Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht

Quelle: Shutterstock

Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht

Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15. Januar der offizielle Launch von Grin. Neben Beam ist es die zweite Kryptowährung, die auf dem MimbleWimble-Protokoll basiert. 

ong> 

Hinter Grin steckt kein Unternehmen, das die Entwicklung vorantreibt und es wurde auch kein ICO zur Finanzierung durchgeführt. Das Projekt baut, ganz in Open-Source-Manier, auf einem Netzwerk freiwilliger und größtenteils anonymer Unterstützer auf. Der Hauptentwickler, der auf das Pseudonym „Yeastplume“ hört, wurde für seine Vollzeitarbeit an Grin sogar von der Community über ein eigenes Crowdfunding-System finanziert.

Inflation für die langfristige Stabilität notwendig 

Grin hebt sich jedoch ganz klar in der Geldpolitik ab. Interessanterweise hat sich die Community für eine Emission von konstanten 60 Grin pro Block entschieden, was einem Grin pro Sekunde entspricht. Mit anderen Worten: Nach dem ersten Jahr muss man mit einer Inflation von 100 Prozent rechnen, die dann Jahr für Jahr abnimmt. Nach 25 Jahren erreicht man eine Inflation von vier Prozent, die Bitcoin beispielsweise schon nach zehn Jahren erreicht hat. Diese ungewöhnliche Politik fußt auf der Erkenntnis, dass laut diverser Studien jährlich ca. zwei Prozent aller Coins verlorengehen. Außerdem ist man der Meinung, dass die stetig geringer werdende Inflationsrate als Anreiz für Miner und somit für die Stabilität des Netzwerkes notwendig sei.

Grin gehört gemeinsam mit Beam zu den ersten Kryptowährungen, die auf dem MimbleWimble-Protokoll basieren.

MimbleWimble eliminiert Adressen und Transaktionssummen 


Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie zuvor schon von BTC-ECHO berichtet, ist MimbleWimble vor allem für das Potenzial, das es im Bereich der Privatsphäre und Skalierbarkeit bietet, von Bedeutung. Der Großteil der Transaktionsdaten kann dabei nämlich entfernt werden, ohne die Sicherheit der Blockchain zu beeinträchtigen. Eine Blockchain mit einer Größe von 100 GB, kann so auf wenige Megabytes reduziert werden. Außerdem gibt es keine Adressen mehr und die Transaktionssummen werden verschlüsselt, wodurch eine erhöhte Privatsphäre der Nutzer gewährleistet werden kann.

Worin liegt der Unterschied zu Beam?

Wenn man mal vom Protokoll, auf dem beide Coins basieren, und dem gemeinsamen Launch-Monat absieht, könnten die zwei Projekte kaum unterschiedlicher sein. Während Grin eine inflationäre Geldpolitik verfolgt, hat sich Beam für eine Kappung des Geldangebotes entschieden. Außerdem operiert Grin auf Spendenbasis, während das Entwicklerteam von Beam jeweils 20 Prozent der Block-Belohnung einbehält.

Die technisch weniger versierten Nutzer müssen sich jedoch noch ein wenig gedulden, bevor sie sich auf Grin stürzen können. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nämlich noch keine Wallet mit grafischer Oberfläche und keine Version des Clients für Windows-Nutzer. Darüber hinaus gibt es auch noch kaum Börsen, die den Handel von Grin ermöglichen. Die ersten Community getriebenen Projekte, die diese Lücken schließen wollen, sind jedoch schon in vollem Gange.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Grin, Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.