Intel: Grünes Licht für Bitcoin-Mining-Patent

Quelle: Shutterstock

Intel: Grünes Licht für Bitcoin-Mining-Patent

Der Chip-Gigant Intel hat am 27. November ein Patent für energieeffizientes Bitcoin-Mining erhalten. Laut Angaben des Unternehmens sollen damit die Stromkosten und die Größe der Chips um bis zu 15 Prozent reduziert werden.

Nachdem Intel schon im März dieses Jahres einen Antrag für ein Patent zur Optimierung des Bitcoin Minings eingereicht hatte, kann das Unternehmen nun einen weiteren Erfolg für sich verbuchen. Am 27. November hat das United States Patent and Trademark Office dem Chip-Hersteller grünes Licht für einen im Jahr 2016 eingereichten Patentantrag gegeben. Die Ausführungen im Patent zeigen auf, wie das Mining energieeffizienter gestaltet werden kann.

Erhöhte Effizienz durch Fixierung von Parametern

Der Mining-Prozess ist eine der Säulen, der Bitcoin seinen dezentralen Charakter verdankt und für Konsens innerhalb des Netzwerks sorgt. Dabei lösen die Miner in einem rechenintensiven Prozess ein Puzzle, bei dem der SHA-256 Hash eines Eingabewertes kleiner als ein bestimmter Zielwert sein muss. ASICs, dedizierte Bitcoin Mining Hardware, sind in der Lage, eine Vielzahl dieser Hashing-Vorgänge parallel auszuführen.

Die im Patent veröffentlichten Ausführungsformen teilen den Hashing-Prozess der ASICs nun in mehrere Stufen auf. Dadurch spart man sich die Prüfung der Hashes nach jeder Erhöhung der „Nonce“.  Auf diese Weise sollen Miner  früher bestimmen können, ob ein Eingabewert für die Lösung in Frage kommt. Dies hat laut Angaben von Intel den Vorteil, dass der Stromverbrauch und die Größe der Chips um schätzungsweise 15 Prozent reduziert werden können.

Die Miner haben Grund sich zu freuen

Entwicklungen wie diese sind vor allem in Zeiten zu begrüßen, in denen der Kurs von Bitcoin vergleichsweise niedrig ist. Ein niedriger Kurs übt nämlich großen Druck auf die Miner aus, da diese nicht mehr profitabel minen können. Laut einer Schätzung von Mao Shixing, dem Betreiber des chinesischen Mining Pools F2Pool, haben deshalb allein seit Mitte November ca. 600.000 bis 800.000 Miner aufgehört zu minen.

Das ist nachvollziehbar, wenn man die Schätzungen zu den realen Mining-Kosten aus dem kürzlich veröffentlichten Report von CoinShares Research betrachtet. Demnach liegen die Kosten für das Mining von einem Bitcoin bei ca. 6.000 Euro, ausgehend von Stromkosten in Höhe von 5 Cent pro KWh und einer Hardware-Lebensdauer von 18 Monaten. Das bedeutet, dass das Mining momentan nur unter ganz bestimmten Bedingungen, wie z. B. noch niedrigeren Strompreisen, profitabel ist. Deshalb ist es begrüßenswert, dass weitere Chip-Hersteller in den Markt treten und so der Markt für Mining Hardware nicht mehr in den Händen von wenigen Akteuren ist.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: