IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft
IOTA, IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft

Quelle: Shutterstock

IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft

Die IOTA Foundation hat einen Wettbewerb ausgerufen, bei dem Teilnehmer ihre Ideen für eine nachhaltige Zukunft auf Blockchainbasis einreichen können. Dies soll Projekten und Ideen eine Plattform bieten, die Lösungen für zukünftige gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen entwickeln.

Die IOTA Foundation veranstaltet einen Wettbewerb, bei dem Teilnehmer ihre Ideen für Tangle-Anwendungen rund um das Thema Nachhaltigkeit einbringen können. Die Gewinner werden ihre Projekte am 10. Dezember in Berlin präsentieren.

Ungefähr eine Million Tierarten sind vom Aussterben bedroht, knapp 2,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu einem Bankkonto und durch fahrlässige Müllentsorgung gelangt Mikroplastik auf unsere Teller. Was diese alarmierenden Zahlen gemeinsam haben? Sie zeugen von globalen, sozioökonomischen Problemen, die uns bereits jetzt und vor allem in Zukunft vor große Probleme stellen. Doch die IOTA Foundation möchte dem entgegenwirken.

Bei dem IOTA-Wettbewerb sollen sich laut offiziellem Blogeintrag die Teilnehmer „konkret an der Gestaltung von Experimenten beteiligen, die die Kraft haben, das gesamte Konsum-, Produktions- oder Investitionssystem in Richtung zukunftsorientierterer Entscheidungen und Handlungen zu verschieben“. Große Ziele, aber IOTA ist nicht für das Backen kleiner Brötchen bekannt.

Probleme und Ziele



Die Verdrängung ganzer Ökosysteme und die Zerstörung der Umwelt stellen laut IOTA auch „ein drohendes Risiko für das gesellschaftliche Wohlbefinden in großem Maßstab dar“. Daher sollen Projekte angestoßen werden, die langfristig die Denkweise über „den internationalen Entwicklungssektor als Schlüsselfaktor im globalen Kampf gegen die Zerstörung von Ökosystemen und die Verbesserung der menschlichen Lebensgrundlagen verändern kann“. Dafür soll das IOTA Tangle zum Einsatz kommen. Selbstbewusst heißt es in dem Blogeintrag, dass „das IOTA Tangle im Besonderen der Gesellschaft helfen kann, wünschenswerte Zukunftsperspektiven zu verwirklichen“.

Die Vision einer besseren Zukunft werde durch ein „vertrauenswürdiges Netzwerk ermöglicht, das die menschliche und die maschinelle Wirtschaft miteinander verbindet“. Den komplexen Herausforderungen der Zukunft müsse daher mit „offenen Datengemeinschaften, Peer-to-Peer-Wirtschaften und neuen Wertvorstellungen“ entgegengetreten werden. Dadurch werde „IOTA zum Rückgrat einer nachhaltigen, langfristigen Gesellschaft“. An blumigen Formulierungen hat es der IOTA Foundation noch nie gemangelt.

Wettbewerb

Bei dem Wettbewerb können die Teilnehmer ihre Ideen dazu einbringen, wie das IOTA-Protokoll bei der Lösung gesellschaftlicher und ökonomischer Probleme eingesetzt werden kann. Die Themenbereiche decken daher ein breites Spektrum ab und umfassen konkrete Vorschläge zu nachhaltigen Wertschöpfungsketten, Peer-to-Peer-Wirtschaften, Energieversorgung und zum dezentralen Datenaustausch.



Für die Teilnahme müssen Interessierte zunächst einen Fragebogen ausfüllen und diesen mit einer knappen Zusammenfassung ihrer Ideen einreichen. Die drei vielversprechendsten Teilnehmer werden anschließend am 10. Dezember zu einem Workshop mit der IOTA Foundation nach Berlin eingeladen. Gemeinsam sollen die Konzepte dann ausgearbeitet und im Jahr 2020 erweitert werden.

Mehr zum Thema:

IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

IOTA, IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

IOTA, IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

IOTA, IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

IOTA, IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Angesagt

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

IOTA sucht Visionen für eine nachhaltige Zukunft