Hullcoin – die soziale Kryptowährung für gute Taten

Quelle: Great job! manager / boss praising the staff / employee in the office after review document and encourages for done excellent work. via shutterstock

Hullcoin – die soziale Kryptowährung für gute Taten

Jede Gemeinde wünscht sich mehr Ehrenamt – will und kann dafür aber nicht zahlen. Die perfekte Lösung dafür scheint der Hullcoin. Die britische Küstenstadt Hull setzt jetzt die Kryptowährung als Belohnung für gute Taten ein. Und alle Beteiligten sind begeistert.

Freiwillige Helfer bekommen in der britischen Stadt bald mehr als nur ein schön klingendes Danke. Für die freiwillige Unterstützung oder soziale Leistung bedankt sich die Stadt Hull mit den gleichnamigen Coins. Die kann jeder Bewohner der Stadt für eine gute Tat erhalten. Vereine, Schulen, Krankenhäuser und sogar Gefängnisse können einen Antrag stellen, um Hullcoins zu verteilen. Wer wie viele bekommt, liegt dann in deren Ermessen. Das kann der junge Schüler sein, der sich in der Freizeit im Altersheim engagiert. Aber auch ein Kettenraucher, der auf die Kippe verzichtet.

Das Beispiel Kettenraucher macht deutlich, wie der Hullcoin eine Gemeinschaft durch subtile Anreize stärkt. Raucher, das ist belegt, belasten das Gesundheitssystem. Die Belastung ist für den Einzelnen allerdings so gering, dass wir uns nicht darum kümmern. Niemand stiehlt dem Raucher seine Zigarette. Der Hullcoin liefert nun eine (kleine) zusätzliche Motivation, die Kippen in Zukunft steckenzulassen.

Auf so vielfältige Weise Bewohner den Coin bekommen können, so unterschiedlich lässt er sich auch wieder ausgeben. Eine wachsende Anzahl von Unternehmen und Dienstleistern akzeptiert ihn als eine Art Gutschein. Die Firmen bestimmen dabei individuell den Rabatt in ihrem Geschäft. Ein Bäcker mag für jeden Hullcoin 20 % auf sein Sortiment geben, während der Sportladen 35 % anbietet. Die meisten teilnehmenden Unternehmen bieten zehn bis 50 % Rabatt an. Dabei sind die Unternehmen etwas weniger frei bei der Auswahl, auf was der Rabatt gewährt werden darf. Hullcoins sind ein soziales Projekt und sollen beispielsweise nicht auf Alkohol oder Zigaretten angewendet werden. Aber wie steht es mit Fastfood? Eine kleine Ethikkommission, natürlich von Freiwilligen betrieben, entscheidet, welche Projekte geeignet sind. Jedes Unternehmen aus der Gemeinde kann sich bewerben.

Was aber bewegt nun einen Unternehmer, die sozialen Leistungen zu fördern? Firmen profitieren allgemein von einer starken Gemeinschaft vor Ort und sehen den Coin nicht nur als Geldleistung oder Gutschein. Die Unternehmen können ihn an ihre Mitarbeiter oder Kunden unbegrenzt weitergeben. Er verfällt niemals. „Sie sind wie eine Loyalty-Card“, erklärt David Shepherdson, einer der Initiatoren des Programms. Aufgrund der sozialen Komponente wirkt der Rabatt positiv auf das Image des Unternehmens. Übliche Rabattschlachten lassen oft die „Marke“, also das Image des Unternehmens oder Produkts, leiden. Hier setzt sich der Kreis von kleinen positiven Anreizen fort. Jeder in der Gemeinschaft stellt sich besser und trotzdem profitiert die Allgemeinheit davon.

Wert des Hullcoin ist nicht festgelegt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Hullcoin hat im Gegensatz zu finanziellen Gegenleistungen keinen festen Wert. Das ist eine wichtige Eigenschaft im sozialen Bereich. Es entfällt die Pflicht, diese Kryptowährung zu versteuern. Auch dürfen Bezieher von Sozialleistungen Hullcoins erhalten, ohne Einschränkungen der staatlichen Leistungen zu befürchten. Ein wichtiger Schritt, um wirklich alle Mitglieder der Gemeinschaft mit einzubinden.

Der Hullcoin basiert technisch auf der Blockchain. Jede Transaktion ist damit für immer gespeichert und einsehbar. Für einige könnte die Kryptowährung damit auch eine Art Anhang zum Lebenslauf sein. Viele Unternehmen suchen ein ausgeprägtes soziales Profil bei Bewerbern. Die Transaktionshistorie von Hullcoin lässt dies nun glaubwürdig belegen. Gleichzeitig steigen hier die Ansprüche an den Datenschutz enorm an. Eine offene Bitcoin-Architektur könnte ungewollte Details preisgeben. Immerhin belohnt der nationale Gesundheitsdienst (NHS) auch einige Patienten mit den Coins.

Der Hullcoin besteht also aus einer ganzen Kette von kleinen Anreizen, die jeden in der Gemeinschaft etwas besser stellen, ohne das jemand benachteiligt wird. Das Ehrenamt und soziale Engagement wird noch mehr gestärkt und ausgebaut. Die Aufgabe galt bislang als Zwickmühle, da für eine angemessene Entlohnung oft das Geld fehlt und nicht jeder gänzlich freiwillig arbeiten mag. Der Hullcoin könnte dieses Dilemma überbrücken und noch mehr Menschen motivieren, sich zu engagieren.

Für die gewissenhafte Umsetzung ist das gemeinnützige Unternehmen Kaini aus Hull verantwortlich. Die britische Regierung unterstützt das Projekt mit 240.000 Pfund (rund 270.000 Euro). Auch in Deutschland ist die Idee bekannt, soziale Leistungen mit einer Komplementärwährung zu honorieren: Der „Chiemgauer“ klingt wie eine weitere Kryptowährung, besteht jedoch bereits seit 2003 – gedruckt auf Papier. In der bayrischen Region Chiemgau hat er eine ähnliche Funktion wie der Hullcoin in Großbritannien. Der große Unterschied liegt allerdings in der einfacheren Anwendbarkeit und Langlebigkeit des Hullcoins. Dies ist größtenteils erst durch die Blockchain möglich geworden. Nach einem Testlauf ist der Hullcoin jetzt in der britischen Stadt frei verfügbar und stößt auf eine positive Resonanz. Wie erfolgreich das Projekt tatsächlich ist, bleibt vorerst abzuwarten. Die Möglichkeiten sind vielversprechend. Auch in Deutschland könnte diese Kryptowährung die lokale Gemeinschaft stärken und gleichzeitig auch das Verständnis und die Akzeptanz von Kryptowährungen in der Bevölkerung verbessern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.