Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“

Quelle: deora

Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“

Die Partei Volt testet auf ihrem Bundesparteitag, der am 7. und 8. September in Leipzig stattfindet, erstmalig eine dApp, die Blockchain Voting ermöglicht. Die dApp mit dem Namen deora ist innerhalb weniger Wochen gemeinsam mit der Unterstützung der dezentralen Organisation LeapDAO entstanden. Um mehr über die Blockchain-Lösung zu erfahren und herauszufinden, wie sie bei Abstimmungen eingesetzt werden soll, haben wir uns mit zwei Initiatoren, Simon Weniger und Johann Barbie von deora, kurz vor dem Bundesparteitag zum Interview getroffen.

BTC-ECHO: Wie kamt ihr auf die Idee, deora als Blockchain Voting App zu entwickeln?

Simon Weniger: Ich bin selbst Mitglied bei Volt und bei uns sind digitale Abstimmungen ein großes Thema. Kurz nachdem ich Volt beigetreten bin, war ich auf einem Blockchain Meetup, wo Democracy Earth vorgestellt wurde. Es handelt sich dabei um eine Open-Source-Blockchain-Plattform, die eine dezentrale Governance durch diverse Features wie unter anderem Voting auf der Blockchain ermöglicht. Dabei haben wir festgestellt, dass das gute Ideen sind. Die Ansätze waren allerdings für uns in der Form nicht anwendbar.

Und so kam die Idee, den Use Case selbst zu bauen: Eine white gelabelte Plattform, die man zur Abstimmung verwenden kann. Und so konnten wir dann Volt davon überzeugen, uns bei der Projektentwicklung zu unterstützen: Beim Bundesparteitag in Leipzig können wir das System erstmals testen.

BTC-ECHO: Was erhofft ihr euch vom anstehenden Bundesparteitag für eure dApp?

Simon Weniger: In erster Linie erhoffen wir uns einen großen Lerneffekt: Was passiert? Wie funktioniert das System? Wie ist die Nutzererfahrung? Ist die Blockchain-Technologie und unser Quadratic-Voting-System bereits ausgereift genug?

Johann Barbie: Blockchain haftet ein negatives Image an, da die Nutzbarkeit oft unzureichend ist. Was jetzt getestet werden soll, ist, ob Blockchains anwenderfreundlich gestaltet werden können. Dahingehend haben in letzter Zeit viel verbessert. Mich interessiert, wie das angenommen wird.

BTC-ECHO: Die dApp ist zusammen mit LeapDAO entstanden, einer dezentralen Organisation, der du angehörst, Johann. Bitte erzähle, was eure technologische Grundlage ist.


Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Johann Barbie: Vor etwa einem Jahr haben wir damit begonnen, eine Layer-2-Chain zu entwickeln, die sogenannte Plasma Chain. Das Besondere an dieser Technologie ist, dass man Transaktionen abseits der Ethereum Blockchain sammelt und dann etwa alle zwei Minuten gebündelt an Ethereum schickt. Anhand dessen kann man alles beweisen, was auf der Side Chain passiert.

Was wir dadurch erreichen, ist eine deutlich größere Skalierbarkeit. Das heißt, wir können Blöcke alle zwei Sekunden erstellen und je Block bis zu 1.000 Transaktionen einbinden – und dabei können wir uns darauf verlassen, dass die Sicherheit der Ethereum Blockchain bestehen bleibt.

Für Voting ist unser System daher geeignet. Schließlich ist es transparent, nachvollziehbar und kostengünstig.

BTC-ECHO: Euer System erinnert etwas an Liquid Democracy. Ein Begriff, den allen voran die Piratenpartei geprägt hat. Inwiefern würdet ihr euch mit den Ansätzen der Piratenpartei vergleichen?

Simon Weniger: Digitale Abstimmungen sind eine gute Möglichkeit, Parteimitglieder zu ihrer Meinung zu befragen. Schließlich sind sie dezentral und kostengünstig. Das Problem an Liquid Democracy, also dem Versuch eine gemeinsame Entscheidungsfindung im Rahmen eines direktdemokratischen Systems zu finden, ist allerdings ein Machtüberhang auf Personen, die in der öffentlichen Wahrnehmung als populär herausstechen. Dieses Problem gehen wir auf unserer Plattform an, indem wir unser Quadratic-Voting-System nutzen.

BTC-ECHO: Und wie funktioniert das Quadratic-Voting-System mit euren Voice Credits?

Johann Barbie: Man kann pro Stimme Credits investieren – oder sparen, indem man an Abstimmungen, die nicht so wichtig sind, nicht teilnimmt. Dafür hat man bei anderen Abstimmungen mehrere Stimmen. Hier greift das Quadratic Voting bzw. quadratische Prinzip: Neun Credits sind drei Stimmen wert, 25 Credits sind fünf Stimmen wert usw.

Dies soll Minderheitenschutz gewährleisten. Wenn jemand also sehr viele Credits besitzt, wird der Stimmanteil im Quadrat geringer. Wenn ich aber möchte, dass meine Stimme mehr zählt, kann ich Voice Credits sparen und so meiner Meinung mehr Gewicht verleihen.

BTC-ECHO: Laut Gesetzgebung ist es in Deutschland nicht erlaubt, staatliche Wahlen elektronisch durchzuführen. Glaubt ihr, dass es mithilfe der Blockchain-Technologie realistisch ist, dass wir in den nächsten Jahren hierzu eine Gesetzesänderung sehen werden?

Simon Weniger: Natürlich sind wir uns bewusst, dass wir früh dran sind. Wir hoffen aber, durch unseren Beitrag einer mögliche Gesetzesänderung Vorschub leisten zu können. Wir sind optimistisch, dass die Blockchain ein möglicher Lösungsansatz für digitale Wahlen ist, und somit auch umgesetzt werden kann.

Johann Barbie: Viele Menschen sind angesichts neuer technologischer Entwicklungen noch zurückhaltend. Ich denke daher, dass wir digitale Wahlen auf Bundesebene so bald nicht sehen werden.

BTC-ECHO: Wie soll es nach dem Initialtest auf eurem Parteitag in Leipzig weitergehen? Was sind die nächsten Schritte?

Wir sind noch eine recht junge Organisation. In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt. Sollte der Volt-Parteitag positiv verlaufen, stellt sich natürlich die Frage, wie wir unser Produkt und die Organisation am besten weiterentwickeln – dieser Frage stellen wir uns in den kommenden Wochen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“
„Moon bis Ende des Jahres“ – lab10 collective (ARTIS) im Interview
Interview

Bitcoin und das Blockchain-Ökosystem sind nicht gerade für einen negativen CO2-Umsatz bekannt. Das lab10 collective um die Artis-Blockchain nimmt sich diesem Thema an – und will eine ökologisch sinnvolle Blockchain-Lösung schaffen. BTC-ECHO im Interview mit Bernhard Wladkowski, Sprecher lab10 collective eG über Konsensmechanismen, die Finanzmarktaufsicht und das Moon-Upgrade.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Volt, Interview zur Blockchain App deora von der Partei Volt: „In nur drei Monaten haben wir die dApp entwickelt“
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?