Coinbase bewegt 5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin, Ethereum und Litecoin

Quelle: Shutterstock

Coinbase bewegt 5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin, Ethereum und Litecoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat in den letzten Monaten insgesamt fünf Milliarden US-Dollar in den Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin bewegt, um ihre Börse sicherer zu gestalten. 

Was wir bereits vermuteten, hat sich nun bestätigt: Der Bitcoin-Wal, der in den vergangenen Wochen so viele BTC bewegte, heißt Coinbase. Wie man einem Blogpost der Börse entnehmen kann, führten sie damit nach eigenen Angaben die größte Bewegung in Kryptowährungen durch, die je getätigt wurde. Dementsprechend heißt es:

„Coinbase hat kürzlich fünf Prozent aller BTCs, acht Prozent aller ETHs und 25 Prozent aller LTCs im Umlauf (neben vielen anderen Assets) in der unserer Meinung nach größten Krypto-Migration seit Bestehen bewegt.“

Das Ziel der ganzen Bewegungen war es weiters, an der Cold-Storage-Sicherung der Kryptowährungen zu arbeiten:

„In unserer neuesten Version, die zunächst mit Coinbase Custody eingeführt wurde und nun den gesamte Cold Storage bei Coinbase übernimmt, beginnen wir mit einer sicheren Grundlage. Diese verfügt über eine streng kontrollierte und geprüfte Key-Erzeugung. Wir erweitern sie außerdem mit einem weltweit verteilten System zur Speicherung von Keys und zur Genehmigung von Transaktionen.“

Neues System soll mit allen Kryptowährungen funktionieren

Wie das Unternehmen ferner angibt, sei es mit dem neuen System möglich, Kryptowährungen aller Art abzusichern. Das Vorgehen sei zudem von langer Hand geplant gewesen. Wie Coinbase berichtet, habe sich das Team bereits vor der großen Coinbewegung mit Behörden, Sicherheitsteams und Regulatoren abgesprochen. Dahingehend heißt es:

„Wir begannen Monate vor der eigentlichen Bewegung mit der Planung und haben fast jedes Mitglied von Coinbase in den Prozess einbezogen. Wir führten Risikobewertungen durch, entwickelten Überwachungspläne und führten Testmigrationen durch, bis wir uns sicher waren, dass die Live-Migration reibungslos verlaufen würde.“

Spekulationsrisiko über Bitcoin-Wale war bekannt

Dass es aufgrund der Bewegung zu Spekulationen kommen könnte, war den Betreibern offenbar bewusst. Die Befürchtung, so Coinbase weiter, lag darin, dass es zu Unsicherheit am Markt kommen könnte. Aus Sicherheitsgründen habe man sich jedoch dagegen entschieden, die Sache groß publik zu machen:

„Eine der Risiken, die wir frühzeitig erkannt haben, war die Tatsache dass unsere Migration mit einer Schwachstelle oder einem großen Händler, der sich auf den Verkauf einer erheblichen Menge an Kryptowährungen vorbereitet, verwechselt werden könnte. Jedenfalls waren wir besorgt, dass die Marktunsicherheit zu Preisschwankungen führen könnte. Auf der anderen Seite waren wir besorgt, dass eine zu hohe Aufmerksamkeit es potenziellen Angreifern ermöglichen würde, während der Migration Angriffe zu planen und auszuführen.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass die Bewegung der Coins nun beendet ist, könnte kaum zu einem besseren Zeitpunkt kommen. Der Krypto-Markt befindet sich aktuell im Aufwind, der Bitcoin-Kurs konnte inzwischen die 4.100-US-Dollar-Marke übersteigen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: