Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Japan überlässt Bitcoin-Industrie sich selbst

Die japanische Regulierungsbehörde hat nun beschlossen, die Bitcoin-Industrie sich selbst zu überlassen. Anstatt weiterhin zu versuchen, eine wachsende und (scheinbar) unkontrollierbare Industrie kontrollieren zu wollen, heißt es jetzt: Selbstregulierung.

Bitcoin, regulier dich doch selbst! Das scheint sich die japanische Regulierungsbehörde gedacht zu haben, als sie der Japan Virtual Currency Exchange Association die Erlaubnis erteilte, künftig für die interne Regulierung von Bitcoin-Börsen zu sorgen.

Die Japan Virtual Currency Exchange Association (JVCEA) ist ein Zusammenschluss aus wichtigen Vertretern der Industrie. Sie vertritt insgesamt alle 16 japanischen Bitcoin-Börsen. Wie man einer offiziellen Mitteilung der Finanzaufsichtsbehörde aus Japan entnehmen kann, ist es der Industrie nun selbst überlassen, entsprechende Richtlinien zu bestimmen. Diese müssen dennoch mit den Vorgaben der Finanzaufsichtsbehörde übereinstimmen. So muss die Vereinigung dafür sorgen, dass  es nicht zu unerwünschten Handlungen wie Insider-Trading oder Geldwäsche kommt. Auch sollen die Bitcoin-Börsen dafür sorgen, dass die Einlagen der Nutzer ausreichend geschützt werden.

Hacks an Bitcoin-Börsen sollen verhindert werden

Damit will man offenbar verhindern, dass es künftig zu Zwischenfällen wie bei der Börse Zaif kommt. Dabei attackierten Unbekannte die Börse und entnahmen Kryptowährungen im Wert von insgesamt 59 Millionen US-Dollar. Noch schlimmer traf es übrigens Coincheck. Dort waren es gut 530 Millionen US-Dollar, die verschwanden. Die Bitcoin-Börse musste sich anschließend vor der Finanzaufsichtsbehörde erklären.

Die Strategie der Finanzaufsichtsbehörde

Anfang September hatte die Finanzaufsichtsbehörde in Japan bereits einige Richtlinien zum Umgang mit Bitcoin & Co. erlassen. Darin verschärfte sie die Auswahlverfahren für die Erteilung der Lizenzen an Kryptobörsen. So erhöhte man die Zahl der Prüfungsfragen auf etwa 400. Antragsteller mussten sich demnach verpflichten, Protokolle der Vorstandssitzungen vorzulegen. Damit wollte die Aufsichtsbehörde prüfen, ob genügend Diskussionen über Sicherheit und finanzielle Gesundheit des Unternehmens stattgefunden haben.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die japanische Finanzaufsicht verfolgt damit eine effektive Strategie. Indem sie zunächst ein Rahmenregelwerk herausgibt und die Verantwortung danach an die Bitcoin-Börsen überträgt, erfüllt sie zunächst ihre Pflichten. Nach Erfüllung dieser Pflicht übergibt sie die Verantwortung jedoch und kann sich fortan anderen Dingen widmen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.