Investorenschutz: Gemini versichert Krypto-Assets

Quelle: shutterstock, PR

Investorenschutz: Gemini versichert Krypto-Assets

Gemini, die Krypto-Börse der krypto-begeisterten Winklevoss-Brüder, kann nun mit einer Versicherung für digitale Assets aufwarten. Damit kann die Exchange Bedenken hinsichtlich eines mangelnden Investorenschutzes ausräumen – und wichtige Signale an die Regulierungsbehörden senden.

Unklare regulatorische Rahmenbedingungen, hohe Volatilität und mangelnder Investorenschutz: Die Gründe, warum an sich krypto-neugierige Investoren respektvollen Abstand zu Bitcoin & Co. halten, sind mannigfaltig – und bedingen einander. Zumindest in Sachen Investorenschutz gibt es nun jedoch einen Fortschritt: Die New Yorker Krypto-Börse Gemini hat am 3. Oktober verkündet, dass bei ihr nun auch für digitale Assets ein Versicherungsschutz besteht. Gute Nachrichten also für zaudernde Investoren, die sich von regelmäßigen Meldungen von Hacks zentralisierter Krypto-Börsen bislang – nicht ganz zu Unrecht – abschrecken ließen.

„Nach einer Reihe von Due Diligence Roadshows mit branchenführenden Versicherern freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir den Versicherungsschutz für die digitalen Assets […] gewährleisten können“,

verkündete Geminis Head of Risk, Yusuf Hussain, am 3. Oktober stolz auf Medium.

Das bisherige Zögern der Versicherer basiere ebenfalls auf den katastrophalen Verlusten, die durch groß angelegte Hacks von Krypto-Börsen entstanden sind. Dürftige Sicherheitsvorkehrungen und schwache interne Kontrollmechanismen der Börsen hätten die Branche in ein schlechtes Licht gerückt. Umgekehrt seien die Krypto-Börsen zögerlich gewesen, digitale Einlagen abzusichern. Der Grund: Die wenigen Versicherer, die dazu bereit wären, verlangen sehr hohe Gebühren.

Gemini sei es gelungen, die Versicherer von ihrer Vertrauenswürdigkeit zu überzeugen:

„Wir konnten den Versicherern jedoch erfolgreich demonstrieren, dass Gemini […] in der Tat eine sichere Börse und Verwahrstelle ist, an der Kunden digitale Assets auf geregelte, sichere und konforme Weise kaufen, verkaufen und lagern können.“

Ein Signal für die gesamte Krypto-Branche?

Bislang bestand dieser Versicherungsschutz bei Gemini nur für Fiat-Einlagen in US-Dollar. Diese werden vom Einlagenversicherungsfonds FDIC (Federal Deposit Insurance Corporation) abgedeckt. Die FDIC gibt auf ihrer Homepage an, für Schäden in Höhe von mindestens 250.000 US-Dollar – pro Anleger und Bank – aufzukommen. Dasselbe soll nun auch für die von Gemini verwalteten Einlagen in Bitcoin, Ether und Zcash gelten.

Lies auch:  Gemini: Exchange entscheidet sich für Bitcoin ABC (BCH)

Die Nachricht könnte eine Strahlkraft für die gesamte Krypto-Branche entwickeln. Davon gibt sich zumindest Yusuf Hussain überzeugt:

„Dies ist nicht nur ein enormer Gewinn für die Gemini-Kunden, sondern auch ein Gewinn für die breitere Krypto-Industrie, indem der Verbraucherschutz gefördert wird.“

Zuletzt hat Gemini im September für Aufsehen gesorgt, als die Krypto-Börse der Winklevoss-Brüder Tyler und Cameron die Herausgabe eines regulierten und preisstabilen „Stable Coins“ GUSD bekannt gab.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
ICO

In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
Funding

Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.