Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Die japanische Regulierungsbehörde hat nun beschlossen, die Bitcoin-Industrie sich selbst zu überlassen. Anstatt weiterhin zu versuchen, eine wachsende und (scheinbar) unkontrollierbare Industrie kontrollieren zu wollen, heißt es jetzt: Selbstregulierung.

tcoin, regulier dich doch selbst! Das scheint sich die japanische Regulierungsbehörde gedacht zu haben, als sie der Japan Virtual Currency Exchange Association die Erlaubnis erteilte, künftig für die interne Regulierung von Bitcoin-Börsen zu sorgen.

Die Japan Virtual Currency Exchange Association (JVCEA) ist ein Zusammenschluss aus wichtigen Vertretern der Industrie. Sie vertritt insgesamt alle 16 japanischen Bitcoin-Börsen. Wie man einer offiziellen Mitteilung der Finanzaufsichtsbehörde aus Japan entnehmen kann, ist es der Industrie nun selbst überlassen, entsprechende Richtlinien zu bestimmen. Diese müssen dennoch mit den Vorgaben der Finanzaufsichtsbehörde übereinstimmen. So muss die Vereinigung dafür sorgen, dass  es nicht zu unerwünschten Handlungen wie Insider-Trading oder Geldwäsche kommt. Auch sollen die Bitcoin-Börsen dafür sorgen, dass die Einlagen der Nutzer ausreichend geschützt werden.

Hacks an Bitcoin-Börsen sollen verhindert werden

Damit will man offenbar verhindern, dass es künftig zu Zwischenfällen wie bei der Börse Zaif kommt. Dabei attackierten Unbekannte die Börse und entnahmen Kryptowährungen im Wert von insgesamt 59 Millionen US-Dollar. Noch schlimmer traf es übrigens Coincheck. Dort waren es gut 530 Millionen US-Dollar, die verschwanden. Die Bitcoin-Börse musste sich anschließend vor der Finanzaufsichtsbehörde erklären.

Die Strategie der Finanzaufsichtsbehörde

Anfang September hatte die Finanzaufsichtsbehörde in Japan bereits einige Richtlinien zum Umgang mit Bitcoin & Co. erlassen. Darin verschärfte sie die Auswahlverfahren für die Erteilung der Lizenzen an Kryptobörsen. So erhöhte man die Zahl der Prüfungsfragen auf etwa 400. Antragsteller mussten sich demnach verpflichten, Protokolle der Vorstandssitzungen vorzulegen. Damit wollte die Aufsichtsbehörde prüfen, ob genügend Diskussionen über Sicherheit und finanzielle Gesundheit des Unternehmens stattgefunden haben.

Die japanische Finanzaufsicht verfolgt damit eine effektive Strategie. Indem sie zunächst ein Rahmenregelwerk herausgibt und die Verantwortung danach an die Bitcoin-Börsen überträgt, erfüllt sie zunächst ihre Pflichten. Nach Erfüllung dieser Pflicht übergibt sie die Verantwortung jedoch und kann sich fortan anderen Dingen widmen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Regulierung

Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Regulierung

Bitcoin ETF werden vorerst nicht genehmigt. Denn die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC beschloss am 7.

New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
Regulierung

Die New Yorker Finanzaufsicht gestattet es der Signature Bank, ihren Service durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zu verbessern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Angesagt

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

    Entwicklung vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ KW49
    Märkte

    Der Bärenmarkt fordert auch vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ seinen Tribut. Das Portfolio hat jedoch ungefähr zehn bis 20 Prozent besser performt als die Vergleichsassets Bitcoin, XRP und Ethereum.

    Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
    Bitcoin

    Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

    5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
    Insights

    Bitcoin mit Gold zu vergleichen liegt nahe. Beide Medien sind eher Wertspeicher als Zahlungsmittel.