten Rosa Abrantes-Metz und Mark Williams, mit denen Bloomberg zusammenarbeitete, sagten, dass solche Zahlen auf Manipulation durch automatisierte Trading-Programme hindeute. Die Programme seien darauf ausgelegt, Order mit einer bestimmten Größe zu suchen und dagegen zu traden. Dadurch wird letztlich Wash Trading möglich. Dabei kontrolliert man beide Seiten der Order, um so ein falsches Bild von Angebot und Nachfrage zu vermitteln. Dies ist eine Praxis, die an den regulierten Märkten verboten ist, nicht jedoch in der Kryptowelt.

Tether nach wie vor im Kreuzfeuer

Die Nachrichten um den Stablecoin brechen nicht ab. Nachdem erst kürzlich ein Statement veröffentlicht wurde, dass die Deckung von Tether durch den US-Dollar bestätigt sei, kamen an dieser Aussage direkt wieder Zweifel auf. Kurze Zeit später machte die Meldung die Runde, dass durch Tether Double Spending möglich wurde – doch auch hier ist nicht letztlich geklärt, ob es an dem Stablecoin oder den Börsen liegt, auf denen er gelistet ist.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tether, Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation
Wie funktionieren Transaktionen im IOTA Tangle?
Altcoins

Das Internet of Things (IOT) ist die Zukunft einer digital vernetzten Umwelt. Das Ökosystem, in welchem Maschinen untereinander Informationen austauschen und autonom Mikrotransaktionen durchführen, könnte maßgeblich auf der IOTA-Technologie basieren. Doch wie genau funktionieren Transaktionen in IOTA-Netzwerk? Wir klären auf.

Tether, Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation
Bitfinex blockiert Token-Verkauf von Kim Dotcom
Altcoins

Der Internet-Unternehmer Kim Dotcom ist vorerst damit gescheitert, einen Token seiner Blockchain-Plattform K.im über Bitfinex zu verkaufen. Die Krypto-Börse teilte mit, der geplante Verkauf von Kimcoin Token über Bitfinex werde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Tether, Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

Tether, Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Tether, Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Tether, Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Angesagt

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.