Iberdrola: Spanischer Stromproduzent setzt auf Blockchain

Quelle: Shutterstock

Iberdrola: Spanischer Stromproduzent setzt auf Blockchain

Um den Fluss erneuerbarer Energien zu seinen Kunden besser verfolgen und steuern zu können, nutzt Iberdrola in Zukunft Blockchain-Technologie.

Das spanische Stromerzeugungs- und -vertriebsunternehmen Iberdrola hat ein Pilotprojekt abgeschlossen, bei dem es Energietransfers zum Endverbraucher mithilfe einer Blockchain verfolgt hat. Das berichtet die spanische Presseagentur Europa Press. Der Strom kam von zwei Windparks in Oiz (Bizkaia) und Maranchón (Guadalajara) und einem Wasserkraftwerk in San Esteban (Galizien) und lief in den Zentralen der Kuxtabank in Córdoba sowie im Baskenland ein. Die Kuxtabank ist Miteigentümer von Iberdrola und Kooperationspartner bei dem Projekt. Iberdrola ist einer der größten Stromversorger Spaniens und hat Vertretungen in dutzenden Länder, darunter auch in Deutschland.

Smart Grids – Die intelligenten Stromnetze kommen

Mit der Echtzeit-Verfolgung von Strom von der Generierung bis zur Verbrauchsstelle durch die Blockchain ist es möglich, genauestens nachzuweisen, aus welchen Quellen die Energie kommt. Erzeuger und Kunden können diese Transfers durch Smart Grids, also intelligent vernetzte Stromsysteme, verwalten und handeln. So lassen sich mithilfe der Blockchain-Technologie beispielsweise Prioritäten bei den Herkunftsquellen erstellen. Dadurch erhalten Kunden mehr Einfluss und Transparenz, wenn sie bestimmte Stromarten bevorzugen. Durch Smart Contracts fallen auch administrative Mittelsmänner weg, was die Prozesse vereinfacht und Kosten spart.

Stromerzeuger kooperieren mit Energy Web Foundation

Bei der Implementierung der Blockchain-Technologie arbeitet der Stromproduzent Iberdrola mit der Energy Web Foundation (EWF) zusammen. Diese Non-Profit-Organisation wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, den kommerziellen Einsatz von Blockchain-Technologien im Energiesektor zu beschleunigen. Für die Entwicklung stellt die EWF seinen Teilnehmern eine Open-Source-Plattform zur Verfügung. Im zweiten Quartal 2019 soll die eigene Blockchain unter dem Namen EW chain starten. Diese hat gute Chancen, sich zum Standard für Smart Grids und andere Anwendungen im Energiebereich zu etablieren.

Es ist zu erwarten, dass die Dezentralisierung von grünem Strom durch Blockchain-Technologien die weltweite Energiewirtschaft gehörig umwälzen wird. In Deutschland ist seit Ende 2018 unter anderem Siemens Teilnehmer bei der EWF. Die Energie-Abteilungen des Konzerns versprechen sich durch den Einsatz von Smart Grids eine erhöhte Gesamteffizienz der Energienetze und Kostensenkungen. Konkret soll es somit möglich werden, dass auch kleinere Betreiber von erneuerbaren Energien überschüssigen Strom in das Netz einspeisen und somit ihre Nachbarn versorgen können.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.