Ledger veröffentlicht Ledger Live Desktop 1.0.0 (und 1.0.1)

Ledger veröffentlicht Ledger Live Desktop 1.0.0 (und 1.0.1)

Google hat schon seit Längerem verkündet, den Support für Google Chrome Apps einstellen zu wollen. Auch die Apps von Ledger werden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr unterstützt. Ledger hat darauf reagiert und Ledger Live Desktop veröffentlicht.

Im Februar 2018 gab das Unternehmen Ledger auf seinem Blog bekannt, eine Ledger Wallet für Desktops und mobile Endgeräte veröffentlichen zu wollen. Als Datum für die Desktop Wallet für Windows, Mac und Linux spezifizierte das Unternehmen den 9. Juli und hielt das Veröffentlichungsdatum ein. Ferner soll die Version für die mobilen Endgeräte im 4. Quartal 2018 erscheinen.

Ledger Live Desktop unterstützt 22 Coins, darunter Bitcoin, Ethereum, Ripple und viele andere Altcoins. Mit der Software kann man den Ledger Nano S und Ledger Blue verwenden.

Die Liste der Features

  • Onboarding
  • Portfolio mit der Ansicht für alle Konten und deren Transaktionshistorie
  • Hinzufügen neuer Konten mit dem Ledger
  • Senden und Empfangen von Kryptowährungen
  • Ledger Manager zum Hinzufügen oder Entfernen der einzelnen Anwendungen und Aktualisieren der Software
  • Weitere Einstellungen, wie der Börse, deren Wert für die FIAT-Umrechnung genommen werden soll
  • Automatisierte Aktualisierungen mit Releasenotes

Zusätzlich präsentiert Ledger eine Roadmap mit folgende Zielen:

  • Software-Unterstützung für Android und iOS
  • Ledger Nano / HW.1 Unterstützung
  • ERC20-Token- und Contract-Verwaltung
  • Third Party Apps (Kauf/Verkauf von Kryptowährungen, Börsen, Swaps, …)
  • Transaktionen mit Tags und Notizen
  • Spotlight-Suche
  • Erstellung von mehr als einer neuen Adresse
  • Unterstützung von mehr als 100 Kryptowährungen

Ein neues Interface für den Ledger

Ledger hat in der Software einen eigenen Menüpunkt für empfohlene Börsen eingebunden. Im Dashboard findet sich die Möglichkeit für eine grafische Ansicht der Portfolio-Entwicklung auf Wochen-, Monats- und Jahresbasis, unter den Einstellungen kann zwar die Sprache eingestellt werden, bis jetzt scheint aber nur Englisch zu funktionieren. Die Software kann auch ohne Passwortabfrage gestartet werden, wenn diese unter den Einstellungen deaktiviert wird. Weiter unter den Einstellungen zu finden ist die Anzahl der erforderlichen Bestätigungen, bis eine Transaktion als bestätigt markiert wird.

Die Installation auf dem Mac und Windows verlief bei den Testes von BTC-ECHO reibungslos. Gleichfalls gab es bei der Verbindung mit dem Ledger Nano S keinerlei Probleme. Allerdings scheint die Software für den Mac noch kein eigenes Icon zu besitzen. Ebenfalls lässt sich die Sprache (noch) nicht auf Deutsch umstellen. Das heißt, das Interface ist momentan nur auf Englisch verfügbar.

Wenige Stunden nach der Veröffentlichung der Version 1.0.0 kam übrigens eine Version mit der Nummer 1.0.1 heraus. Behoben wurde ein Fehler mit der Anzeige von ETC-Konten, ein Fehler mit der UI-Sidebar und der noDeviceTrackOrder-URL-Fehler ist nun gefixt.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.