Ledger Nano X: Ledgers Hardware Wallet erhält Update

Quelle: Shutterstock

Ledger Nano X: Ledgers Hardware Wallet erhält Update

Eine der beliebtesten Hardware Wallets der Welt bekommt einen Nachfolger. Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas stellte Ledger sein neues Modell, den Ledger Nano X vor. Wichtigste Neuerung ist eine Bluetooth-Integration, die eine mobile Nutzung möglich macht.

Kalt, kälter, Ledger. Für viele Krypto-Enthusiasten ist der Ledger Nano S der Inbegriff von Cold Storage; also der vergleichsweise illiquiden, aber wohl sichersten Verwahrmethode für Kryptowährungen wie Bitcoin.

Nun erhält die beliebteste Hardware Wallet ein Update – und bringt einige Verbesserungen mit. So spendieren die Entwickler der neuen Version des USB-Sticks eine Bluetooth-Integration. Diese ermöglicht die kabellose Nutzung der Ledger-App sodann auch für mobile Endgeräte. Eine App für Android und iOS ist in Arbeit und soll ab dem 16. Januar zum Download zur Verfügung stehen.

Ledger-Nutzer können demnach mit dem neuen Gerät auch von unterwegs Zahlungen mit Kryptowährungen in Auftrag geben und sind nicht mehr wie bisher auf eine kabelgebundene Verbindung mit ihrem Rechner angewiesen. Denn obgleich der Nano S die Private Keys auf den Geräten selbst speichert, klappt das Senden und Empfangen von Kryptowährungen wie Bitcoin nur mithilfe der Ledger-App „Ledger Live“. Dies ist zwar beim Nano X nicht anders – mit dem entscheidenden Vorteil, die App auch mit dem Smartphone nutzen zu können.

„Die Tatsache, dass wir eine mobile Anwendung haben und sie mit dem Nano X funktioniert, ist wirklich eine große Entwicklung der Hardware für diese Produktlinie“,

sagte Ledger-CEO Eric Larchevêque gegenüber CoinDesk.

Mehr Speicher, größeres Display

Neben der Bluetooth-Integration kommt das Update mit einem größeren Bildschirm sowie deutlich verbesserter Speicherkapazität. Unternehmensangaben zufolge können Nutzer bis zu 100 verschiedene Krypto-Assets gleichzeitig speichern und sind damit nicht mehr nur auf 18 Stück begrenzt.

„Es ist ein fortschrittlicheres Gerät,“ fasst Larchevêque die Neuerungen des Ledger Nano X zusammen.

Der Ledger Nano X ist mit 119,99 Euro teurer als das Vorgängermodell – dessen Preis sinkt indes auf 59 Euro.

Laut Hersteller ist das neue Modell ab März dieses Jahres lieferbar.

Den Ledger Nano S findet ihr auch bei uns im Shop.

Einen Überblick über die verschiedenen Arten von Bitcoin Wallets könnt ihr euch hier verschaffen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: