Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service
Grayscale, Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service

Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service

Am 2. August gab Grayscale bekannt, dass das Unternehmen Krypto-Bestände im Wert von über zwei Milliarden US-Dollar in den Coinbase Custody Service übersenden wird. Nicht nur Bitcoin, sondern auch andere Kryptowährungen wie Ethereum oder Ripple sollen so verwahrt werden. Diese großen Transaktionen hatten jedoch auf die Kurse der Kryptowährungen keinen Einfluss.

Grayscale Investments ist kein unbekanntes Unternehmen: Mit verwahrten Krypto-Assets im Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar handelt es sich bei Grayscale um den größten Anlageverwalter im Krypto-Sektor. Damit hat das Unternehmen sein Vermögen seit dem ersten Quartal 2019 mehr als verdoppelt.

Natürlich müssen Vermögensverwalter derart hohe Summen gut absichern. Bisher war dafür größtenteils Xapo verantwortlich. Einzige Ausnahme war dabei die Verwahrung der Bestände Grayscales in der eher unbekannten Kryptowährung Horizen. Deren Private Keys verwaltet aktuell die Digital Asset Custody Company.

Am 2. August konnte man jedoch dem Blog von Coinbase entnehmen, dass Grayscale Investments ihre Assets zum Coinbase Custody Service übertragen wird. Die Bestände, um welche sich bisher Xapo kümmerte, finden so also eine neue Heimat.

Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service

Bei den Krypto-Beständen, die Coinbase Custody nun verwahren soll, handelt es sich nicht nur um Bitcoin. Insgesamt betrifft diese Ankündigung Grayscales Bestände in Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Ethereum Classic, Litecoin, Stellar Lumen, ZCash und Ripple. Einzig die Bestände in Horizen liegen bis auf Weiteres unter der Obhut von Digital Asset Custody Group. Solange Coinbase nicht zur Verwahrung von Horizen akkreditiert ist, wird sich daran auch nichts ändern.

Grayscales Transaktionen auf der Blockchain sichtbar?

Nach Aussagen von Coinbase soll die Bewegung der Bestände am 29. Juli begonnen haben. Gewaltige Bewegungen konnte man an dem Tag auch auf der Bitcoin-Blockchain verfolgen. So ließ sich beobachten, dass über 40.000 BTC verschoben wurden:

Für Viele stellte sich verständlicherweise die Frage, was das für eine Transaktion war. Tatsächlich konnte man diese Transaktionen auf Xapo zurückführen. Dass am selben Tag zwar nicht ganz so große Transaktionen, aber immerhin Transaktionen im Wert von 5.000 bis 6.000 BTC zu sehen waren, bestätigt die Hypothese, dass diese Transaktionen mit der Ankündigung von Grayscale im Zusammenhang stehen: Derartig hohe Transaktionen kamen schon bei einer Coinbase-Custody-internen Wartung Ende letzten Jahres vor.

Die großen Bitcoin-Bewegungen von Anfang Dezember 2018 haben anscheinend auch Anlegern gezeigt, dass bei Wal-Aktivitäten ein kühler Kopf ein guter Ratgeber ist. So hat sich um den 29. Juli der Bitcoin-Kurs kaum geändert.

Mehr zum Thema:

Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Grayscale, Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Grayscale, Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service
In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Grayscale, Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Grayscale, Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Grayscale, Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Grayscale, Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Grayscale speichert Milliarden US-Dollar in Bitcoin im Coinbase Custody Service