Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert

Quelle: Shutterstock

Indien: Mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert

In Indien wurde ein mutmaßlicher Bitcoin-Scammer zu Tode gefoltert. Die Beteiligten versuchten, ein Passwort aus ihm herauszubekommen.

Laut Berichten von Yahoo News fanden indische Behörden den toten Körper eines Geschäftsmannes. Nach selbigen Informationen betrieb er ein Bitcoin-Investment-Schema. Offenbar versuchten die Mörder, ihm durch Folter ein Passwort zu entlocken.

Wie Yahoo News weiter berichtet, haben ihn Behörden in einem Auto gefunden. Nach Berichten eines Krankenhauses im indischen Uttarakhand hatte eine Gruppe von vier Männern den Körper im Auto abgelegt und ihn dort liegen gelassen.

Polizei identifizierten Leiche als Bitcoin-Geschäftsmann

Weiterhin fand die indische Polizei am Körper des Mannes Verletzungen, die darauf schließen ließen, dass er zuvor gefoltert wurde. Nach Stand der Ermittlungen handelt es sich bei dem Toten um den 35-jährigen Abdul Shakoor, der einen 65 Millionen US-Dollar schweren Bitcoin-Scam betrieben hat. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Polizei fünf Männer verhaften.

Wie Yahoo News weiter berichtet, hatte Shakoor bei einem Bitcoin-Investment-Scam umgerechnet 65 Millionen US-Dollar von leichtgläubigen Investoren eingesammelt. Dazu bildete er jeweils Teams, die das Geld einsammelten. Offenbar war Shakoor jedoch nicht in der Lage, Investoren auszubezahlen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Einer seiner Businesspartner soll ihn dann gemeinsam mit mehreren Kollegen in ein Haus eingesperrt haben. Dort folterten sie ihn letzten Endes, um die Passwörter zu einem Account von ihm zu erhalten, von dem sie sich dann Zugang auf sein Geld erhofften. Die Polizei nahm einen Teil der Täter jedoch fest. Sie müssen sich nun vor Gericht verantworten.

Die indische Polizei fasst die Lage wie folgt zusammen:

Der Angeklagte folterte ihn so sehr, um das Passwort zu erhalten, dass Shakoor starb. Da mit seinem Tod viele Geldbeträge verlorengehen würden, brachten ihn die Männer in der Hoffnung auf ein Wunder in ein Krankenhaus. Da dieses Krankenhaus ihn jedoch für tot erklärte, brachten sie ihn in ein anderes Krankenhaus, wo sie die gleiche Antwort erhielten. Also verließen sie die Leiche im Auto und flohen aus dem Krankenhaus.

Ein Prozesstermin ist bisher nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: