Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?

Quelle: Shutterstock

Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?

Google hat den erfolgreichen Einsatz eines Quantencomputers bekannt gegeben. Der Supercomputer habe in einem Test eine nie dagewesene Rechenleistung unter Beweis gestellt. Mit Quantencomputern steht eine neue Ära der Informationstechnik bevor. Doch wie realistisch ist die zeitnahe Umsetzung und welche möglichen Gefahren bestehen für die Bitcoin Blockchain?

Droht eine Gefahr für die Bitcoin Blockchain? Google hat in einem Artikel den erfolgreichen Test eines Quantencomputers vorgestellt. Der Supercomputer habe eine mathematische Gleichung innerhalb von 200 Sekunden gelöst, für die die aktuell leistungsfähigsten Rechner einen ungleich höheren Zeitaufwand von 10.000 Jahren benötigten. Damit werde „das Versprechen von Quantencomputern eingelöst, dass Rechenaufgaben auf einem Quantenprozessor exponentiell schneller ausgeführt werden können als auf einem klassischen Prozessor“.

Googles neuer Chip Sycamore ist offenbar so schnell, weil er Rechenschritte simultan ausführen kann, die ein klassischer Computer nacheinander verarbeitet. Diese Rechenleistung gründet auf dem Phänomen der Überlagerung, das die Quantenphysik beschreibt: Ein submikroskopisches Teilchen, etwa ein Elektron, kann gegensätzliche Eigenschaften gleichzeitig annehmen. Dieses Phänomen lässt sich in der Informationstechnik als Qubit nutzen. In der Vergangenheit sah man in der Community hier eine Gefahr für die Bitcoin Blockchain.

Während ein Bit beim klassischen Digitalrechner nur jeweils entweder den Wert 0 oder 1 annehmen kann, überlagern sich im Qubit die beiden Werte. Mit jedem zusätzlichen Qubit verdoppelt sich die Zahl der möglichen Kombinationen. Die Rechenleistung wächst exponentiell.


Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Googles Chip verwendet 53 Qubits. Die gleiche Anzahl klassischer Bits kann nur eine bestimmte Abfolge von Nullen oder Einsen darstellen. Die 53 Qubits hingegen speichern etwa zehn Billiarden verschiedene Kombinationen: eine Eins mit 16 Nullen. Quantencomputer können also weitaus mehr Informationen verarbeiten als klassische Computer.

Der Einsatz von Quantencomputern könnte viele informationstechnische Anwendungen vereinfachen und beschleunigen. Daher arbeiten mehrere Unternehmen und Entwickler an Lösungen für Quantencomputer, darunter D-Wave Systems und NASA.

Eine Gefahr für die Bitcoin Blockchain?

Quantencomputer sind der Theorie nach imstande, die komplexen kryptographischen Algorithmen der Bitcoin Blockchain zu entschlüsseln und umzuschreiben. Bislang ist die Blockchain durch den Proof of Work nahezu unangreifbar. Es benötigt eine nie dagewesene Rechenleistung, um jenen Ledger zu fälschen. Doch mit der Entwicklung des Quantencomputers könnte eine entsprechende Rechenleistung zur Verfügung stehen. Deutet sich ein bevorstehender Angriff auf die Bitcoin Blockchain an?

Peter Todd, ein ehemaliger Entwickler von Bitcoin, hat in einem Tweet bezweifelt, dass Googles Computer ein Blockchain-Risiko darstellt:

Es bedeutet nichts, denn Googles Durchbruch ist für eine primitive Art von Quanten-Computing anwendbar, die noch lange nicht die Kryptographie knacken kann.

Ferner gebe es bislang auch noch viel offene Fragen bezüglich der Skalierbarkeit von Quantencomputern:

Wir wissen immer noch nicht, ob es möglich ist, Quantencomputer zu skalieren; es ist durchaus möglich, dass das Hinzufügen von Qubits exponentielle Kosten verursacht.

Ob also wirklich der Durchbruch geschafft wurde, bleibt abzuwarten. Der Quantencomputer bleibt wohl vorerst noch futuristische Träumerei. Der von Google entwickelte Prozessor deutet zwar die Stoßrichtung an, ist jedoch noch weit von einem markttauglichen Produkt entfernt. Eine Frage, die sich hier darüber hinaus aufdrängt, ist, ob es überhaupt ein Interesse daran gibt, die Bitcoin Blockchain zu brechen.

Entwickler von IBM haben zudem die Zahlen von Google in einem Bericht angezweifelt. Der schwindelerregenden Zeitspanne von 10.000 Jahren, die laut Google aktuelle Hochleistungsrechner für die Lösung der mathematischen Aufgabe benötigten, stellen die IBM-Entwickler eine ernüchterndere Zahl entgegen: 2,5 Tage.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Quantencomputer, Googles Quantencomputer: Eine Gefahr für Bitcoin?
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Angesagt

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: