Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld

Quelle: Shutterstock

Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld

Ist der Tron-Chef Justin Sun knapp bei Kasse? Ein Tweet des BitTorrent-Gründers Bram Cohen suggeriert, dass die Tron Foundation ihren Zahlungsverpflichtungen im Rahmen der BitTorrent-Übernahme nicht nachgekommen ist. Als hätte Sun derzeit nicht genug Probleme am Hals.

Hat Justin Sun, Gründer und Chef der Tron-Foundation, Geldprobleme? Diese Frage stellt Bram Cohen, der Erschaffer des P2P-Protokolls BitTorrent. Auf seinem Twitter-Account wies der Programmierer darauf hin, dass die Tron Foundation die letzte Ratenzahlung für BitTorrent nicht geleistet hat.

Weiß jemand, ob Justin Sun knapp bei Kasse ist? Er lässt die letzte Zahlung für BitTorrent nicht aus der Treuhand kommen.

Zu Erinnerung: Vergangenes Jahr machte die Tron Foundation Schlagzeilen, als die den Kauf der Firma hinter dem gleichnamigen P2P-Protokoll BitTorrent verkündete. Insiderberichten zufolge zahlten Justin Sun und die Tron Foundation für die Übernahme 140 Millionen US-Dollar – angeblich in Cash. Der Tweet des BitTorrent-Gründers suggeriert indes eine Zahlung auf Raten.

Auf die an Cohen gerichtete Frage nach einer Quellenangabe für seine Unterstellung entgegnet dieser:

Meine Quelle dafür ist, dass ich das verfickte Geld nicht habe und die Treuhandagentur sagt, dass sie die [Justin Suns] Unterschrift nicht bekommen habe. Was ist deine Quelle?

Die Tron Foundation hat bislang noch nicht auf eine Bitte um Stellungnahme durch BTC-ECHO reagiert.

Ein weiterer Rückschlag für Justin Sun?


Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Timing für den Tweet hätte für Sun nicht ungünstiger sein können. Der junge Krypto-Unternehmer befindet sich seit Längerem im medialen Kreuzfeuer. So werden Justin Sun etwa unlautere Marketing-Praktiken mit dem Ziel der Preistreiberei für Tronix (TRX) und den BitTorrent Token (BTT) vorgeworfen.

Besondere Kritik erntete der Tron-Chef für seine Ankündigung einer „großen Sache“ für TRX und BTT. Als darauf hin deutlich wurde, dass es sich dabei lediglich um ein erkauftes Charity Lunch mit Warren Buffet handelte, sorgte das selbst bei treuen Tron-Anhängern für Verärgerung.

Das Charity-Essen, für das Sun 4,57 Millionen US-Dollar berappte, sollte ursprünglich am 25. Juli stattfinden. Justin Sun sagte den Termin jedoch kurzfristig unter Anführung gesundheitlicher Gründe ab. Der TRX-Kurs fiel daraufhin deutlich. In einem selbstkritischen Post gab sich Sun einsichtig und entschuldigte sich für das von ihm betriebene „Über-Marketing“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Justin Sun, Justin Sun in Bedrängnis: BitTorrent-Gründer Cohen wartet auf sein Geld
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Angesagt

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.