Japan: GMO Internet Group plant Gehaltszahlungen in Bitcoin

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/pile-bitcoin-coins-stands-on-flag-714778261?src=3ELHiBWQGdRhb9io1Dqv_Q-1-14

Japan: GMO Internet Group plant Gehaltszahlungen in Bitcoin

Der größte Internet Service Provider Japans, die GMO Internet Group, bietet seinen 4.700 Mitarbeitern ab März 2018 bis zu 900 US-Dollar ihres Monatsgehalts in Bitcoin auszuzahlen. Die Unternehmensgruppe generiert schon seit Monaten Umsätze mit eigenen Dienstleistungen aus den Bereichen Blockchain und Mining.

Wahrlich bahnbrechende News aus Japan. Bloomberg-Redakteur Yuji Nakamura‏ verkündete am gestrigen Dienstag auf Twitter, dass einer der größten Arbeitgeber des Inselstaates im Online-Sektor seine Auszahlungsmodalitäten ändern will.

Für den Anfang gelten die neuen Konditionen lediglich für die Mitarbeiter der GMO Internet Co. Ltd., dies soll sich aber schon bald ändern. Wenn alle Firmen der Unternehmensgruppe nachgezogen haben, können über 4.710 Mitarbeiter in Vollzeit zumindest bis zu 900 US-Dollar in Bitcoin ausgezahlt werden. Die GMO Internet Group ist unter anderem tätig als Internet Service Provider, vermittelt Online-Werbung und bietet Produkte aus den Bereichen Internet Security und mobiles Entertainment an. Seit Juli dieses Jahres wird ein eigener Blockchain-Entwicklungsservice angeboten. Seit September sind für GMO-Kunden Dienstleistungen im Bereich Bitcoin Mining verfügbar.

Japan lebt es vor: Kryptowährungen überwinden Ländergrenzen

Nach Medienberichten gab die Geschäftsleitung bekannt, man gehe davon aus, dass sich Kryptowährungen früher oder später zu Universal-Währungen entwickeln werden. Weil jeder von überall aus Transfers fast zum Nulltarif durchführen kann, entstehe daraus eines Tages eine neue weltweite, ökonomische Zone, die dann ganz ohne Grenzen auskommt. Das klingt nach einer Zukunftsvision, die in der Krypto-Community viel Zustimmung finden dürfte.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Von jeglichen Prophezeiungen abgesehen, könnte Japan schon bald als erste Nation überhaupt die Massentauglichkeit von Kryptowährungen unter Beweis stellen. Seit April 2017 ist der Bitcoin in Japan ein staatlich anerkanntes Zahlungsmittel. Grobe Schätzungen gehen davon aus, dass dort bis Ende des Jahres bis zu 300.000 Bitcoin-Akzeptanzstellen zur Verfügung stehen werden. In den japanischen Fernsehkanälen laufen sogar TV-Spots von Bitcoin-Händlern. Das alles wäre in Deutschland zum jetzigen Zeitpunkt völlig undenkbar.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schnickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Angesagt

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: