Iberdrola: Spanischer Stromproduzent setzt auf Blockchain

Quelle: Shutterstock

Iberdrola: Spanischer Stromproduzent setzt auf Blockchain

Um den Fluss erneuerbarer Energien zu seinen Kunden besser verfolgen und steuern zu können, nutzt Iberdrola in Zukunft Blockchain-Technologie.

Das spanische Stromerzeugungs- und -vertriebsunternehmen Iberdrola hat ein Pilotprojekt abgeschlossen, bei dem es Energietransfers zum Endverbraucher mithilfe einer Blockchain verfolgt hat. Das berichtet die spanische Presseagentur Europa Press. Der Strom kam von zwei Windparks in Oiz (Bizkaia) und Maranchón (Guadalajara) und einem Wasserkraftwerk in San Esteban (Galizien) und lief in den Zentralen der Kuxtabank in Córdoba sowie im Baskenland ein. Die Kuxtabank ist Miteigentümer von Iberdrola und Kooperationspartner bei dem Projekt. Iberdrola ist einer der größten Stromversorger Spaniens und hat Vertretungen in dutzenden Länder, darunter auch in Deutschland.

Smart Grids – Die intelligenten Stromnetze kommen

Mit der Echtzeit-Verfolgung von Strom von der Generierung bis zur Verbrauchsstelle durch die Blockchain ist es möglich, genauestens nachzuweisen, aus welchen Quellen die Energie kommt. Erzeuger und Kunden können diese Transfers durch Smart Grids, also intelligent vernetzte Stromsysteme, verwalten und handeln. So lassen sich mithilfe der Blockchain-Technologie beispielsweise Prioritäten bei den Herkunftsquellen erstellen. Dadurch erhalten Kunden mehr Einfluss und Transparenz, wenn sie bestimmte Stromarten bevorzugen. Durch Smart Contracts fallen auch administrative Mittelsmänner weg, was die Prozesse vereinfacht und Kosten spart.

Stromerzeuger kooperieren mit Energy Web Foundation

Bei der Implementierung der Blockchain-Technologie arbeitet der Stromproduzent Iberdrola mit der Energy Web Foundation (EWF) zusammen. Diese Non-Profit-Organisation wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, den kommerziellen Einsatz von Blockchain-Technologien im Energiesektor zu beschleunigen. Für die Entwicklung stellt die EWF seinen Teilnehmern eine Open-Source-Plattform zur Verfügung. Im zweiten Quartal 2019 soll die eigene Blockchain unter dem Namen EW chain starten. Diese hat gute Chancen, sich zum Standard für Smart Grids und andere Anwendungen im Energiebereich zu etablieren.

Es ist zu erwarten, dass die Dezentralisierung von grünem Strom durch Blockchain-Technologien die weltweite Energiewirtschaft gehörig umwälzen wird. In Deutschland ist seit Ende 2018 unter anderem Siemens Teilnehmer bei der EWF. Die Energie-Abteilungen des Konzerns versprechen sich durch den Einsatz von Smart Grids eine erhöhte Gesamteffizienz der Energienetze und Kostensenkungen. Konkret soll es somit möglich werden, dass auch kleinere Betreiber von erneuerbaren Energien überschüssigen Strom in das Netz einspeisen und somit ihre Nachbarn versorgen können.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
Krypto

Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×