Gold-Investor John Hathaway bezeichnet Bitcoin als “Müll”

Quelle: Pointing Fingers via Shutterstock

Gold-Investor John Hathaway bezeichnet Bitcoin als “Müll”

Bei aller Begeisterung für die neuen Anlageklassen der Kryptowährungen gibt es auch immer einige, die kein gutes Wort an Bitcoin und Co. verlieren – so auch der Gold-Investor John Hathaway.

Erst vor Kurzem hatte der JPMorgan-Bankenvorstand Jamie Dimon Bitcoin als Betrug und Blase bezeichnet. Kurz danach brach der Bitcoin-Kurs ein. In die Reihe der Bitcoin-Basher gesellt sich nun auch John Hathaway, der sich mit seinem Fondsmanagement Tocqueville Asset Management vor allem auf Gold-Investments konzentriert.

In einem Interview mit Kitco, einer Newsseite für Edelmetalle, äußerte Hathaway, dass Kryptowährungen “Garbage” (zu deutsch Müll bzw. Abfall) sind. So ist es für ihn vollkommen klar, dass es sich um eine “absolute Blase” handle, auch wenn es wie in jeder Blase natürlich möglich sei, viel Geld zu verdienen, sofern man rechtzeitig abspringt.

Auch machte Hathaway auf die geringe Marktkapitalisierung der Kryptowährungen, verglichen mit dem weltweiten Goldbestand, aufmerksam. Ein Punkt, den man im Gegensatz zu seiner “Müll-Bezeichnung”, nicht von der Hand weisen kann. Die ungefähre Marktkapitalisierung des weltweiten Goldbestandes liegt bei über 60 Billionen US-Dollar, also ca. dem 50-fachen des gegenwärtigen Kryptosektors.

Negative Äußerungen häufen sich

Immer öfter äußern sich in letzter Zeit Investoren und Bankenvertreter negativ über Kryptowährungen. Durchaus verständlich, schließlich sehen hier viele Vertreter des “traditionellen” Investment- und Finanzgeschäftes eine immer größer werdende Konkurrenz. So auch der bekannte Investor Peter Schiff – ebenfalls stark auf den Goldsektor fokussiert – der in einem Interview mit CNBC Bitcoin ebenfalls als eine Blase bzw. als ein wertloses Anlagegut beschrieben hatte.

Äußerungen wie diese wird es in Zukunft noch viele geben. Je nachdem von wem diese kommen, können sie auch den Bitcoin-Kurs drücken. Allerdings handelt es sich dabei immer nur um kurzfristige Kurskonsolidierungen ohne langfristige Auswirkung. Entsprechend entspannt sollten sich Investoren bei solchen Äußerungen verhalten.

Anstatt Gräben zwischen den Investorengruppen zu ziehen, sollte jedem klar sein, dass es gute Gründe für traditionelle Anlageklassen wie Aktien und Edelmetalle gibt und gute dagegen. Bei Kryptowährungen ist das nicht anders, auch hier lassen sich viele Pro- und Contra-Argumente finden.

Wer in diesem Zusammenhang an einem Vergleich zwischen Gold und Bitcoin interessiert ist, der kann sich unsere Analyse beider Anlageklassen durchlesen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Insights

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!