Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“

Quelle: deora

Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“

Die Partei Volt testet auf ihrem Bundesparteitag, der am 7. und 8. September in Leipzig stattfindet, erstmalig eine dApp, die Blockchain Voting ermöglicht. Die dApp mit dem Namen deora ist innerhalb weniger Wochen gemeinsam mit der Unterstützung der dezentralen Organisation LeapDAO entstanden. Um mehr über die Blockchain-Lösung zu erfahren und herauszufinden, wie sie bei Abstimmungen eingesetzt werden soll, haben wir uns mit zwei Initiatoren, Simon Weniger und Johann Barbie von deora, kurz vor dem Bundesparteitag zum Interview getroffen.

BTC-ECHO: Wie kamt ihr auf die Idee, deora als Blockchain Voting App zu entwickeln?

Simon Weniger: Ich bin selbst Mitglied bei Volt und bei uns sind digitale Abstimmungen ein großes Thema. Kurz nachdem ich Volt beigetreten bin, war ich auf einem Blockchain Meetup, wo Democracy Earth vorgestellt wurde. Es handelt sich dabei um eine Open-Source-Blockchain-Plattform, die eine dezentrale Governance durch diverse Features wie unter anderem Voting auf der Blockchain ermöglicht. Dabei haben wir festgestellt, dass das gute Ideen sind. Die Ansätze waren allerdings für uns in der Form nicht anwendbar.

Und so kam die Idee, den Use Case selbst zu bauen: Eine white gelabelte Plattform, die man zur Abstimmung verwenden kann. Und so konnten wir dann Volt davon überzeugen, uns bei der Projektentwicklung zu unterstützen: Beim Bundesparteitag in Leipzig können wir das System erstmals testen.

BTC-ECHO: Was erhofft ihr euch vom anstehenden Bundesparteitag für eure dApp?

Simon Weniger: In erster Linie erhoffen wir uns einen großen Lerneffekt: Was passiert? Wie funktioniert das System? Wie ist die Nutzererfahrung? Ist die Blockchain-Technologie und unser Quadratic-Voting-System bereits ausgereift genug?

Johann Barbie: Blockchain haftet ein negatives Image an, da die Nutzbarkeit oft unzureichend ist. Was jetzt getestet werden soll, ist, ob Blockchains anwenderfreundlich gestaltet werden können. Dahingehend haben in letzter Zeit viel verbessert. Mich interessiert, wie das angenommen wird.

BTC-ECHO: Die dApp ist zusammen mit LeapDAO entstanden, einer dezentralen Organisation, der du angehörst, Johann. Bitte erzähle, was eure technologische Grundlage ist.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Johann Barbie: Vor etwa einem Jahr haben wir damit begonnen, eine Layer-2-Chain zu entwickeln, die sogenannte Plasma Chain. Das Besondere an dieser Technologie ist, dass man Transaktionen abseits der Ethereum Blockchain sammelt und dann etwa alle zwei Minuten gebündelt an Ethereum schickt. Anhand dessen kann man alles beweisen, was auf der Side Chain passiert.

Was wir dadurch erreichen, ist eine deutlich größere Skalierbarkeit. Das heißt, wir können Blöcke alle zwei Sekunden erstellen und je Block bis zu 1.000 Transaktionen einbinden – und dabei können wir uns darauf verlassen, dass die Sicherheit der Ethereum Blockchain bestehen bleibt.

Für Voting ist unser System daher geeignet. Schließlich ist es transparent, nachvollziehbar und kostengünstig.

BTC-ECHO: Euer System erinnert etwas an Liquid Democracy. Ein Begriff, den allen voran die Piratenpartei geprägt hat. Inwiefern würdet ihr euch mit den Ansätzen der Piratenpartei vergleichen?

Simon Weniger: Digitale Abstimmungen sind eine gute Möglichkeit, Parteimitglieder zu ihrer Meinung zu befragen. Schließlich sind sie dezentral und kostengünstig. Das Problem an Liquid Democracy, also dem Versuch eine gemeinsame Entscheidungsfindung im Rahmen eines direktdemokratischen Systems zu finden, ist allerdings ein Machtüberhang auf Personen, die in der öffentlichen Wahrnehmung als populär herausstechen. Dieses Problem gehen wir auf unserer Plattform an, indem wir unser Quadratic-Voting-System nutzen.

BTC-ECHO: Und wie funktioniert das Quadratic-Voting-System mit euren Voice Credits?

Johann Barbie: Man kann pro Stimme Credits investieren – oder sparen, indem man an Abstimmungen, die nicht so wichtig sind, nicht teilnimmt. Dafür hat man bei anderen Abstimmungen mehrere Stimmen. Hier greift das Quadratic Voting bzw. quadratische Prinzip: Neun Credits sind drei Stimmen wert, 25 Credits sind fünf Stimmen wert usw.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies soll Minderheitenschutz gewährleisten. Wenn jemand also sehr viele Credits besitzt, wird der Stimmanteil im Quadrat geringer. Wenn ich aber möchte, dass meine Stimme mehr zählt, kann ich Voice Credits sparen und so meiner Meinung mehr Gewicht verleihen.

BTC-ECHO: Laut Gesetzgebung ist es in Deutschland nicht erlaubt, staatliche Wahlen elektronisch durchzuführen. Glaubt ihr, dass es mithilfe der Blockchain-Technologie realistisch ist, dass wir in den nächsten Jahren hierzu eine Gesetzesänderung sehen werden?

Simon Weniger: Natürlich sind wir uns bewusst, dass wir früh dran sind. Wir hoffen aber, durch unseren Beitrag einer mögliche Gesetzesänderung Vorschub leisten zu können. Wir sind optimistisch, dass die Blockchain ein möglicher Lösungsansatz für digitale Wahlen ist, und somit auch umgesetzt werden kann.

Johann Barbie: Viele Menschen sind angesichts neuer technologischer Entwicklungen noch zurückhaltend. Ich denke daher, dass wir digitale Wahlen auf Bundesebene so bald nicht sehen werden.

BTC-ECHO: Wie soll es nach dem Initialtest auf eurem Parteitag in Leipzig weitergehen? Was sind die nächsten Schritte?

Wir sind noch eine recht junge Organisation. In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt. Sollte der Volt-Parteitag positiv verlaufen, stellt sich natürlich die Frage, wie wir unser Produkt und die Organisation am besten weiterentwickeln – dieser Frage stellen wir uns in den kommenden Wochen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: