Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Die japanische Regulierungsbehörde hat nun beschlossen, die Bitcoin-Industrie sich selbst zu überlassen. Anstatt weiterhin zu versuchen, eine wachsende und (scheinbar) unkontrollierbare Industrie kontrollieren zu wollen, heißt es jetzt: Selbstregulierung.

Bitcoin, regulier dich doch selbst! Das scheint sich die japanische Regulierungsbehörde gedacht zu haben, als sie der Japan Virtual Currency Exchange Association die Erlaubnis erteilte, künftig für die interne Regulierung von Bitcoin-Börsen zu sorgen.

Die Japan Virtual Currency Exchange Association (JVCEA) ist ein Zusammenschluss aus wichtigen Vertretern der Industrie. Sie vertritt insgesamt alle 16 japanischen Bitcoin-Börsen. Wie man einer offiziellen Mitteilung der Finanzaufsichtsbehörde aus Japan entnehmen kann, ist es der Industrie nun selbst überlassen, entsprechende Richtlinien zu bestimmen. Diese müssen dennoch mit den Vorgaben der Finanzaufsichtsbehörde übereinstimmen. So muss die Vereinigung dafür sorgen, dass  es nicht zu unerwünschten Handlungen wie Insider-Trading oder Geldwäsche kommt. Auch sollen die Bitcoin-Börsen dafür sorgen, dass die Einlagen der Nutzer ausreichend geschützt werden.

Hacks an Bitcoin-Börsen sollen verhindert werden

Damit will man offenbar verhindern, dass es künftig zu Zwischenfällen wie bei der Börse Zaif kommt. Dabei attackierten Unbekannte die Börse und entnahmen Kryptowährungen im Wert von insgesamt 59 Millionen US-Dollar. Noch schlimmer traf es übrigens Coincheck. Dort waren es gut 530 Millionen US-Dollar, die verschwanden. Die Bitcoin-Börse musste sich anschließend vor der Finanzaufsichtsbehörde erklären.

Die Strategie der Finanzaufsichtsbehörde

Anfang September hatte die Finanzaufsichtsbehörde in Japan bereits einige Richtlinien zum Umgang mit Bitcoin & Co. erlassen. Darin verschärfte sie die Auswahlverfahren für die Erteilung der Lizenzen an Kryptobörsen. So erhöhte man die Zahl der Prüfungsfragen auf etwa 400. Antragsteller mussten sich demnach verpflichten, Protokolle der Vorstandssitzungen vorzulegen. Damit wollte die Aufsichtsbehörde prüfen, ob genügend Diskussionen über Sicherheit und finanzielle Gesundheit des Unternehmens stattgefunden haben.

Die japanische Finanzaufsicht verfolgt damit eine effektive Strategie. Indem sie zunächst ein Rahmenregelwerk herausgibt und die Verantwortung danach an die Bitcoin-Börsen überträgt, erfüllt sie zunächst ihre Pflichten. Nach Erfüllung dieser Pflicht übergibt sie die Verantwortung jedoch und kann sich fortan anderen Dingen widmen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain

Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Regulierung

Internationale Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sollen bald Realität werden. Akteure der Branche sind besorgt. Es drohen technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise