Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben

Quelle: Shutterstock

Krypto-Regulierung Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Angesichts der steigenden Kurszuwächse will die nationale Steuerbehörde Südkoreas den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin mit 20 Prozent besteuern. Die Kapitalgewinne werden als „Sonstige Einkünfte“ eingestuft – in einer Kategorie mit Gewinnen aus Preisgeldern oder Lottogewinnen.

Der Begriff „virtuelle Währung“ – oder ähnliche Bezeichnungen – waren bislang nirgendwo im koreanischen Steuergesetz enthalten. Daher ließen sich auch Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen in dem Land nicht besteuern. Das will das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen mit einer genaueren Prüfung und Kontrolle der erzielten Gewinne jetzt ändern, so das Nachrichtenmagazin Korea Times am 20. Januar unter Berufung eines anonymen Regierungssprechers des Ministeriums.

Gleiche Besteuerung von Kryptowährungen und Lotterie 

Während zuvor die zuständige Dienststelle für Vermögenssteuer die Kapitalgewinne von Kryptowährungen wie Bitcoin überprüfte, ist inzwischen die Einkommenssteuerabteilung für die weiteren Auflagen verantwortlich. Laut des koreanischen Business-Magazins Pulse wird die Regierung die Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen als „Sonstige Einkünfte“ und nicht, wie zuvor angenommen, als Kapitalgewinne verzeichnen. „Sonstige Einkünfte“ unterliegen einer Besteuerung von 20 bis 40 Prozent des gesamten Betrags. Darunter fallen auch Gewinne aus Preisgeldern oder der Lotterie. Laut des Regierungssprechers sei der Plan zur Besteuerung jedoch noch nicht vollends abgeschlossen.

Klarheit über Krypto-Steuer ist dringend erforderlich


Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine klare Regelung für die Besteuerung von Kryptowährungen ist in Südkorea notwendig. Besonders deutlich wurde das, als Ende Dezember Bithumb Holdings Co. Ltd., die sechstgrößte Kryptowährungsbörse der Welt und führende des Landes, in die Mangel genommen wurde. Die Forderung der Steuerbehörden: Bithumb soll 80,3 Milliarden südkoreanische Won, in etwa 69,1 Millionen US-Dollar, an Steuern zahlen.

Die Forderung des Nationalen Steuerdienstes (National Tax Service, NTS) beruft sich auf die Aktivitäten der ausländischen Kunden der Börse. Die Gewinne von Ausländern und Ausländerinnen wurden von derselben Behörde als „Sonstige Einkünfte“, also zu besteuerndes Einkommen, gelistet, und die Steuern direkt über die Börse eingezogen.

Wie im Januar bekannt wurde, hat Vidente Co., der größte Anteilseigner der Holding, beschlossen, rechtliche Schritte gegen die Forderung einzuleiten. Der Vorwurf habe keine Grundlage, da Kryptowährungen wie Bitcoin keinen gesetzlichen Vermögenswert darstellen, erklärte auch der Berater des finanziellen Aufsichtsdienstes Choi Hwoa-in.

Bedeutende Entwicklungen seit 2017

Dabei konnten die südkoreanischen Behörden in puncto Regulierung bedeutende Entwicklungen verzeichnen, seit Park Yong-jin, ein Mitglied des National Policy Committee der regierenden Demokratischen Partei, 2017 die erste Steuerpolitik für Kryptos eingeführte.

Im Jahr 2019 verabschiedete das National Policy Committee der südkoreanischen Nationalversammlung ein Gesetz, das Kryptowährungen formell als digitale Vermögenswerte klassifiziert. Dadurch wurde ein regulatorisches Fundament für den Betrieb und Handel von Kryptowährungen geschaffen.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben