GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus
GMO, GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus

Quelle: Bitcoin mining farm. IT hardware. Electronic devices with fans. Cryptocurrency miners. via Shutterstock

GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus

Das japanische Unternehmen GMO Internet Inc. hat seinen ersten Bitcoin-Miner herausgegeben. Damit ist es auch das erste Unternehmen von den japanischen Inseln, das in das Feld Bitcoin-Mining vorstößt. Jetzt will man versuchen, den Platzhirsch anzugreifen.

Bereits im September vergangenen Jahres berichtete BTC-ECHO über die Ankündigung von GMO, in 2018 groß in das Mining-Geschäft einzusteigen. Damals kündigte man an, ein „Mining-Center der nächsten Generation“ betreiben zu wollen, in dem das Unternehmen erneuerbare Energie und hochmoderne Halbleiter-Chips nutzt. Man sei davon überzeugt, „dass Kryptowährungen sich in die Richtung von neuen universellen Währungen entwickeln werden“, die von jedem Menschen, unabhängig vom jeweiligen Land oder der jeweiligen Region, zum „freien Warenaustausch genutzt werden können und so einen neuen grenzenlosen Wirtschaftsraum schaffen werden“.

Ankündigung wahrgemacht

Nun hat das Warten ein Ende und GMO kann die angekündigten Bitcoin-Miner endlich der Öffentlichkeit präsentieren. Dabei wurde das Gerät nicht nur als erster Miner komplett in Japan entwickelt – wenn auch in Taiwan gebaut. Das Modell B2 verwendet auch erstmals 7-Nanometer-Halbleiter-Chips anstatt der 16-Nanometer-Nodes, die beispielsweise Bitmains Antminer S9 nutzt. Die neue Technologie soll rund vier Mal energieeffizienter sein als die vorherige.

So ist es keine Überraschung, dass GMO sich Bitmain als Hauptkonkurrenten gesucht hat. Bitmain stellt momentan die mit Abstand größte Kraft im Mining-Geschäft dar, mit einem Marktanteil von fast 80 Prozent aller produzierten ASIC-Minern kann man schon fast von einer Monopolstellung sprechen. Der Machtkonzentration und Zentralisierung tritt GMO nun entgegen. „Ich respektiere Bitmain, aber wir werden sie übertreffen“, so Masatoshi Kumagai, CEO von GMO.



Der B2 kostet 1.999 US-Dollar, Bitmains Antminer S9 lediglich 837 US-Dollar. Den Preisunterschied rechtfertigt das GMO-Produkt jedoch in Sachen Qualität. Dabei könne der B2 bei einem Energieverbrauch von 1950 W pro Einheit 24 Terahashes (TH/s) erreichen, der S9 kommt bei derselben Leistung nur auf 14TH/s. Vorbestellungen für die Einheiten sind ab sofort möglich, geliefert werden kann das Produkt jedoch erst ab Oktober.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

GMO, GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus
Deutsche Northern Bitcoin AG in größte Mining-Farm der Welt involviert
Mining

Eine Tochter der Northern Bitcoin AG könnte mit dem Betrieb einer texanischen Mining Farm betraut werden. Mit 300 Megawatt Leistung wäre sie dreimal größer als die bisher weltgrößte Mining Farm von Konkurrent Bitmain.

GMO, GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus
Chinesische Polizei konfisziert knapp 7.000 Mining-Geräte
Mining

Bitcoin Mining hat einen hohen Energiebedarf. Um diesen zu decken, zapfen gierige Goldgräber Stromquellen an und bedienen sich der Energieversorgung umliegender Netze. Chinesische Behörden haben nun ihre Maßnahmen gegen die illegale Stromversorgung verschärft und bei mehreren Durchsuchungen knapp 7.000 Geräte sichergestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

GMO, GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

GMO, GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

GMO, GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

GMO, GMO gibt ersten japanischen Bitcoin-Miner heraus
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.