Gold-Investor John Hathaway bezeichnet Bitcoin als “Müll”

Quelle: Pointing Fingers via Shutterstock

Gold-Investor John Hathaway bezeichnet Bitcoin als “Müll”

Bei aller Begeisterung für die neuen Anlageklassen der Kryptowährungen gibt es auch immer einige, die kein gutes Wort an Bitcoin und Co. verlieren – so auch der Gold-Investor John Hathaway.

Erst vor Kurzem hatte der JPMorgan-Bankenvorstand Jamie Dimon Bitcoin als Betrug und Blase bezeichnet. Kurz danach brach der Bitcoin-Kurs ein. In die Reihe der Bitcoin-Basher gesellt sich nun auch John Hathaway, der sich mit seinem Fondsmanagement Tocqueville Asset Management vor allem auf Gold-Investments konzentriert.

In einem Interview mit Kitco, einer Newsseite für Edelmetalle, äußerte Hathaway, dass Kryptowährungen “Garbage” (zu deutsch Müll bzw. Abfall) sind. So ist es für ihn vollkommen klar, dass es sich um eine “absolute Blase” handle, auch wenn es wie in jeder Blase natürlich möglich sei, viel Geld zu verdienen, sofern man rechtzeitig abspringt.

Auch machte Hathaway auf die geringe Marktkapitalisierung der Kryptowährungen, verglichen mit dem weltweiten Goldbestand, aufmerksam. Ein Punkt, den man im Gegensatz zu seiner “Müll-Bezeichnung”, nicht von der Hand weisen kann. Die ungefähre Marktkapitalisierung des weltweiten Goldbestandes liegt bei über 60 Billionen US-Dollar, also ca. dem 50-fachen des gegenwärtigen Kryptosektors.

Negative Äußerungen häufen sich

Immer öfter äußern sich in letzter Zeit Investoren und Bankenvertreter negativ über Kryptowährungen. Durchaus verständlich, schließlich sehen hier viele Vertreter des “traditionellen” Investment- und Finanzgeschäftes eine immer größer werdende Konkurrenz. So auch der bekannte Investor Peter Schiff – ebenfalls stark auf den Goldsektor fokussiert – der in einem Interview mit CNBC Bitcoin ebenfalls als eine Blase bzw. als ein wertloses Anlagegut beschrieben hatte.

Äußerungen wie diese wird es in Zukunft noch viele geben. Je nachdem von wem diese kommen, können sie auch den Bitcoin-Kurs drücken. Allerdings handelt es sich dabei immer nur um kurzfristige Kurskonsolidierungen ohne langfristige Auswirkung. Entsprechend entspannt sollten sich Investoren bei solchen Äußerungen verhalten.

Anstatt Gräben zwischen den Investorengruppen zu ziehen, sollte jedem klar sein, dass es gute Gründe für traditionelle Anlageklassen wie Aktien und Edelmetalle gibt und gute dagegen. Bei Kryptowährungen ist das nicht anders, auch hier lassen sich viele Pro- und Contra-Argumente finden.

Wer in diesem Zusammenhang an einem Vergleich zwischen Gold und Bitcoin interessiert ist, der kann sich unsere Analyse beider Anlageklassen durchlesen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

Der Fall Kleiman: US-Gericht droht mit Sanktionen gegen Craig Wright
Der Fall Kleiman: US-Gericht droht mit Sanktionen gegen Craig Wright
Insights

Craig Wright bleibt die Offenlegung von Bitcoin-Adressen in seinem Besitz am letzten Verhandlungstermin schuldig. Es drohen gerichtliche Sanktionen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.