Intel: Grünes Licht für Bitcoin-Mining-Patent

Quelle: Shutterstock

Intel: Grünes Licht für Bitcoin-Mining-Patent

Der Chip-Gigant Intel hat am 27. November ein Patent für energieeffizientes Bitcoin-Mining erhalten. Laut Angaben des Unternehmens sollen damit die Stromkosten und die Größe der Chips um bis zu 15 Prozent reduziert werden.

Nachdem Intel schon im März dieses Jahres einen Antrag für ein Patent zur Optimierung des Bitcoin Minings eingereicht hatte, kann das Unternehmen nun einen weiteren Erfolg für sich verbuchen. Am 27. November hat das United States Patent and Trademark Office dem Chip-Hersteller grünes Licht für einen im Jahr 2016 eingereichten Patentantrag gegeben. Die Ausführungen im Patent zeigen auf, wie das Mining energieeffizienter gestaltet werden kann.

Erhöhte Effizienz durch Fixierung von Parametern

Der Mining-Prozess ist eine der Säulen, der Bitcoin seinen dezentralen Charakter verdankt und für Konsens innerhalb des Netzwerks sorgt. Dabei lösen die Miner in einem rechenintensiven Prozess ein Puzzle, bei dem der SHA-256 Hash eines Eingabewertes kleiner als ein bestimmter Zielwert sein muss. ASICs, dedizierte Bitcoin Mining Hardware, sind in der Lage, eine Vielzahl dieser Hashing-Vorgänge parallel auszuführen.

Die im Patent veröffentlichten Ausführungsformen teilen den Hashing-Prozess der ASICs nun in mehrere Stufen auf. Dadurch spart man sich die Prüfung der Hashes nach jeder Erhöhung der „Nonce“.  Auf diese Weise sollen Miner  früher bestimmen können, ob ein Eingabewert für die Lösung in Frage kommt. Dies hat laut Angaben von Intel den Vorteil, dass der Stromverbrauch und die Größe der Chips um schätzungsweise 15 Prozent reduziert werden können.

Die Miner haben Grund sich zu freuen

Entwicklungen wie diese sind vor allem in Zeiten zu begrüßen, in denen der Kurs von Bitcoin vergleichsweise niedrig ist. Ein niedriger Kurs übt nämlich großen Druck auf die Miner aus, da diese nicht mehr profitabel minen können. Laut einer Schätzung von Mao Shixing, dem Betreiber des chinesischen Mining Pools F2Pool, haben deshalb allein seit Mitte November ca. 600.000 bis 800.000 Miner aufgehört zu minen.

Das ist nachvollziehbar, wenn man die Schätzungen zu den realen Mining-Kosten aus dem kürzlich veröffentlichten Report von CoinShares Research betrachtet. Demnach liegen die Kosten für das Mining von einem Bitcoin bei ca. 6.000 Euro, ausgehend von Stromkosten in Höhe von 5 Cent pro KWh und einer Hardware-Lebensdauer von 18 Monaten. Das bedeutet, dass das Mining momentan nur unter ganz bestimmten Bedingungen, wie z. B. noch niedrigeren Strompreisen, profitabel ist. Deshalb ist es begrüßenswert, dass weitere Chip-Hersteller in den Markt treten und so der Markt für Mining Hardware nicht mehr in den Händen von wenigen Akteuren ist.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
Blockchain

Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
Unternehmen

Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.