Anzeige
Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet

Quelle: Shutterstock

Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet

Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit. Denn man benötigt nicht zwingend einen Internetzugang, um Bitcoin zu versenden. Wie man Bitcoin über das Radio versendet. 

Da dürfte sich der Großteil der technisierten Gesellschaft dann doch einig sein: Ohne Internet wären wir alle ziemlich aufgeschmissen. Man stelle sich das Chaos vor: Massiv eingeschränkter Informationsaustausch, kein Online Banking, von Pizza, die man schnell mal online bestellt, ganz zu schweigen. Die Infrastrukturen von MasterCard, Visa, SWIFT und ähnlichen Kapital-Unternehmen dürfte ebenso schnell zusammenbrechen wie die Insta-Teenies und Snapchat-Stars, die unsere Gesellschaft so deutlich prägen.

Wer würde in all dem Chaos bestehen? Bitcoin. Denn die Kryptowährung, die einst unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto per White Paper in die Welt geworfen wurde, benötigt kein Internet, um zu funktionieren. Denn es gibt eine Alternative für das Versenden von Bitcoin: das Radio.

Wenn die Welt, wie wir sie kennen, also einmal zusammenbrechen sollte und ihr für alle Fälle gewappnet sein wollt, dann solltet ihr einen Radioempfänger und einen Computer in euerem Apokalypse-Kit packen.

Wie versende ich Bitcoin über das Radio?

Dazu befolgt ihr folgende Schritte:

  • Radio-Empfänger einstellen. Dazu müsst ihr die richtige Welle erwischen. Wie wir hier von Rob Stiles erfahren, bietet sich dafür der Multi-Use Radio Service (MURS) mit den Frequenzen 151.82, 151.88, 151.94, 154.57 oder 154.60 MHz an.
  • Computer mit Lautsprecher und Mikrophon ausrüsten
  • Die folgenden Programme installieren:

Dann müsst ihr die Programme nur noch konfigurieren und ein paar Tage warten, bis ihr euch mit dem Bitcoin-Netzwerk synchronisiert habt. (Wichtiger Tipp: Ihr solltet das alles tun, bevor das Internet ausfällt. Ein Herunterladen der jeweiligen Programme dürfte sich sonst als schwierig gestalten).

Über eine andere Möglichkeit berichtet Twitter-Nutzer Coinsure. Er verwendete Mobil-Antennen von GoTenna und die Krypto-Wallet SamouraiWallet. Dadurch schaffte er es immerhin, seine Bitcoin-Transaktion über eine Entfernung von 12,6 Kilometern zu versenden:

To the moon: Bitcoin via Satellit versenden

Neben den Radiowellen kann man BTC jedoch auch über Satelliten versenden. Dementsprechend bietet Blockstream mit ihrer Satellite API eine Möglichkeit, die Kryptowährung auch ins All zu senden.

Dennoch: Einfach mal so Bitcoin über das Radio oder Satellit verschicken, ist nicht ganz einfach. Schon gar nicht, wenn man sich nicht auf einen Shutdown des Internets vorbereitet hat. Andererseits bietet die Kryptowährung damit eine Möglichkeit für krisengeschüttelte Länder wie Venezuela und Simbabwe, sich vor etwaigen Restriktionen seitens der Regierung zu schützen. Bitcoin macht’s möglich.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Anzeige

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Bitcoin

Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

Ein Blick unter die Haube: Bitcoin-Fundamentaldaten weisen nordwärts
Ein Blick unter die Haube: Bitcoin-Fundamentaldaten weisen nordwärts
Bitcoin

Unter der Haube flötet Bitcoin bullishe Töne. Trotz des Krebsgangs deuten die Fundamentalwerte wie Hash Rate, Handelsvolumen und Skalierung gen Norden.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Angesagt

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Crypto-Conference.Com: Blockchain-Konferenz in Berlin
    Krypto

    In wenigen Tagen startet die C³ Crypto Conference in Berlin, das Highlight der Berlin Blockchain Week 2019.

    Sirin Labs und MEW integrieren Ether-Wallet in Finney-Smartphone
    Blockchain

    Das Blockchain-Start-up Sirin Labs arbeitet in Zukunft mit MyEtherWallet (MEW) daran, sein Smartphone Finney mit der Ether-Wallet auszustatten.

    Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
    Krypto

    Chronische HODLer und alle anderen, die in stetiger Sorge auf ihre digitalen Ersparnisse schielen, dürfen sich freuen: Die neueste Version der bekannten GreenAdress-Bitcoin-Mobile-Wallet verspricht noch mehr Sicherheit als das Vorgänger-Modell, das ja auch keinen schlechten Ruf hatte.

    Anzeige
    ×