„Der dunkelste Moment“ – Justin Suns Brief an die Öffentlichkeit wirft Fragen auf

Quelle: Shutterstock

„Der dunkelste Moment“ – Justin Suns Brief an die Öffentlichkeit wirft Fragen auf

Justin Sun, Gründer und Vorsitzender der Tron Foundation avanciert dieser Tage zu einer der schillerndsten Figuren im Krypto-Space. Nachdem Sun erst am 24. Juli ein teuer erkauftes Wohltätigkeitstreffen mit Milliardär Warren Buffett aus gesundheitlichen Gründen abgesagt hat, schlägt der Unternehmer heute ganz andere Töne an. In einem emotionalen Brief, den er auf Weibo veröffentlicht hatte, wendet sich Sun an die Öffentlichkeit.

„Liebe Freunde, in den letzten Wochen hatte ich meinen dunkelsten Moment mit Krankheit und Müdigkeit. Ich litt unter dem größten Drama meines Lebens. Ich zweifelte und hinterfragte mich und war in mich selbst versunken für mein Verhalten und meine Worte – ich schämte mich für mein Über-Marketing. Darum möchte ich mich bei der Öffentlichkeit, den Medien, den Führungskräften und der zuständigen Aufsichtsbehörde, die sich um mich gekümmert haben, entschuldigen.“

Dies schreibt Sun in einem Brief, den der Tron-Gründer am gestrigen Mittwoch, dem 24. Juli, auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo veröffentlicht hatte. Zwar löschte der umstrittene Unternehmer das Statement alsbald wieder. Screenshots des Schreibens gingen aber dennoch viral.

In dem Brief reflektiert Sun auf sein Gebaren innerhalb der Krypto-Community. So bezeichnet er sich selbstkritisch etwa als „unreif“, „unerfahren“ und „jung“ und bittet mehrfach bei nicht näher spezifizierten Regulatoren um Vergebung. Ganze zehn Mal ist in dem Brief die Rede von jenen „Regulators“ mit denen Sun von nun an kooperieren möchte. Dass Justin Sun Ärger mit chinesischen Aufsichtsbehörden hat, liegt entsprechend nahe.

All-you-can-shill-Lunch mit Buffett verschoben


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch das Mittagessen mit Warren Buffett, in das sich der Entrepreneur für die stolze Summe von 4,5 Millionen US-Dollar eingekauft und das Sun kurzfristig verschoben hatte, war Inhalt des Schreibens.

Ich habe das Warren Buffett Mittagessen bezahlt, weil ich ihn sehr bewundere und eine große Leidenschaft für Wohltätigkeit habe. Die ursprünglichen Gründe sind gut und einfach. Ich kann nicht leugnen, dass ich gleichzeitig auch die Blockchain fördern wollte. Wegen meiner unreifen Worte, meines Verhaltens, meiner Jugend und meiner Kraft sprach ich jedoch, ohne zweimal nachzudenken. Es wurde ein Versagen des Über-Marketings, das außerhalb meiner Kontrolle lag. Ich ignorierte die Verantwortung, die öffentliche Persönlichkeiten haben. Das war nicht meine ursprüngliche Absicht. Während des Prozesses war ich aufgeregt, dann besorgt, dann ängstlich, und jetzt bedaure ich es.

Dieser Abschnitt klingt zumindest nicht so, als wären Nierensteine der einzige Grund für die Absage des Treffens mit dem Millionär gewesen.

Gestern kursierten ferner Gerüchte, nach denen chinesische Behörden über Sun eine Ausreisesperre verhängt hatten. Der Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Die gesamte Übersetzung (in englischer Sprache) des Weibo-Eintrags findet ihr hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: