Kanadische Polizei sucht Bitcoin-ATM-Betrüger

Quelle: Shutterstock

Kanadische Polizei sucht Bitcoin-ATM-Betrüger

Mehrere kanadische Polizeibehörden sind seit dem Herbst letzten Jahres auf der Suche nach vier Betrügern, die mithilfe von Double Spending Transactions mehrere Bitcoin-ATMs ausgetrickst haben. Die Beute beläuft sich auf nahezu 200.000 US-Dollar. Von den Verdächtigen fehlt bislang jede Spur. Nun soll die Bevölkerung mithelfen.

Bitcoin-ATMs werden immer beliebter. Wie BTC-ECHO Mitte Februar berichtete, hat gar die philippinische Zentralbank daran mitgewirkt, dass ein Krypto-Geldautomat in der Hauptstadt Manila aufgestellt werden konnte. Seitdem ist die Anzahl der weltweiten Bitcoin-ATMs innerhalb eines Monats um weitere 110 auf 4.435 Geräte angewachsen. Doch wo das (Krypto-)Geld winkt, lassen kriminelle Banden nicht lange auf sich warten. So kam es in Kanada zu einer Reihe von betrügerischen Handlungen mit den dortigen Bitcoin-ATMs.

Der Trick mit den Double Spending Transactions

In sieben kanadischen Städten kam es zu Angriffen auf Krypto-Geldautomaten von einem nicht genannten Unternehmen. Dabei konnten die Betrüger insgesamt knapp 200.000 US-Dollar erbeuten. Die Vorfälle hatten bereits zwischen dem 16. und 26. September 2018 stattgefunden. Aber erst am 12. März hatte die Polizei die Bevölkerung über Twitter dazu aufgerufen, Hinweise zu den gesuchten Kriminellen weiterzuleiten:

Obwohl die Überwachungskameras der Geldautomaten teilweise sehr klare Bilder der Betrüger festhalten konnte und die Polizei von Calgary mittlerweile von den Kollegen aus Toronto, Hamilton, Winnipeg und Halton bei der Suche unterstützt wird, kam es noch zu keiner Festnahme. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Betrügern um eine Bande handelt, die die sieben betroffenen Städte untereinander aufteilten. Wie das kanadische Nachrichtenportal CBC berichtete, seien insgesamt 112 betrügerische Transaktionen in Calgary, Toronto, Montreal, Winnipeg, Sherwood Park, Ottawa und Hamilton gezählt worden. Etwa die Hälfte der Vorfälle fand im westkanadischen Calgary statt.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weiter geht die Polizei davon aus, dass die vier Verdächtigen über ein „vertieftes Wissen oder Interesse an Kryptowährungen, Bitcoin und/oder Blockchain-Technologie” verfügen. Diesen Schluss legt die Masche der Betrüger nahe. Mit sogenannten Double Spending Transactions hatten die Kriminellen die Bitcoin-ATMs ausgetrickst. Diese Methode kennen wir bereits von der 51-Prozent-Attacke. Dazu veranlassten sie zunächst eine Transaktion über den Geldautomaten, die sie kurz darauf wieder stornierten – noch bevor das Unternehmen die Abhebung verarbeiten konnte. Damit konnten sich die Betrüger die Einlagen sowohl in Krypto als auch in Fiat sichern.

Wie könnte man derartige Betrüge verhindern? Dazu müssten die ATM-Hersteller gewährleisten, dass mindestens eine Bestätigung abgewartet werden muss, bevor eine Transaktion als abgeschlossen betrachtet wird. Eine solche Bestätigung kann aber auch schon mal 30 Minuten oder länger in Anspruch nehmen, die sicherlich kein Kunde bereit ist, vor dem Geldautomaten zu warten. Daher erscheint eine solche Sicherheitsmaßnahme (noch) nicht realisierbar.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: