Hash Wars: Bitcoin SV schlägt zurück

Quelle: Shutterstock

Hash Wars: Bitcoin SV schlägt zurück

In einer Hard Fork gar nicht so weit weg... tobt der Hash War. Gegenüber stehen sich Bitcoin Cash ABC (ABC) und Bitcoin Cash Satoshi Vision (SV). Seit einer Woche bekämpfen sich die beiden Seiten schon. Wer liegt in Führung?

Bitcoin Cash (BCH) entstand am 1. August 2017 – als Hard Fork von Bitcoin (BTC). Ein gutes Jahr später stand eine weitere Hard Fork auf dem Plan, doch die Bitcoin-Cash-Community zerstritt sich und brach auseinander. Seit den Abendstunden des 15. Novembers hat der Hash War begonnen, der immer noch andauert.

Hash Wars auf Bitcoin Cash

Um sich einer Star-Wars-Analogie zu bedienen: Aktuell würde Bitcoin Cash ABC, dank größerer Hash Rate, wohl als das Imperium gelten. Bitcoin Cash SV ist der Underdog, die Rebellen – auch wenn die Persönlichkeit Craig Wrights eher an Darth Vader erinnert. Genug der dürftigen Vergleiche, werfen wir lieber einen Blick auf die harten Zahlen der beiden Bitcoin-Cash-Ketten.

Auf cash.coin.dance sind die beiden Versionen veranschaulicht:

Die Hash Rate war bis auf wenige Ausnahmen von ABC dominiert. Roger Ver, dem Betreiber von Bitcoin.com und gleichnamigem Mining Pool, wurde vorgeworfen, seine Pool-Kunden zu betrügen. Anstatt den profitableren Bitcoin (BTC) zu minen, wurde die Hashpower auf Bitcoin Cash ABC verwendet. So hatte der Mining Pool Bitcoin.com teilweise über 50 Prozent der Hashpower auf der ABC-Version von BCH. Ein Notzustand, der wohl durch den Krieg gerechtfertigt wird. Würde man unter normalen Umständen Alarm schlagen und auf die 51-Prozent-Attacke hinweisen, heiligt nun der Zweck die Mittel. Mittlerweile hat ABC eine gesündere Verteilung in der Hash Rate. Zeit des Schreibens nimmt Bitcoin.com „nur noch“ knapp 40 Prozent des Kuchens ein.

Anders sieht es dafür bei Bitcoin SV aus. Der Mining Pool des Milliardärs Calvin Ayre, Coingeek, macht über 60 Prozent der gesamten SV Hash Rate aus. Ayre ist die finanzielle Kraft hinter der „Satoshi Vision“ und unterstützt damit Craig Wright. Die mehrheitliche Hash Rate an sich bedeutet indes noch nicht zwingend, dass auch eine 51-Prozent-Attacke passiert. Allerdings heißt es, dass ein solcher Angriff wahrscheinlich erfolgreich wäre. Es stellt sich dabei natürlich die Frage, warum Ayre seinen eigenen Coin (SV) angreifen sollte.

Lies auch:  Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang

Ein weiterer interessanter Graph ist trägt den Namen „Totaler Proof of Work pro Netzwerk“. Dabei wird die Lösung aller PoW-Puzzle addiert und nach Schwierigkeit gewichtet. ABC hat hier klar die Nase vorne. Je nach Definition ist „das wahre Bitcoin (Cash)“ das mit dem meisten akkumulierten Proof of Work. Das ist demnach ABC.

Und tatsächlich hat die ABC-Version bei vielen Exchanges den Namen „Bitcoin Cash“ und das Ticker-Symbol BCH für sich beanspruchen können. „Betrug!“, ruft die Opposition und verweist auf die entwendete Hashpower. Außerdem hat Bitcoin Cash ABC aus Angst vor einer 51-Prozent-Attacke von Bitcoin Cash SV Checkpoints eingebaut. Das bedeutet, dass eine Reorganisation der Blockchain nur in einem begrenzten Rahmen möglich ist. Wenn das nicht schummeln ist, dann doch zumindest eine massive Zentralisierung eines angeblich dezentralen Protokolls.

Ganz vorbei ist das Rennen noch nicht, während des Schreibens lag Bitcoin Cash SV für kurze Zeit drei Blöcke in Führung. Insgesamt hat SV in der letzten Woche gut aufholen können. Geht ABC langsam die Puste aus? Im Moment hat ABC 52 Prozent der Hash Rate und SV 48 Prozent.

Wer das Rennen gerade gewinnt, kann man in Echtzeit auf Coin.Dance verfolgen. Es bleibt spannend.

Die Rache Satoshi Nakamotos?

Der selbsternannte Bitcoin-Erfinder, Craig Wright, gibt nicht auf. Auch wenn er offensichtlich dabei ist, zu verlieren, zeigt er sich optimistisch. In Livestreams spuckt „Faketoshi“, offenbar leicht alkoholisiert, große Töne – wie bereits vor der Hard Fork. Er möchte ABC „niederbrennen“ und Roger Ver und Jihan Wu „alles nehmen, was sie haben.“ Geld sei ihm egal, meint Wright – und präsentiert im gleichen Atemzug seine teuren Uhren. Sein Atem reiche bis 2026 – er stellt sich also auf einen langen Krieg ein. Als Nächstes wäre dann Bitcoin (BTC) in Wrights Visier.

Neben einigen technischen Argumenten fallen vor allem persönliche Beleidigungen, die den Streit zwar nicht lindern, aber dafür wenigstens unterhaltsam machen.

Lies auch:  Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV

Krieg kennt keine Sieger

Während sich ABC und SV gegenseitig zerfetzen, sitzt ein Großteil der Bitcoin(BTC)-Community an der Seitenlinie und beobachtet gespannt das Treiben. In meinen Augen macht sich Wright durch seine Auftritte immer unpopulärer. Auf der anderen Seite begeht Roger Ver angeblich Betrug, um seine Version zu retten, und zentralisiert aus Angst das ABC-Protokoll.

Auch wenn der Krieg noch nicht vorbei ist, scheint es mir so, als ob hier keiner mehr gewinnen kann.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Bitcoin-Fonds & Co.: Warum die Karibik wichtiger als die Wall Street sein kann
Kommentar

Losgelöst von der Debatte, welchen Einfluss Bitcoin-Fonds auf den Krypto-Markt haben, stellt sich die Frage, welche Rolle dabei den einzelnen Jurisdiktionen zukommt.

Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Kommentar

Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.