Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Die japanische Regulierungsbehörde hat nun beschlossen, die Bitcoin-Industrie sich selbst zu überlassen. Anstatt weiterhin zu versuchen, eine wachsende und (scheinbar) unkontrollierbare Industrie kontrollieren zu wollen, heißt es jetzt: Selbstregulierung.

Bitcoin, regulier dich doch selbst! Das scheint sich die japanische Regulierungsbehörde gedacht zu haben, als sie der Japan Virtual Currency Exchange Association die Erlaubnis erteilte, künftig für die interne Regulierung von Bitcoin-Börsen zu sorgen.

Die Japan Virtual Currency Exchange Association (JVCEA) ist ein Zusammenschluss aus wichtigen Vertretern der Industrie. Sie vertritt insgesamt alle 16 japanischen Bitcoin-Börsen. Wie man einer offiziellen Mitteilung der Finanzaufsichtsbehörde aus Japan entnehmen kann, ist es der Industrie nun selbst überlassen, entsprechende Richtlinien zu bestimmen. Diese müssen dennoch mit den Vorgaben der Finanzaufsichtsbehörde übereinstimmen. So muss die Vereinigung dafür sorgen, dass  es nicht zu unerwünschten Handlungen wie Insider-Trading oder Geldwäsche kommt. Auch sollen die Bitcoin-Börsen dafür sorgen, dass die Einlagen der Nutzer ausreichend geschützt werden.

Hacks an Bitcoin-Börsen sollen verhindert werden

Damit will man offenbar verhindern, dass es künftig zu Zwischenfällen wie bei der Börse Zaif kommt. Dabei attackierten Unbekannte die Börse und entnahmen Kryptowährungen im Wert von insgesamt 59 Millionen US-Dollar. Noch schlimmer traf es übrigens Coincheck. Dort waren es gut 530 Millionen US-Dollar, die verschwanden. Die Bitcoin-Börse musste sich anschließend vor der Finanzaufsichtsbehörde erklären.

Die Strategie der Finanzaufsichtsbehörde

Anfang September hatte die Finanzaufsichtsbehörde in Japan bereits einige Richtlinien zum Umgang mit Bitcoin & Co. erlassen. Darin verschärfte sie die Auswahlverfahren für die Erteilung der Lizenzen an Kryptobörsen. So erhöhte man die Zahl der Prüfungsfragen auf etwa 400. Antragsteller mussten sich demnach verpflichten, Protokolle der Vorstandssitzungen vorzulegen. Damit wollte die Aufsichtsbehörde prüfen, ob genügend Diskussionen über Sicherheit und finanzielle Gesundheit des Unternehmens stattgefunden haben.

Die japanische Finanzaufsicht verfolgt damit eine effektive Strategie. Indem sie zunächst ein Rahmenregelwerk herausgibt und die Verantwortung danach an die Bitcoin-Börsen überträgt, erfüllt sie zunächst ihre Pflichten. Nach Erfüllung dieser Pflicht übergibt sie die Verantwortung jedoch und kann sich fortan anderen Dingen widmen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Regulierung

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×