Ein Quantum Sicherheit: NSA entwickelt Kryptowährung

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
NSA (Symbolbild)

Quelle: Shutterstock

BTC10,476.41 $ -2.71%

Entwickelt die National Security Agency (NSA) eine Kryptowährung? Dies geht zumindest aus Medienberichten hervor, die sich auf Aussagen von Cybersecurity-Direktorin Anne Neuberger beziehen. Was wir wissen.


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 12. September 2019 12:09 Uhr von Mark Preuss

Dass auch Staaten an eigenen Kryptowährungen arbeiten oder sogar bereits lanciert haben, ist hinlänglich bekannt. Bisher nahmen sich die USA aus diesem Trend indes verhalten heraus. Doch Aussagen einer hochrangigen NSA-Beamtin zufolge, hat sich dies geändert. Demnach arbeitet die oberste Spionageabteilung der USA seit geraumer Zeit an einem eigenen Altcoin.

https://twitter.com/WilliamTurton/status/1169353054774317064

Anne Neuberger, Vorsitzende des NSA-Cybersecurity-Direktorats, sagt, dass die Behörde an neuen Hardware- und Software-Standards arbeite. Zudem arbeitet die NSA an einer quantensicheren Kryptowährung.

Szenekenner dürften bei letzterer Aussage aufhorchen. Schließlich gelten sogenannte Quantenangriffe als gefürchteter Angriffsvektor auf die Kryptowährung Nr. 1. Konkret befürchtet man, dass Quantencomputer eines Tages derart rechenstark sind, dass sie Signaturen, die nur Private Keys erstellen können, fälschen und so dazugehörige UTXOs stehlen könnten.

Eine quantensichere Kryptowährung à la NSA wäre also die Lösung. Die NSA dürfte jedoch etwas anderes im Sinn haben. Bitcoin ist eine dezentrale, zensurresistente Währung, die apolitisch ist. Der größten Überwachungsbehörde der Welt die Kontrolle übers Geld zu überlassen, klingt fast schon zynisch.

Bitcoin ist quantum safe, oder?

Die Forschung an quantensicherer Verschlüsselungstechnik dürfte also eher im Hinblick auf eine zuverlässige und anonyme Art der internen Kommunikation zu verstehen sein. Denn sollten Quantencomputer eines Tages Realität werden, ist die althergebrachte Kryptographie wohl obsolet. Denn die Berechnung von Kryptographie erfolgt in aller Regel durch sogenannte Primfaktorzerlegung – und darin wären Quantencomputer wahre Meister. Anstatt alle möglichen Zahlenkombinationen nacheinander durchzutesten, errechnen Quantencomputer diese parallel. Infolgedessen benötigen Quantencomputer für dieselbe kryptographische Rechenaufgabe nur einen Bruchteil der Zeit.

Wofür die NSA eine gegen Quantencomputer gefeite Kryptowährung braucht, darüber kann man nur mutmaßen. Fakt ist, dass Staaten wie Nordkorea Bitcoin & Co. zur Staatsfinanzierung nutzen. Das geht aus einem UN-Papier hervor. Angesichts dessen nimmt es sich nicht überraschend aus, dass die NSA an Möglichkeiten arbeitet, die Übertragung digitaler Werte gegen Angriffe von außen zu schützen.

Wieso Quantencomputer (noch) keine Bedrohung für die Kryptowährung Nr. 1 darstellen, erläutern wir an dieser Stelle.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter