Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert

Quelle: Shutterstock

Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert

In Indien wurde ein mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert. Die Beteiligten versuchten, ein Passwort aus ihm herauszubekommen.

Laut Berichten von Yahoo News fanden indische Behörden den toten Körper eines Geschäftsmannes. Nach selbigen Informationen betrieb er ein Bitcoin-Investment-Schema. Offenbar versuchten die Mörder, ihm durch Folter ein Passwort zu entlocken.

Wie Yahoo News weiter berichtet, haben ihn Behörden in einem Auto gefunden. Nach Berichten eines Krankenhauses im indischen Uttarakhand hatte eine Gruppe von vier Männern den Körper im Auto abgelegt und ihn dort liegen gelassen.

Polizei identifizierten Leiche als Bitcoin-Geschäftsmann

Weiterhin fand die indische Polizei am Körper des Mannes Verletzungen, die darauf schließen ließen, dass er zuvor gefoltert wurde. Nach Stand der Ermittlungen handelt es sich bei dem Toten um den 35-jährigen Abdul Shakoor, der einen 65 Millionen US-Dollar schweren Bitcoin-Scam betrieben hat. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Polizei fünf Männer verhaften.

Wie Yahoo News weiter berichtet, hatte Shakoor bei einem Bitcoin-Investment-Scam umgerechnet 65 Millionen US-Dollar von leichtgläubigen Investoren eingesammelt. Dazu bildete er jeweils Teams, die das Geld einsammelten. Offenbar war Shakoor jedoch nicht in der Lage, Investoren auszubezahlen.


Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Einer seiner Businesspartner soll ihn dann gemeinsam mit mehreren Kollegen in ein Haus eingesperrt haben. Dort folterten sie ihn letzten Endes, um die Passwörter zu einem Account von ihm zu erhalten, von dem sie sich dann Zugang auf sein Geld erhofften. Die Polizei nahm einen Teil der Täter jedoch fest. Sie müssen sich nun vor Gericht verantworten.

Die indische Polizei fasst die Lage wie folgt zusammen:

Der Angeklagte folterte ihn so sehr, um das Passwort zu erhalten, dass Shakoor starb. Da mit seinem Tod viele Geldbeträge verlorengehen würden, brachten ihn die Männer in der Hoffnung auf ein Wunder in ein Krankenhaus. Da dieses Krankenhaus ihn jedoch für tot erklärte, brachten sie ihn in ein anderes Krankenhaus, wo sie die gleiche Antwort erhielten. Also verließen sie die Leiche im Auto und flohen aus dem Krankenhaus.

Ein Prozesstermin ist bisher nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert
Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Bitcoin, Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Angesagt

Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: