Kommentar zur Rede des Bundesbankchefs Jens Weidmann über Bitcoin

Quelle: © alphaspirit - Fotolia.com

Kommentar zur Rede des Bundesbankchefs Jens Weidmann über Bitcoin

Bundesbankchef Jens Weidmann sprach in einer Rede das Thema Kryptowährungen an und wie sich die Deutsche Bundesbank hier in Zukunft positionieren möchte.

Zwar begrüßte Weidmann die Innovationen im Finanzsektor, gleichzeitig mahnte er aber auch vor den Gefahren, die durch die dezentrale Natur von Kryptowährungen erwachsen können. Im Gegensatz zu vielen Kryptowährungs-Enthusiasten sieht er –  für einen Zentralbankchef vollkommen nachvollziehbar – die fehlende zentrale Instanz bei Bitcoin und Co. als Problem an.

Dezentralität: Das Horrorszenario einer jeden Bank

Schließlich gibt es im Bitcoin-Netzwerk keinen zentralen Akteur, der bei makroökonomischen Verwerfungen eingreifen könnte. Im Krisenfall kann eine Zentralbank Liquiditätslockerungen vornehmen, eine Option, die im Bitcoin-Netzwerk nicht darstellbar ist. Nicht zu unterschätzen sei hier der Aspekt, dass eine Zentralbank nicht insolvent gehen kann. Entsprechend möchte Weidmann, entgegen der ursprünglichen Logik von Bitcoin, an einer Emittierung von digitalen Währungen auf Zentralbankbasis forschen, da er diese für sicherer hält.

Auch wenn viele Befürworter dezentraler Blockchainlösungen im ursprünglichen Sinn die Position von Weidmann nicht teilen, so ist es dennoch wichtig sich in die Position des jeweils anderen hineinversetzen zu können, um den Diskurs zur Institutionalisierung von digitalen Währungen voranzutreiben. Der eigentliche Vorteil der Dezentralität, der insbesondere auf dem Verzicht von Zentralbanken aufbaut, bringt gleichzeitig auch viele Steuerungsprobleme mit sich. Die Ohnmacht nicht regulatorisch eingreifen zu können sowie proaktive oder zumindest reaktionäre Geldpolitik zu betreiben darf nicht unterschätzt werden.

Die Skalierungsdebatte bei Bitcoin zeigt die herausfordernde Governance respektive Entscheidungsfindung bei nicht hierarchischen und zentralistischen Steuerungsmodellen. Eine Polarisierung, die darauf abzielt alles Dezentrale gut und alles Zentrale bzw. zentralistische schlecht zu finden, ist hier sicherlich wenig zielführend.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Frage, inwiefern Institutionen (z.B. Zentralbanken) ersetzt werden sollten, ist auch immer eine Frage nach dessen Performanz und demokratischen Legitimierung. Demnach würde eine Substitution, u.a. gemessen an der Geldwertstabilität, der Zentralbank Venezuelas durch ein dezentrales Nicht-Zentralbanken-Geldsystem mehr Sinn machen als die Substitution der, zumindest historischen,  Deutschen Bundesbank.

Erst überlegen, dann handeln

Sicherlich gibt es gute Gründe, vor allem in Hinblick auf die expansive Notenbankpolitik der EZB, das Zentralbankensystem zu kritisieren und Bitcoin und Co. als Gegengewicht zu institutionalisieren. Dennoch sollte dies offen konstruktiv und nicht dogmatisch destruktiv geschehen. Im Rahmen der digitalen Transformation und der damit einhergehenden Dezentralisierung ist es wichtig, die Bereitschaft zu zeigen Übergänge zwischen analogen und digitalen sowie zentralen und dezentralen Funktionsweisen zu ermöglichen, anstatt radikale Umbrüche zu fordern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.