Korea will Bargeld bald abschaffen

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen
Bargeldverbot Scheine in Ketten

Quelle: © Sandner.Bernhard - Fotolia.com

BTC10,957.71 $ -0.30%

Mit einem neuen, gebührenlosen System basierend auf einer Prepaid Card möchte Südkorea Bargeld obsolet machen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Dr. Philipp Giese

Nach einigen anderen Ländern möchte nun auch Südkorea das Bargeld abschaffen. Die Zentralbank hat dazu ein Programm vorgestellt, dass Bargeld in den nächsten Jahren obsolet machen will.

Im Rahmen des Programmes wurde eine Dienstleistung entwickelt, in der Käufer von Verkäufern das Wechselgeld auf eine Prepaid Card überwiesen bekommen. Das so gesammelte “Kleingeld” soll wie Bargeld verwendet werden können, so dass die Zentralbank davon überzeugt ist, dass damit Bargeld überflüssig wird.

Auf Papier klingt das sehr verlockend: Statt die Banknoten in einer großen Aktion einzusammeln oder zu einem bestimmten Datum für ungültig zu erklären sucht man eher nach einer neuen Möglichkeit, mit Wechselgeld umzugehen und setzt auf eine allmähliche Akzeptanz.

Eine bargeldlose Zukunft für Korea

Gemäß Äußerungen der Zentralbank möchte man mit diesem Projekt die mit Bargeld verbundenen Unbequemlichkeiten loswerden. Außerdem sollen durch die Einführung dieser Prepaid Card die Kosten, die mit dem Umlauf und dem Management einer physischen Währung einher gehen, ein Ende finden.

Diese kostensenkenden Maßnahmen sollen als eine positive Entwicklung für Koreas Wirtschaft und deshalb Koreas Bevölkerung gesehen werden: Der Wandel zu einer bargeldlosen Gesellschaft wird nicht abrupt, sondern allmählich kommen.

Auch in der Bevölkerung soll gemäß einer Umfrage die Entscheidung, bargeldlos zu werden, Unterstützung finden. In dieser Umfrage haben 2500 Konsumenten ihre Erfahrungen und Meinungen zum aktuellen Handling von Kleingeld in Korea mitgeteilt.

Fast die Hälfte der Gefragten sagten, dass sie lieber etwas anderes als Münzen als Wechselgeld erhalten würden. Deshalb kann man die Frage stellen, ob diese Münzen überhaupt notwendig sind und ob man das Geldsystem verbessern kann.

Der oben dargestellte Plan wird in verschiedenen kleineren Läden im ganzen Land als Test eingeführt. Gemischtwarenläden, klassische Tante-Emma-Läden, sind letztlich ein gutes Modellsystem, finden dort viele kleine Bargeldtransaktionen statt. Man möchte Käufer dort direkt auf diese bargeldlose Alternative für Wechselgeld aufmerksam machen.

Kommentar des Autors (Philipp Giese):

Der Elefant im Raum wurde natürlich nicht erwähnt: eine derartige Neuerung würde der Zentralbank eines Landes noch mehr Macht über die Währung und letztlich dem Staat eine Möglichkeit des kompletten Zugriffes auf das Geld des Bürgers geben. Es fällt auf, dass nichts zu Themen wie Anonymität gesagt wird. Als jemand, der sich regelmäßig über die Äußerung “Wir nehmen leider nur Bargeld” aufregt kann ich zwar die Bequemlichkeit einer bargeldlosen Gesellschaft verstehen, möchte jedoch umgekehrt auch die Möglichkeit haben, anonym (oder zumindest pseudonym) und einfach zahlen zu können. In dem Sinne: go Bitcoin, go Crypto!
Wobei auch hier bezüglich einfacher Zahlungen durchaus Verbesserungsbedarf herrschen kann, zumindest beim Zahlen mit mobile Wallets. Vor zwei Wochen saß ich im Room 77 und wollte mit Bitcoin zahlen, hab jedoch die Zeit über gezittert, da der Empfang aktuell eine Katastrophe war. Kleingeld ist vom Mobilfunknetz und vom Strom unabhängig. Wenn man über Abschaffung von Bargeld spricht ist das die Messlatte. Sollte der eine oder andere geneigte Leser hier über Entwicklungen Bescheid wissen kann er mich gerne über die Kommentarfunktion darüber informieren, würde mich echt interessieren!

BTC-ECHO
Englische Originalversion von JP Butinx via Newsbtc

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics

139,00 EUR

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany