Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/red-warning-flag-on-beach-539938699?src=AMTv3se-s40IFmXawhx-vA-1-20

Tether: Weiterer Verdacht auf Marktmanipulation

Die Ergebnisse einer Untersuchung von Bloomberg deuten darauf hin, dass es beim Tether-Trading auf Kraken nicht mit rechten Dingen zugeht. Wie es aussieht, ermöglichen die Stablecoins Wash Trading: eine Praxis, die an den regulierten Märkten verboten ist.

Nun also die nächste Kontroverse: Wie Recherchen von Bloomberg suggerieren, wird durch Tether Marktmanipulation ermöglicht. Wie die Analysen des US-amerikanischen Medienunternehmens ergeben haben, folgten die Kursbewegungen nicht den gewöhnlichen Marktregeln. So hatten teilweise größere Order kaum einen Einfluss auf die Kursbewegung bei Tether, während kleinere Order dies taten. Außerdem sei die Genauigkeit der Trading Order verdächtig. Die Tatsache, dass manche der Kauf-Order auf bis zu fünf Dezimalstellen übereinstimmten und zudem wiederholt gestellt wurden, gilt im regulierten Marktumfeld als Warnsignal.

Marktmanipulation durch Wash Trading

Um ihre Vermutungen zu überprüfen, untersuchte Bloomberg zwischen dem 1. Mai und dem 22. Juni nach eigenen Angaben 56.000 Trades auf Kraken. Auffällig war dabei, dass die dritthäufigste Trading Order bei 13.076,389 Tether lag. Die Wirtschaftsexperten Rosa Abrantes-Metz und Mark Williams, mit denen Bloomberg zusammenarbeitete, sagten, dass solche Zahlen auf Manipulation durch automatisierte Trading-Programme hindeute. Die Programme seien darauf ausgelegt, Order mit einer bestimmten Größe zu suchen und dagegen zu traden. Dadurch wird letztlich Wash Trading möglich. Dabei kontrolliert man beide Seiten der Order, um so ein falsches Bild von Angebot und Nachfrage zu vermitteln. Dies ist eine Praxis, die an den regulierten Märkten verboten ist, nicht jedoch in der Kryptowelt.

Tether nach wie vor im Kreuzfeuer

Die Nachrichten um den Stablecoin brechen nicht ab. Nachdem erst kürzlich ein Statement veröffentlicht wurde, dass die Deckung von Tether durch den US-Dollar bestätigt sei, kamen an dieser Aussage direkt wieder Zweifel auf. Kurze Zeit später machte die Meldung die Runde, dass durch Tether Double Spending möglich wurde – doch auch hier ist nicht letztlich geklärt, ob es an dem Stablecoin oder den Börsen liegt, auf denen er gelistet ist.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Altcoins

Die Tezos Foundation hat weitere Fördergelder zur Verbesserung diverser Aspekte des Tezos-Netzwerks ausgelobt. Insgesamt konnten dreizehn Projekte die Förderung für sich beanspruchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: