„Der dunkelste Moment“ – Justin Suns Brief an die Öffentlichkeit wirft Fragen auf

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
Sun
BTC13,362.95 $ 1.56%

Justin Sun, Gründer und Vorsitzender der Tron Foundation avanciert dieser Tage zu einer der schillerndsten Figuren im Krypto-Space. Nachdem Sun erst am 24. Juli ein teuer erkauftes Wohltätigkeitstreffen mit Milliardär Warren Buffett aus gesundheitlichen Gründen abgesagt hat, schlägt der Unternehmer heute ganz andere Töne an. In einem emotionalen Brief, den er auf Weibo veröffentlicht hatte, wendet sich Sun an die Öffentlichkeit.

„Liebe Freunde, in den letzten Wochen hatte ich meinen dunkelsten Moment mit Krankheit und Müdigkeit. Ich litt unter dem größten Drama meines Lebens. Ich zweifelte und hinterfragte mich und war in mich selbst versunken für mein Verhalten und meine Worte – ich schämte mich für mein Über-Marketing. Darum möchte ich mich bei der Öffentlichkeit, den Medien, den Führungskräften und der zuständigen Aufsichtsbehörde, die sich um mich gekümmert haben, entschuldigen.“

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Dies schreibt Sun in einem Brief, den der Tron-Gründer am gestrigen Mittwoch, dem 24. Juli, auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo veröffentlicht hatte. Zwar löschte der umstrittene Unternehmer das Statement alsbald wieder. Screenshots des Schreibens gingen aber dennoch viral.

In dem Brief reflektiert Sun auf sein Gebaren innerhalb der Krypto-Community. So bezeichnet er sich selbstkritisch etwa als „unreif“, „unerfahren“ und „jung“ und bittet mehrfach bei nicht näher spezifizierten Regulatoren um Vergebung. Ganze zehn Mal ist in dem Brief die Rede von jenen „Regulators“ mit denen Sun von nun an kooperieren möchte. Dass Justin Sun Ärger mit chinesischen Aufsichtsbehörden hat, liegt entsprechend nahe.

All-you-can-shill-Lunch mit Buffett verschoben

Auch das Mittagessen mit Warren Buffett, in das sich der Entrepreneur für die stolze Summe von 4,5 Millionen US-Dollar eingekauft und das Sun kurzfristig verschoben hatte, war Inhalt des Schreibens.

Ich habe das Warren Buffett Mittagessen bezahlt, weil ich ihn sehr bewundere und eine große Leidenschaft für Wohltätigkeit habe. Die ursprünglichen Gründe sind gut und einfach. Ich kann nicht leugnen, dass ich gleichzeitig auch die Blockchain fördern wollte. Wegen meiner unreifen Worte, meines Verhaltens, meiner Jugend und meiner Kraft sprach ich jedoch, ohne zweimal nachzudenken. Es wurde ein Versagen des Über-Marketings, das außerhalb meiner Kontrolle lag. Ich ignorierte die Verantwortung, die öffentliche Persönlichkeiten haben. Das war nicht meine ursprüngliche Absicht. Während des Prozesses war ich aufgeregt, dann besorgt, dann ängstlich, und jetzt bedaure ich es.

Dieser Abschnitt klingt zumindest nicht so, als wären Nierensteine der einzige Grund für die Absage des Treffens mit dem Millionär gewesen.

Gestern kursierten ferner Gerüchte, nach denen chinesische Behörden über Sun eine Ausreisesperre verhängt hatten. Der Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Die gesamte Übersetzung (in englischer Sprache) des Weibo-Eintrags findet ihr hier.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter