Kommentar zur Rede des Bundesbankchefs Jens Weidmann über Bitcoin

Quelle: © alphaspirit - Fotolia.com

Kommentar zur Rede des Bundesbankchefs Jens Weidmann über Bitcoin

Bundesbankchef Jens Weidmann sprach in einer Rede das Thema Kryptowährungen an und wie sich die Deutsche Bundesbank hier in Zukunft positionieren möchte.

Zwar begrüßte Weidmann die Innovationen im Finanzsektor, gleichzeitig mahnte er aber auch vor den Gefahren, die durch die dezentrale Natur von Kryptowährungen erwachsen können. Im Gegensatz zu vielen Kryptowährungs-Enthusiasten sieht er –  für einen Zentralbankchef vollkommen nachvollziehbar – die fehlende zentrale Instanz bei Bitcoin und Co. als Problem an.

Dezentralität: Das Horrorszenario einer jeden Bank

Schließlich gibt es im Bitcoin-Netzwerk keinen zentralen Akteur, der bei makroökonomischen Verwerfungen eingreifen könnte. Im Krisenfall kann eine Zentralbank Liquiditätslockerungen vornehmen, eine Option, die im Bitcoin-Netzwerk nicht darstellbar ist. Nicht zu unterschätzen sei hier der Aspekt, dass eine Zentralbank nicht insolvent gehen kann. Entsprechend möchte Weidmann, entgegen der ursprünglichen Logik von Bitcoin, an einer Emittierung von digitalen Währungen auf Zentralbankbasis forschen, da er diese für sicherer hält.

Auch wenn viele Befürworter dezentraler Blockchainlösungen im ursprünglichen Sinn die Position von Weidmann nicht teilen, so ist es dennoch wichtig sich in die Position des jeweils anderen hineinversetzen zu können, um den Diskurs zur Institutionalisierung von digitalen Währungen voranzutreiben. Der eigentliche Vorteil der Dezentralität, der insbesondere auf dem Verzicht von Zentralbanken aufbaut, bringt gleichzeitig auch viele Steuerungsprobleme mit sich. Die Ohnmacht nicht regulatorisch eingreifen zu können sowie proaktive oder zumindest reaktionäre Geldpolitik zu betreiben darf nicht unterschätzt werden.

Die Skalierungsdebatte bei Bitcoin zeigt die herausfordernde Governance respektive Entscheidungsfindung bei nicht hierarchischen und zentralistischen Steuerungsmodellen. Eine Polarisierung, die darauf abzielt alles Dezentrale gut und alles Zentrale bzw. zentralistische schlecht zu finden, ist hier sicherlich wenig zielführend.

Die Frage, inwiefern Institutionen (z.B. Zentralbanken) ersetzt werden sollten, ist auch immer eine Frage nach dessen Performanz und demokratischen Legitimierung. Demnach würde eine Substitution, u.a. gemessen an der Geldwertstabilität, der Zentralbank Venezuelas durch ein dezentrales Nicht-Zentralbanken-Geldsystem mehr Sinn machen als die Substitution der, zumindest historischen,  Deutschen Bundesbank.

Erst überlegen, dann handeln

Sicherlich gibt es gute Gründe, vor allem in Hinblick auf die expansive Notenbankpolitik der EZB, das Zentralbankensystem zu kritisieren und Bitcoin und Co. als Gegengewicht zu institutionalisieren. Dennoch sollte dies offen konstruktiv und nicht dogmatisch destruktiv geschehen. Im Rahmen der digitalen Transformation und der damit einhergehenden Dezentralisierung ist es wichtig, die Bereitschaft zu zeigen Übergänge zwischen analogen und digitalen sowie zentralen und dezentralen Funktionsweisen zu ermöglichen, anstatt radikale Umbrüche zu fordern.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: