IOTA ist zurück Lang lebe der Coordinator

Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Moritz Draht

Moritz Draht hat Deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz studiert. Sein Krypto-Engagement widmet sich den Zusammenhängen zwischen soziokulturellen und technischen Entwicklungen.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,575.69 $ 0.85%

Die IOTA Foundation hat den Coordinator wieder eingeschaltet. Nachdem das Tangle durch den Angriff auf die Trinity Wallet lahm gelegt wurde, können Nutzer wieder Transaktionen im Netzwerk vornehmen.

Der Herzschlag des Tangles pulsiert wieder. Nach dem Hack auf die Trinity Wallet hat die IOTA Foundation den Coordinator nun wieder zum Leben erweckt und sich auf Spurensuche nach den Tätern begeben. Während die Ermittlungen andauern, sollen die Opfer derweil Entschädigungen erhalten.

IOTA ist zurück


Am 12. Februar hat der Coordinator sein vorläufig letztes Lebenszeichen von sich gegeben. Das ungeplante Ausschalten des Coordinator folgte auf einen Hack auf die Trinity Wallet. Bei dem Angriff haben sich die bislang unbekannten Täter Zugang zu 50 Seeds über eine Schnittstelle des Zahlungsdienstleisters Moonpay verschafft. Insgesamt konnten die Angreifer 8,55 Ti (Terra-IOTA) im Gegenwert von derzeit 1,3 Millionen US-Dollar entwenden.

Die IOTA Foundation reagierte, indem sie den Coordinator kurzerhand abschaltete – das Tangle stand still. Die Maßnahme war notwendig, um die Wallets vor weiteren Angriffen zu schützen, führte aber zum völligen Erliegen des Netzwerks.

Für die Nutzer der betroffenen Seeds stellte die Foundation ein Migration-Tool zur Verfügung. Dieses konnten die Geschädigten vom 29. Februar bis zum 7. März nutzen, um neue Seed-Phrasen zu erstellen. Entwickler und Co-Founder David Sønstebø kündigte zudem an, die Opfer aus eigener Tasche entschädigen zu wollen. 

Nun hat die IOTA Foundation den Betrieb des Tangle wieder aufgenommen und in einem Blogeintrag die Wiederbelebung des Coordinator mitgeteilt. Transaktionen lassen sich wie gehabt vornehmen, während die migrierten Seeds von Netzwerkknoten validiert und die Token auf neue Konten übertragen werden.

Indessen fahnden Ermittler des FBI, der deutschen, britischen und maltesischen Polizei in Zusammenarbeit mit der IOTA Foundation nach den Tätern. Die Foundation entwickelt zudem neue Sicherheitsmaßnahmen, um das Tangle in Zukunft vor weiteren Angriffen zu schützen.

So sehr der Coordinator auch als zentrale Instanz in Frage gestellt wird, sein Einsatz – oder anders: seine Abschaltung – hat das Schlimmste im Netzwerk abwenden können. Der Coordinator hat somit den Diebstahl weiterer Token verhindert und seinen Dienst als Retter in der Not erwiesen.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter