Greenpeace USA akzeptiert Bitcoin-Spenden

Greenpeace USA akzeptiert Bitcoin-Spenden

Die beiden Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay und Coinbase verlangen von Wohltätigkeitsorganisationen keine Transaktionsgebühren. Das bedeutet der gesamte gespendet Betrag kommt der Organisation zu Gute.

0/greenpeace-boat.jpg” alt=”greenpeace-boat” width=”241″ height=”135″ />Die Umweltorganisation Greenpeace hat bekannt gegeben, zukünftig für die US-Organisation auch Spenden in Form von Bitcoin entgegen zu nehmen. Für die Zahlungsabwicklung wird Greenpeace den Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay nutzen.

Greenpeace hat sich für diesen Schritt entscheiden um Kosten einzusparen und neue Finanzierungsquellen zu aktivieren. Greenpeace akzeptiert keine Spenden von Unternehmen oder Regierungen. Stattdessen vertraut die nonprofit Umweltorganisation auf einzelne Spenden von Privatleuten. Da diese meist nur kleiner Beträge spenden, ist eine kostengünstige Abwicklung der Transaktionen sehr wichtig für das Unternehmen. Bitcoin bietet Greenpeace genau diese Möglichkeit, wobei Kreditkartenanbieter Wohltätigkeitsorganisationen mit 3-4& Gebühren genauso behandeln wie ganz normale Unternehmen.

Bitcoin’s Kostenvorteil

Die beiden Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay und Coinbase verlangen von Wohltätigkeitsorganisationen keine Transaktionsgebühren. Das bedeutet der gesamte gespendet Betrag kommt der Organisation zu Gute.

BitPay non-profit Key-Account Managerin Elizabeth Ploshay wies darauf hin, dass BitPay genau darauf abzielt, non-profit Unternehmen wie Greenpeace mit Bitcoin zu unterstützen:

“Greenpeace erhält 100% einer jeden Spenden. Das bedeutet gleichzeitig, dass sich alle Spenden die in BTC getätigt werden, automatisch erhöhen,“ so Ploshay.

Ben Kroetz, Online-Direktor der amerikanischen Greenpeace Niederlassung erklärte, warum sich die Organisation für BitPay als Bitcoin-Zahlungsabwickler entschieden hat:

„BitPays Ruf als vertrauenswürdiger Zahlungsabwickler hat es uns sehr leicht gemacht, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren und neue Märkte und Spender zu gewinnen.“

Unrealisiertes Potential

Auch Wikipeadia und eine Vielzahl von Open-Source Software Organisationen haben bereits für die Akzeptanz von Bitcoin-Spenden entschieden.

Greenpeace ist mit 2.400 Mitarbeitern und 15.000 Freiwilligen die wohl bekannteste Umweltorganisation der Welt. Viele Bitcoin-Enthusiasten sehen die Akzeptanz seitens der Organisation somit als ein weiteres Gütesiegel für das Konzept der Verwendung von digitalen Währungen als Spendeninstrument.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Nermin Hajdarbegovic via CoinDesk

Image Source: Greenpeace

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
Bitcoin

Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin

Aus dem vom Bitcoin Podcast Crypto Voices veröffentlichten Bericht zur monetären Basis geht hervor, dass Bitcoin bereits jetzt die zwölftgrößte Währung ist.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: