Ein Quantum Sicherheit: NSA entwickelt Kryptowährung

Quelle: Shutterstock

Ein Quantum Sicherheit: NSA entwickelt Kryptowährung

Entwickelt die National Security Agency (NSA) eine Kryptowährung? Dies geht zumindest aus Medienberichten hervor, die sich auf Aussagen von Cybersecurity-Direktorin Anne Neuberger beziehen. Was wir wissen.

Dass auch Staaten an eigenen Kryptowährungen arbeiten oder sogar bereits lanciert haben, ist hinlänglich bekannt. Bisher nahmen sich die USA aus diesem Trend indes verhalten heraus. Doch Aussagen einer hochrangigen NSA-Beamtin zufolge, hat sich dies geändert. Demnach arbeitet die oberste Spionageabteilung der USA seit geraumer Zeit an einem eigenen Altcoin.

Anne Neuberger, Vorsitzende des NSA-Cybersecurity-Direktorats, sagt, dass die Behörde an neuen Hardware- und Software-Standards arbeite. Zudem arbeitet die NSA an einer quantensicheren Kryptowährung.

Szenekenner dürften bei letzterer Aussage aufhorchen. Schließlich gelten sogenannte Quantenangriffe als gefürchteter Angriffsvektor auf die Kryptowährung Nr. 1. Konkret befürchtet man, dass Quantencomputer eines Tages derart rechenstark sind, dass sie Signaturen, die nur Private Keys erstellen können, fälschen und so dazugehörige UTXOs stehlen könnten.

Eine quantensichere Kryptowährung à la NSA wäre also die Lösung. Die NSA dürfte jedoch etwas anderes im Sinn haben. Bitcoin ist eine dezentrale, zensurresistente Währung, die apolitisch ist. Der größten Überwachungsbehörde der Welt die Kontrolle übers Geld zu überlassen, klingt fast schon zynisch.

Bitcoin ist quantum safe, oder?

Die Forschung an quantensicherer Verschlüsselungstechnik dürfte also eher im Hinblick auf eine zuverlässige und anonyme Art der internen Kommunikation zu verstehen sein. Denn sollten Quantencomputer eines Tages Realität werden, ist die althergebrachte Kryptographie wohl obsolet. Denn die Berechnung von Kryptographie erfolgt in aller Regel durch sogenannte Primfaktorzerlegung – und darin wären Quantencomputer wahre Meister. Anstatt alle möglichen Zahlenkombinationen nacheinander durchzutesten, errechnen Quantencomputer diese parallel. Infolgedessen benötigen Quantencomputer für dieselbe kryptographische Rechenaufgabe nur einen Bruchteil der Zeit.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wofür die NSA eine gegen Quantencomputer gefeite Kryptowährung braucht, darüber kann man nur mutmaßen. Fakt ist, dass Staaten wie Nordkorea Bitcoin & Co. zur Staatsfinanzierung nutzen. Das geht aus einem UN-Papier hervor. Angesichts dessen nimmt es sich nicht überraschend aus, dass die NSA an Möglichkeiten arbeitet, die Übertragung digitaler Werte gegen Angriffe von außen zu schützen.

Wieso Quantencomputer (noch) keine Bedrohung für die Kryptowährung Nr. 1 darstellen, erläutern wir an dieser Stelle.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Lightning: Sicherheitslücke bereits ausgenutzt
Bitcoin Lightning: Sicherheitslücke bereits ausgenutzt
Krypto

Node-Betreiber im Bitcoin Lightning Network sind dazu angehalten, ihre Software schnellstmöglich auf den neuesten Stand zu bringen. Eine Verwundbarkeit in diversen Implementierungen gefährdet Funds – und wurde offenbar bereits ausgenutzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Angesagt

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: