Greenpeace USA akzeptiert Bitcoin-Spenden

Greenpeace USA akzeptiert Bitcoin-Spenden

Die beiden Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay und Coinbase verlangen von Wohltätigkeitsorganisationen keine Transaktionsgebühren. Das bedeutet der gesamte gespendet Betrag kommt der Organisation zu Gute.

greenpeace-boat.jpg” alt=”greenpeace-boat” width=”241″ height=”135″ />Die Umweltorganisation Greenpeace hat bekannt gegeben, zukünftig für die US-Organisation auch Spenden in Form von Bitcoin entgegen zu nehmen. Für die Zahlungsabwicklung wird Greenpeace den Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay nutzen.

Greenpeace hat sich für diesen Schritt entscheiden um Kosten einzusparen und neue Finanzierungsquellen zu aktivieren. Greenpeace akzeptiert keine Spenden von Unternehmen oder Regierungen. Stattdessen vertraut die nonprofit Umweltorganisation auf einzelne Spenden von Privatleuten. Da diese meist nur kleiner Beträge spenden, ist eine kostengünstige Abwicklung der Transaktionen sehr wichtig für das Unternehmen. Bitcoin bietet Greenpeace genau diese Möglichkeit, wobei Kreditkartenanbieter Wohltätigkeitsorganisationen mit 3-4& Gebühren genauso behandeln wie ganz normale Unternehmen.

Bitcoin’s Kostenvorteil

Die beiden Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay und Coinbase verlangen von Wohltätigkeitsorganisationen keine Transaktionsgebühren. Das bedeutet der gesamte gespendet Betrag kommt der Organisation zu Gute.

BitPay non-profit Key-Account Managerin Elizabeth Ploshay wies darauf hin, dass BitPay genau darauf abzielt, non-profit Unternehmen wie Greenpeace mit Bitcoin zu unterstützen:

“Greenpeace erhält 100% einer jeden Spenden. Das bedeutet gleichzeitig, dass sich alle Spenden die in BTC getätigt werden, automatisch erhöhen,“ so Ploshay.

Ben Kroetz, Online-Direktor der amerikanischen Greenpeace Niederlassung erklärte, warum sich die Organisation für BitPay als Bitcoin-Zahlungsabwickler entschieden hat:

„BitPays Ruf als vertrauenswürdiger Zahlungsabwickler hat es uns sehr leicht gemacht, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren und neue Märkte und Spender zu gewinnen.“

Unrealisiertes Potential

Auch Wikipeadia und eine Vielzahl von Open-Source Software Organisationen haben bereits für die Akzeptanz von Bitcoin-Spenden entschieden.

Greenpeace ist mit 2.400 Mitarbeitern und 15.000 Freiwilligen die wohl bekannteste Umweltorganisation der Welt. Viele Bitcoin-Enthusiasten sehen die Akzeptanz seitens der Organisation somit als ein weiteres Gütesiegel für das Konzept der Verwendung von digitalen Währungen als Spendeninstrument.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Nermin Hajdarbegovic via CoinDesk

Image Source: Greenpeace

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Märkte

    Während die Korrelationen zum S&P 500 und zum Dow Jones wieder fielen, steigt aktuell die zum DAX an.

    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    Szene

    Bärenmarkt und Kursverluste bei Bitcoin & Co. beiseite genommen: Das Blockchain-Ökosystem wächst weiter.

    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Bitcoin

    Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Angesagt

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.