Anzeige
Goldman Sachs investiert in Blockchain-Plattform

Quelle: shutterstock, PR

Goldman Sachs investiert in Blockchain-Plattform

Goldman Sachs hat in Veem investiert. Der Bankenriese fördert den Blockchain-Zahlungsdienstleister, der sich nichts Geringeres auf die Fahnen geschrieben hat, als den SWIFT-Standard anzugreifen. Auch andere hochkarätige Investoren scheinen an die Vision des Unternehmens zu glauben.

Goldman Sachs erkennt zunehmend die Chancen, die sich durch die Blockchain-Technologie ergeben. Zwar hat sich der Bankenriese bzw. einige seiner Vertreter in der Vergangenheit alles andere als positiv gegenüber Bitcoin und anderen Kryptowährungen geäußert. Dennoch: Die darunter liegende Blockchain-Technologie rückt offenbar näher in das Bewusstsein des New Yorker Unternehmens. Denn nun hat Goldman Sachs in ein Blockchain-Unternehmen investiert, das den derzeitigen Geldverkehr als neuer Zahlungsdienstleister aufmischen will.

Veem will SWIFT angreifen

Veems Vorhaben ist nämlich kein geringeres, als den „globalen Zahlungsraum zu transformieren“, so schreibt das Blockchain-Unternehmen auf ihrer Homepage. Dafür arbeiten sie nun an einer neuen Zahlungsplattform, das das SWIFT-System ablösen soll. Dieses sei eine „40 Jahre alte Technologie, die kleine Unternehmen ständig mit Gebühren belegt, Zahlungen verliert und [der es] an Transparenz mangelt.“

Um diesen Mängeln entgegenzutreten, will die Veem-Plattform eine Lösung bieten:

„Unsere Multi-Rail-Zahlungsplattform verspricht Geschwindigkeit, Sicherheit und Gebühren, die so gering wie möglich sind. Dafür finden wir für jede Zahlung den optimalen Weg.“

Dafür hat das Unternehmen von namhaften Investoren Geld eingesammelt. Laut offiziellen Angaben schlossen sie die letzte Funding-Summe mit stolzen 25 Millionen US-Dollar ab. Ganz vorne auf der Investorenliste: Bankenriese Goldman Sachs. Zu den weiteren Investoren gehören: GV (ursprünglich Google Ventures), Silicon Valley Bank, Extol Capital, Trend Forward Capital, Kleiner Perkins und Pantera Capital.

Goldman Sachs als wichtiger Partner

Das Unternehmen kann auf ein expansives Wachstum zurückblicken. Nach der zweiten Fundingrunde, die im März 2017 abgeschlossen wurde, konnte das Unternehmen bereits mit 18.000 Nutzern auftrumpfen. Nach Runde A waren es lediglich 590. Eigenen Angaben zufolge umfasst Veem nach der dritten Runde inzwischen insgesamt 80.000 Unternehmen in 96 Ländern.

Gerade die Partnerschaft mit Goldman Sachs soll dem Unternehmen weiteres Wachstum verschaffen. So sagte CEO Marwan Forzley:

„Wir freuen uns, dass Goldman Sachs die Investorenrunde angeführt hat. Diese Unterstützung wird uns dabei helfen, unseren Fußabdruck zu vergrößern, unsere Distribution zu erweitern und weitere wichtige Partnerschaften einzugehen.“

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Invest

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen
Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen
Mining

Aufbruchstimmung bei Nvidia: Der Grafikkartenhersteller blickt zuversichtlich in die Krypto-Zukunft und erwartet langfristig einen Bullenmarkt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×