Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht

Quelle: Shutterstock

Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht

Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15. Januar der offizielle Launch von Grin. Neben Beam ist es die zweite Kryptowährung, die auf dem MimbleWimble-Protokoll basiert. 

ong> 

Hinter Grin steckt kein Unternehmen, das die Entwicklung vorantreibt und es wurde auch kein ICO zur Finanzierung durchgeführt. Das Projekt baut, ganz in Open-Source-Manier, auf einem Netzwerk freiwilliger und größtenteils anonymer Unterstützer auf. Der Hauptentwickler, der auf das Pseudonym „Yeastplume“ hört, wurde für seine Vollzeitarbeit an Grin sogar von der Community über ein eigenes Crowdfunding-System finanziert.

Inflation für die langfristige Stabilität notwendig 

Grin hebt sich jedoch ganz klar in der Geldpolitik ab. Interessanterweise hat sich die Community für eine Emission von konstanten 60 Grin pro Block entschieden, was einem Grin pro Sekunde entspricht. Mit anderen Worten: Nach dem ersten Jahr muss man mit einer Inflation von 100 Prozent rechnen, die dann Jahr für Jahr abnimmt. Nach 25 Jahren erreicht man eine Inflation von vier Prozent, die Bitcoin beispielsweise schon nach zehn Jahren erreicht hat. Diese ungewöhnliche Politik fußt auf der Erkenntnis, dass laut diverser Studien jährlich ca. zwei Prozent aller Coins verlorengehen. Außerdem ist man der Meinung, dass die stetig geringer werdende Inflationsrate als Anreiz für Miner und somit für die Stabilität des Netzwerkes notwendig sei.

Grin gehört gemeinsam mit Beam zu den ersten Kryptowährungen, die auf dem MimbleWimble-Protokoll basieren.

MimbleWimble eliminiert Adressen und Transaktionssummen 

Wie zuvor schon von BTC-ECHO berichtet, ist MimbleWimble vor allem für das Potenzial, das es im Bereich der Privatsphäre und Skalierbarkeit bietet, von Bedeutung. Der Großteil der Transaktionsdaten kann dabei nämlich entfernt werden, ohne die Sicherheit der Blockchain zu beeinträchtigen. Eine Blockchain mit einer Größe von 100 GB, kann so auf wenige Megabytes reduziert werden. Außerdem gibt es keine Adressen mehr und die Transaktionssummen werden verschlüsselt, wodurch eine erhöhte Privatsphäre der Nutzer gewährleistet werden kann.

Worin liegt der Unterschied zu Beam?

Wenn man mal vom Protokoll, auf dem beide Coins basieren, und dem gemeinsamen Launch-Monat absieht, könnten die zwei Projekte kaum unterschiedlicher sein. Während Grin eine inflationäre Geldpolitik verfolgt, hat sich Beam für eine Kappung des Geldangebotes entschieden. Außerdem operiert Grin auf Spendenbasis, während das Entwicklerteam von Beam jeweils 20 Prozent der Block-Belohnung einbehält.

Die technisch weniger versierten Nutzer müssen sich jedoch noch ein wenig gedulden, bevor sie sich auf Grin stürzen können. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nämlich noch keine Wallet mit grafischer Oberfläche und keine Version des Clients für Windows-Nutzer. Darüber hinaus gibt es auch noch kaum Börsen, die den Handel von Grin ermöglichen. Die ersten Community getriebenen Projekte, die diese Lücken schließen wollen, sind jedoch schon in vollem Gange.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: