IOTA im Wert von 10 Millionen Euro gestohlen – Verdächtiger festgenommen

IOTA im Wert von 10 Millionen Euro gestohlen – Verdächtiger festgenommen

Seit Januar 2018 sind 85 Opfer weltweit um ihr IOTA-Vermögen gebracht wurden. Ein bösartiger Seed-Generator auf iotaseed.io diente dem Dieb als Eintrittstor zu den Wallets der Bestohlenen. Eine Kooperation von Europol mit der britischen und deutschen Polizei führte nun zur Festnahme eines Verdächtigen.

Am 23. Januar berichtete Europol in einer Pressemitteilung, dass eine Zusammenarbeit von britischen und deutschen Polizeibehörden zur Festnahme eines Verdächtigen geführt hat, der IOTA im Wert von 10 Millionen Euro gestohlen haben soll. An der Operation waren die britische Einheit für regionale organisierte Kriminalität im Südosten des Vereinigten Königreichs (SEROCU), die hessische Landespolizei, die britische National Crime Agency (NCA) sowie Europol beteiligt.

Der Seed als Eintrittstor in fremde Wallets

Anfang letzten Jahres hatte die hessische Polizei mehrere Berichte erhalten, in denen IOTA-Besitzer den Diebstahl ihres Krypto-Vermögens beklagten. Im Laufe der Untersuchung stellte die Polizei fest, dass es sich bei dem Diebesgut um einen Gesamtwert von zehn Millionen Euro handelte. Insgesamt 85 Opfer wurden seit dem Januar 2018 weltweit bestohlen.

Weitere Untersuchungen konnten die Masche des Betrügers schnell identifizieren. Zum Hintergrund: Um IOTA-Wallets zu schützen, erstellt man einen Seed über einen sogenannten Seed-Generator. Sicher ist ein Seed aber natürlich nur dann, wenn er geheim bleibt. Niemand außer dem Inhaber der Wallet darf ihn kennen. Auf der Website Iotaseed.io lief jedoch ein bösartiger Seed-Generator, der nicht für den Schutz der Wallets sorgte, sondern für das Eindringen des Betrügers in ebendiese. Auf diese Weise konnte der Dieb die IOTA-Wallets seiner Opfer leeren. Das Diebesgut übertrug er dafür auf andere Wallets, die er mit gefälschten Ausweisen erstellt hatte.

Im Juli 2018 konnten die deutschen Behörden einen möglichen Verdächtigen im Vereinigten Königreich identifizieren. Daraufhin wurde der Fall der Joint Task Force für die Bekämpfung der Cyberkriminalität (J-CAT) vorgelegt. Diese Spezialabteilung im Europäischen Zentrum für Cybercrime (EC3) von Europol koordinierte daraufhin die internationale Zusammenarbeit zwischen der britischen und deutschen Polizei. Die Kooperation führte im Anschluss zur Durchsuchung einer Adresse in Oxford. Dabei beschlagnahmte die SEROCU nicht nur eine Reihe von Computern und elektronischen Geräten. Sie verhaftete außerdem eine 36-jährige Person wegen des Verdachts auf Betrug, Diebstahl und Geldwäsche. Bislang ist jedoch noch die Rede von einem Verdächtigten, sodass davon auszugehen ist, dass die Behörden die Schuld noch nicht eindeutig beweisen konnten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: