Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?

Quelle: Shutterstock

Die Lage am Mittwoch Größer, besser, Bitcoin SV?

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bald ist es also soweit. Am 4. Februar ereilt die Krypto-Community eine Hard Fork aus dem Hause Bitcoin SV. Damit verspricht das Entwicklerteam, zum „ursprünglichen“ Bitcoin-Protokoll zurückzukehren. Vom Abwickeln riesiger Mengen an Transaktionen ist da die Rede. Und scheinbar ganz nebenbei will Bitcoin SV auch noch Ethereum in den Schatten stellen. Durch die Deaktivierung der „Pay to Script Hash“-Funktion plant BSV den ganz großen Wurf und will Smart-Contract-fähig werden.

Will the real Satoshi please stand up?

Und nach wie vor geht es dabei immerwährend um die gleiche Frage: Ist Craig Wright der legendäre Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto? Er selbst behauptet das auf jeden Fall vehement. Auch das Bitcoin SV Team scheint sich einig, schließlich steht „SV“ für „Satoshis Vision“, the one and only, wenn man so will.

Doch so ganz scheint das alles nicht zusammenzupassen, allein schon bezüglich der Wortwahl in der aktuellen Pressemitteilung des Projektes. Mal ist von Satoshi Nakamoto die Rede, der das Projekt verlassen hatte (bevor die fragliche Pay-to-Script-Hash-Funktion aktiviert worden war), und dann wieder von Craig Wright, der ja der wahre Satoshi sei.


Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zu Wort kommt dieser in der Pressemitteilung jedoch nicht. Das könnte mitunter daran liegen, dass er damit beschäftigt ist, seine Ansprüche vor Gericht geltend zu machen. Bisher jedoch nicht sonderlich erfolgreich. Dass er die Zugangsschlüssel zum sagenumwobenen Tulip Trust besitzt, konnte er bisher nicht nachweisen.

Da kommen dann doch Fragen auf: Müsste er nicht einfacher nachweisen können, dass er der Bitcoin-Erfinder ist? Versucht hat er es jedenfalls; etwa indem er das originale Bitcoin White Paper auf seinen Namen registrieren lassen wollte. Doch woher, mag man sich fragen, dieser plötzliche Eifer? Und liegen die Bemühungen um den Identitätsnachweis nicht auch im Widerspruch zur Vision des Satoshi Nakamoto?

Da gibt es etwa die Satoshi Nakamoto Family Foundation. Ihr Credo: Wir sind alle ein bisschen Satoshi. Schließlich haben wir es mit einer dezentralen Währung zu tun, die ohne vermittelnde Institution auskommen will. Nur der Code regiert. Braucht Bitcoin also überhaupt einen Erfinder? Selbst wenn: Könnte er nicht einfach seinen alten Account im bitcointalk-Forum aktivieren? Oder ist der wahre Satoshi dann doch so neben der Kette, dass er seine Zugangsdaten vergessen hat? Hoffen wir es nicht.

Der Tulip Trust und die Bitcoin-Million

Dann ist da nach wie vor die Sache mit dem Tulip Trust. Darin befinden sich 1,1 Millionen Bitcoin-Einheiten, beim derzeitigen Bitcoin-Kurs also in etwa 8,6 Milliarden US-Dollar. Craig Wright soll sie mit dem verstorbenen Dave Kleiman gemeinsam geschürft haben. Ira Kleiman, der Bruder des Verstorbenen, wirft Wright nun vor, Kleimans Bitcoin in die eigenen Taschen überführt zu haben.

Nun versuchen sowohl Wright als auch die Kleiman-Anwälte, die (Un-)Wahrheit dieser Vorwürfe zu beweisen. Wright jedenfalls soll Verträge gefälscht haben, um seine Anteile am Tulip Trust zu untermauern. Wright behauptet indes, dass ihm der gesamte Anteil am Tulip Trust gehöre.

Warum, mag man sich fragen, ist es für den Erfinder der Bitcoin-Technologie so schwer, dies auch nachzuweisen? Craig Wrights Begründung geht laut Coindesk dahin, dass er seine Verstrickung mit Bitcoin verschleiern wollte. Als nach und nach bekannt wurde, dass Bitcoin für illegale Zwecke genutzt wurde, so Wright, habe er einen Sicherheitsexperten engagiert, um seine eigenen Spuren zu verwischen. Sein Name: Dave Kleiman.

Nach jüngsten Informationen hat Craig Wright nun noch bis zum 2. Februar Zeit, zu beweisen, dass er im Besitz des Tulip Trusts ist. Wie die Sache auch ausgehen wird: Da das Datum nur zwei Tage vor der Bitcoin SV Hard Fork stattfindet, darf man hier mit größeren Unruhen am Krypto-Markt rechnen.

Was sonst noch wichtig ist im Bitcoin-Ökosystem

Etwas geordneter geht es indes in der Bundesrepublik zu. Hier hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) jüngst eine Erklärung zur aktuellen Lage rund um die Krypto-Verwahrung herausgegeben. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die aktuelle Bitcoin-Regulierung in Deutschland eine Übergangslösung ist: Unternehmen, die bereits als Krypto-Verwahrer auftreten, haben es dabei noch leichter, als solche, die erst noch ins Bitcoin-Business eintreten wollen.

Krypto-News international

Russland denkt derweil darüber nach, Steuern auf Bitcoin einzuführen, selbiges gilt für Südkorea. China gibt sich währenddessen als Datenschützer und plant, Besitznachweise zu geistigem Eigentum auf die Blockchain zu verpflanzen. Peter Schiff sucht unterdessen vergeblich seine Private Keys und David Sonstebo behauptet, dass IOTA bald alles überflügeln wird.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
Bitcoin Halving „noch nicht eingepreist“ – CZ
Kolumne

Peter Schiff hat eingeräumt, dass manche sich mit Bitcoin eine goldene Nase verdient haben. Wie jedoch sein jüngster Anti-Bitcoin-Tweet zeigt, bleibt der Gold-Fan ein leidenschaftlicher Krypto-Gegner. Unterdessen wiegelt Jed MCaleb den Einfluss seiner XRP-Verkäufe ab, während der Chef der nach eigenem Bekunden hauptquartierlosen Krypto-Börse Binance angesichts des Bitcoin Halvings Kurszuwächse erwartet. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Größer, besser, Bitcoin SV?