Hohe Transaktionsgebühren bereiten Xapo & Ledger große Probleme

Angry boss shouting at people

Die derzeit hohen Transaktionsgebühren können derzeit nur erfreulich für die Miner sein. Nachdem verschiedene Börsen nun ihre Gebühren angezogen haben, folgt jetzt auch das Bitcoin-Zahlungsunternehmen Xapo. Ledger hat unterdessen mit einem gefährlichen Glitch zu kämpfen.



Skalierungsdebatte

Aufgrund der vollen Blocks steigen die Gebühren für die Transaktionen. Die Blöcke, die zusammengekettet die Blockchain ergeben, enthalten alle Transaktionen die über das Bitcoin-Netzwerk aufgestellt werden.

Zu guten Zeiten kostete eine Transaktion weniger als 1 Cent. Jetzt kann in Transaktion gerne bis zu einem Euro kosten – Kosten die kaum rentabel von Börsen und Zahlungsdienstleistern getragen werden können.

Wie auf Reddit von einem Nutzer gezeigt wurde, scheint das Hardware-Wallet Ledger Probleme mit der Funktion „hohe Transaktionsgebühr“ haben. Normalerweise soll die Funktion für ein wenig mehr Geld eine schnelle Transaktion sicherstellen, doch in diesem Screenshot wurde eine Gebühr von fast 250 US-Dollar angezeigt. Unsere Leser mit Ledger-Wallets seien bitte gewarnt: falls ihr das Problem ebenfalls habt, schickt uns eine Nachricht oder kontaktiert uns über #slack.

Transaktionsgebühr umwälzen

Unterdessen sah sich Xapo gezwungen die Transaktionsgebühr auf die Nutzer umzulegen. Xapo erklärte, dass sie davon nicht profitieren und dass dieser Schritt lediglich unternommen wird, um dem steigenden Aufwand im Bitcoin-Netzwerk nachzukommen.

Während die Nutzer draufzahlen, profitieren die Miner. Ich möchte keine Zwietracht betreiben, doch jedem muss klar sein, dass die Gebühr an die Miner geht. Eine Lösung dieser Debatte muss gefunden werden, SegWit steht als derzeit sichere Alternative Bitcoin Unlimited gegenüber.

BTC-ECHO

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • Ledger-Glitch Screenshot: @Reddit
  • Xapo Gebührenmeldung: @Reddit
  • Angry boss shouting at people: © a_medvedkov - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]