Skew-Analyse Halving: Droht Gefahr für den Bitcoin-Kurs?

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
Goldene Bitcoin-Münze in einer Blase mit einem Kursverlauf, der vom grünen ins rote geht und dann crasht auf schwarzem Hintergrund mit symbolisiereten Zahlen
Jetzt anhören
BTC10,629.73 $ -0.62%

Daten des Krypto-Analyedienstes Skew deuten darauf hin, dass das Bitcoin Halving einen anderen Ausgang haben könnte als sich viele erhoffen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 17. April 2020 08:04 Uhr von Mark Preuss

Das Bitcoin Halving wird oft als bullishes Event beschrieben. Die Annahme dahinter: Da sich bei dem Ereignis der Angebotsnachschub bei der Kryptowährung um die Hälfte verkleinert, die Nachfrage aber gleichbleibt oder gar steigt, soll auch der Bitcoin-Kurs steigen. Mit Hilfe der Stock-to-Flow-Ratio, mit der man Aussagen über die Seltenheit eines Gutes machen kann, haben Optimisten hier gar einen Bitcoin-Kurs von bis zu 100.000 US-Dollar berechnet.

Bitcoin-Kurs und Halving

Auch die Vergangenheit mag solchen Prognosen in die Hände spielen: Im Nachgang der letzten beiden Halvings schaffte es die Kryptowährung jeweils, zu neuen Bullruns anzusetzen.

Dennoch gibt es auch Hinweise, die diesem Szenario – so vielversprechend es auch klingen mag – widersprechen. So könnte es etwa sein, dass das Halving im aktuellen Bitcoin-Kurs bereits eingepreist ist. Investoren haben sich demnach in Erwartung eines Kursanstieges bereits mit Bitcoins eingedeckt, bevor es zum Halving kommt.


Auch aktuelle Daten aus dem Optionen-Markt deuten darauf hin, dass es vorerst nicht zur gewünschten Kursexplosion kommen könnte. Ergebnisse des Krypto-Analysedienstes Skew zeigen derzeit, dass Trader sich aktuell mit Put-Optionen eindecken und damit von einer baerishen Zukunft des Bitcoin-Kurses ausgehen könnten.

Demnach habe die „Put Call Open Interest Ratio“ am Montag, den 13. April, die höchste Rate seit Ende Februar erreicht. Diese Ratio misst das Verhältnis von offenen Put-Optionen zu Call-Optionen. Der aktuelle Stand deutet darauf hin, dass viele Optionen-Trader davon ausgehen, dass der Bitcoin-Kurs nach dem Halving fallen könnte, ähnlich wie es etwa kürzlich bei Bitcoin SV geschehen ist.

Allerdings, darauf weist das Branchenmagazin Coindesk hin, könne die hohe Put Call Open Interest Ratio ebenso darauf verweisen, dass sich die Anzahl offener Short-Positionen in Put-Optionen erhöht hat. Dies würde passieren, wenn die jeweiligen Trader erwarten, dass sich der Markt seitwärts bewegt oder die Kurse steigen. Wenn der Markt schließlich mit Put-Optionen geflutet wird, kann man in diesem Zusammenhang dennoch von sinkenden Put-Kursen ausgehen.

Halving im Fokus

Einen technisch-analytischen Blick auf das Halving im Vergleich zu Halvings bei anderen Kryptowährungen findet man an dieser Stelle. Wer sich im Detail zu dem Event informieren möchte, kann sich auf der BTC-ACADEMY schlau machen.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany