Der Ledger Support für die Monero GUI Wallet

Der Ledger Support für die Monero GUI Wallet
Kryptokompass

Anfang der Kalenderwoche 27 wurde offiziell die Monero GUI Version 12.2. veröffentlicht. Das bedeutet, dass nun auch Nutzer der Graphic User Interface Wallet ihre XMR auf dem Ledger Nano S und Ledger Blue speichern können. Friede, Freude, Eierkuchen – oder? Nicht ganz. 

„When GUI?“ lautete ein Kommentar unter dem Reddit-Thread, der die Binär-Codes für die Monero Wallet Version 12.2. verkündete und erklärte. Angelehnt an die mittlerweile legendär gewordenen „when Lambo?“- und „when Moon?“-Memes, die schon so manche Telegram-Gruppe überfluteten, machte dieser Kommentar einen wichtigen Punkt: Zwar war es mit 12.2. möglich, seine Ledger Hardware Wallet auch mit Monero zu benutzen, allerdings klappte das nur mit der CLI. Das Command Line Interface schreckt schnell alle Nutzer ab, die sich den Umgang mit Kryptowährungen einfach vorgestellt haben. Ein Programm per Texteingabe zu bedienen ist für viele ungewohnt und anfällig für Fehler. „When GUI?“ ist also die Frage nach einer simplen und benutzerfreundlichen Software, mit der man sein Ledger bedienen kann.

Endlich einfache Hardware-Nutzung für Monero?

Am 3. Juli war es dann endlich soweit. Fast einen Monat nach der Veröffentlichung der CLI v12.2. ist nun auch die GUI v12.2. verfügbar. Somit unterstützt auch die offizielle grafische Wallet von Monero die Hardware Wallet von Ledger. Allerdings ist die erste Installation immer noch nicht so einfach, wie man es gerne hätte. Plug & Play ist hier eine Fehlanzeige. Stattdessen muss der Nutzer zuerst eine 15-Schritt-Anleitung befolgen, bis er seine Monero auf dem Ledger lagern kann.

Natürlich ist es kein Ding der Unmöglichkeit diese detaillierten Schritte abzuarbeiten, jedoch ist es nach wie vor notwendig, einige Befehle per Command Line auszuführen. Außerdem muss man beim Installieren der Monero-Applikation für das Ledger per Mausklick in der rechten unteren Ecke des Ledger Managers die „Developer-Applikationen“ anzeigen lassen. Man sollte ungefähr eine halbe Stunde bis Stunde – je nach persönlicher technischer Erfahrung – einplanen, bis man XMR auf dem Ledger speichern kann. Für blutige Anfänger ist diese Installation also wahrscheinlich noch nicht geeignet.

Ist die Wallet jedoch einmal mit dem Ledger eingerichtet, kann man mit der GUI auf die Private Keys zugreifen. Dafür muss das Ledger an dem Computer angeschlossen sein und die Monero-Applikation muss laufen. Dann öffnet man die Monero GUI Version 12.2. und wählt die entsprechende Wallet-Datei aus. Wer der Anleitung von dEBRUYNE auf Reddit oder Stack Exchange befolgt hat, findet die neue Ledger-Wallet-Datei im selben Ordner wie die GUI 12.2.

Eine Installation ohne Command Line Interface wurde den Nutzern auch bereits versprochen. Im nächsten Release der GUI soll es dann soweit sein. Wer dem Monero-Projekt schon länger folgt, weiß, dass dies noch einige Zeit dauern kann. Nichtsdestotrotz ist die Veröffentlichung der GUI 12.2. ein Anzeichen, dass es vorwärts geht – langsam, aber sicher.

Ein unangenehmer Beigeschmack

Nutzer müssen außerdem in einen von zwei sauren Äpfeln beißen: Entweder man exportiert beim Erstellen der Ledger Wallet seinen Private View Key auf den Computer oder man lässt den Ledger das Scannen der Blockchain übernehmen. Die erste Variante hat zur Folge, dass die Privatsphäre eventuell kompromittiert werden könnte. Wer im Besitz des Private View Key ist, kann die Monero-Blockchain nach allen empfangenen Transaktionen absuchen. Das heißt, man verliert im schlimmsten Fall die Privatsphäre, die man durch die Stealth-Adressen gewonnen hat. Die zweite Variante hat den Nachteil, dass der Ledger sehr langsam im Scannen der Blockchain ist und unter Umständen heiß läuft. Mit anderen Worten, wer seinen Private View Key nicht exportiert, muss länger warten, bis er die Ledger Wallet nutzen kann. Die Gefahr, dass einem Monero gestohlen werden, besteht nicht.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]