„Der dunkelste Moment“ – Justin Suns Brief an die Öffentlichkeit wirft Fragen auf

Quelle: Shutterstock

„Der dunkelste Moment“ – Justin Suns Brief an die Öffentlichkeit wirft Fragen auf

Justin Sun, Gründer und Vorsitzender der Tron Foundation avanciert dieser Tage zu einer der schillerndsten Figuren im Krypto-Space. Nachdem Sun erst am 24. Juli ein teuer erkauftes Wohltätigkeitstreffen mit Milliardär Warren Buffett aus gesundheitlichen Gründen abgesagt hat, schlägt der Unternehmer heute ganz andere Töne an. In einem emotionalen Brief, den er auf Weibo veröffentlicht hatte, wendet sich Sun an die Öffentlichkeit.

„Liebe Freunde, in den letzten Wochen hatte ich meinen dunkelsten Moment mit Krankheit und Müdigkeit. Ich litt unter dem größten Drama meines Lebens. Ich zweifelte und hinterfragte mich und war in mich selbst versunken für mein Verhalten und meine Worte – ich schämte mich für mein Über-Marketing. Darum möchte ich mich bei der Öffentlichkeit, den Medien, den Führungskräften und der zuständigen Aufsichtsbehörde, die sich um mich gekümmert haben, entschuldigen.“

Dies schreibt Sun in einem Brief, den der Tron-Gründer am gestrigen Mittwoch, dem 24. Juli, auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo veröffentlicht hatte. Zwar löschte der umstrittene Unternehmer das Statement alsbald wieder. Screenshots des Schreibens gingen aber dennoch viral.

In dem Brief reflektiert Sun auf sein Gebaren innerhalb der Krypto-Community. So bezeichnet er sich selbstkritisch etwa als „unreif“, „unerfahren“ und „jung“ und bittet mehrfach bei nicht näher spezifizierten Regulatoren um Vergebung. Ganze zehn Mal ist in dem Brief die Rede von jenen „Regulators“ mit denen Sun von nun an kooperieren möchte. Dass Justin Sun Ärger mit chinesischen Aufsichtsbehörden hat, liegt entsprechend nahe.

All-you-can-shill-Lunch mit Buffett verschoben

Auch das Mittagessen mit Warren Buffett, in das sich der Entrepreneur für die stolze Summe von 4,5 Millionen US-Dollar eingekauft und das Sun kurzfristig verschoben hatte, war Inhalt des Schreibens.

Ich habe das Warren Buffett Mittagessen bezahlt, weil ich ihn sehr bewundere und eine große Leidenschaft für Wohltätigkeit habe. Die ursprünglichen Gründe sind gut und einfach. Ich kann nicht leugnen, dass ich gleichzeitig auch die Blockchain fördern wollte. Wegen meiner unreifen Worte, meines Verhaltens, meiner Jugend und meiner Kraft sprach ich jedoch, ohne zweimal nachzudenken. Es wurde ein Versagen des Über-Marketings, das außerhalb meiner Kontrolle lag. Ich ignorierte die Verantwortung, die öffentliche Persönlichkeiten haben. Das war nicht meine ursprüngliche Absicht. Während des Prozesses war ich aufgeregt, dann besorgt, dann ängstlich, und jetzt bedaure ich es.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieser Abschnitt klingt zumindest nicht so, als wären Nierensteine der einzige Grund für die Absage des Treffens mit dem Millionär gewesen.

Gestern kursierten ferner Gerüchte, nach denen chinesische Behörden über Sun eine Ausreisesperre verhängt hatten. Der Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Die gesamte Übersetzung (in englischer Sprache) des Weibo-Eintrags findet ihr hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: