IOT: IOTA-Partner gründen Allianz für Autonome Fahrzeuge

Quelle: cockpit of autonomous car. self driving vehicle. via shutterstock

IOT: IOTA-Partner gründen Allianz für Autonome Fahrzeuge

Mit der Networking for Autonomous Vehicles Alliance, zu Deutsch Allianz für Autonome Fahrzeuge, schließen sich die IOTA-Partner Volkswagen und Bosch mit Nvidia und Aquantia zusammen. Gemeinsam will die Allianz künftig das Geschäftsfeld rund um autonome Fahrzeuge einnehmen.

Es sind große Unternehmen, die sich nun zusammengeschlossen haben. Mit der Networking for Autonomous Vehicles Alliance (NAV) wollen Nvidia, Bosch, Volkswagen, Aquantia und andere Tech-Unternehmen einen Markt einnehmen, der in der Zukunft eine große Rolle spielen wird: Das Ökosystem des Internets der Dinge (IoT).

Große Datenmengen: Allianz für Autonome Fahrzeuge greift großen Markt an

Dass es dabei zu einer großen Ansammlung von Daten kommt, liegt auf der Hand. Schließlich besteht das Internet der Dinge aus Maschinen, die miteinander kommunizieren. Um diese Daten letztlich in den Griff zu bekommen, entstand die NAV.

Die NAV verbindet zunächst Hersteller von Hardware mit Autoherstellern, um hier eine erste Brücke zu bilden. Gemeinsam möchte der Zusammenschluss an einem standardisierten Verfahren für die Entwicklung von selbstfahrenden Autos arbeiten. Diese Standards sollen bei der Verwaltung der Daten vor allem Zeit und Geld sparen.

Unter den Mitgliedern befinden sich die Unternehmen Aquantia, Continental, Nvidia und Volkwagen sowie weitere Tech-Firmen, die auch im Bereich Künstliche Intelligenz tätig sind.

Auch IBM arbeitet an IoT-Lösungen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Internet der Dinge und seine technischen Implikationen sind ein Bereich, der nicht nur die neu gegründete NAV beschäftigt. So sucht IBM momentan nach einer Lösung, das Proof-of-Work-Verfahren für IoT einzusetzen. Im April reichte das Unternehmen dazu ein Patent ein. Mit ihrem neuen Verfahren wollen sie es möglich machen, dass Geräte im IoT blockchain-basierte Smart Contracts ausführen können.

Die wohl bekannteste Vereinigung aus der Kryptowelt ist in diesem Bereich die IOTA Foundation. Das Projekt rund um Gründer Dominik Schiener ist letztlich darauf ausgelegt, eine Bezahloption für das Internet der Dinge bereitzustellen. Mit der Möglichkeit, Mikrotransaktionen über IOTAs Tangle abzuwickeln, soll hier also ein Ökosystem entstehen, das das Bezahlen der Maschinen untereinander möglich macht. Ob sich IOTA letztlich durchsetzen kann, ist in der Krypto-Community umstritten.

Der IOTA-Kurs steht derzeit bei knapp 0,83 Euro. Damit verlor der Kurs im 24-Stunden-Vergleich 0,4 Prozent. Im wöchentlichen Verlauf macht das einen Verlust von 15,5 Prozent, im monatlichen Verlauf einen Verlust von 28,4 Prozent (Stand: 27.06.).

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
Unternehmen

Insgesamt 5.200 französische Tabakläden erweitern ihr Sortiment um Bitcoin. Hierfür hat das Krypto-Unternehmen Keplerk die Geschäfte mit Bezahl-Terminals ausgestattet, über die Kunden entsprechende Coupons erstehen können. Neu ist die Idee jedoch nicht. Anfang des Jahres wagte Keplerk bereits einen ersten Versuch, legte den Bitcoin-Handel in den Tabakgeschäften jedoch schnell auf Eis. Nun soll der zweite Anlauf gelingen.

FC Bayern München bekommt eigenen Fan Token
FC Bayern München bekommt eigenen Fan Token
Ethereum

Der FC Bayern München bekommt einen eigenen Fan Token. Am 10. Oktober ist der deutsche Fußballklub dazu eine Lizenzpartnerschaft mit Stryking eingegangen. Gemeinsam werden sie daran arbeiten, die digitalen Sammelkarten zu erstellen und zu vertreiben. Die Technologie unter Bitcoin soll helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.