Gesundheitswesen: Patientendaten via Blockchain

Quelle: Shutterstock

Gesundheitswesen: Patientendaten via Blockchain

Die Unternehmen Q² Solutions und HSBlox haben sich zusammengeschlossen und eine Machbarkeitsstudie im Gesundheitswesen durchgeführt. Ziel war es, die bei Untersuchungen entstehenden Daten mit einer DL-Technologie – Corda von R3 – abzubilden. Über ein vermarktbares Produkt, das sich als Blockchain ausgibt, keine ist und dennoch einen Mehrwert für die Gesellschaft darstellen kann.

Viele Vertreter des Establishments – insbesondere Banken und Oligopol-artige globale Konzerne – halten den Ursprung einer jeden Blockchain, freilich Bitcoin, für wenig interessant. Wie bei jedem Open-Source-Projekt lässt sich das System nicht abriegeln und somit kein Geld damit verdienen. Denn es gibt keinen Chef, der an der Spitze steht und die Regeln vorgibt. Stattdessen preist das Establishment die DLT-Technologie. Im Prinzip wird dabei das Ideal einer Blockchain um wichtige Eigenschaften wie Transparenz oder Dezentralität gekürzt. Eines dieser Beispiele ist die Pseudo-Blockchain Corda vom Konsortium R3, das von Banken wie J.P. Morgan finanziert wird. Corda wurde nun laut einer Pressemitteilung vom 25. Juni für eine Machbarkeitsstudie (Proof of Concept) in der Aufzeichnung von klinischen Daten im Gesundheitswesen getestet.

Die Spieler

An diesem Projekt zur Verbesserung des Gesundheitswesens ist zum einen Q² Solutions beteiligt. Das Unternehmen versteht sich als modernes Labor, das auf Bioanalytik, Genomik und Diagnostik im Allgemeinen spezialisiert ist. Der zweite Spieler ist das Tech-Unternehmen HSBlox, das sich die Entwicklung des Gesundheitswesens auf die Fahnen schreibt. Der dritte Spieler im Bunde ist das oben erwähnte Konsortium R3 bzw. deren DLT Corda. Und zu guter Letzt mischt der Softwaregigant Microsoft mit seiner Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure mit. Dass dabei ein vermarktbares Produkt entstehen soll, dürfte klar sein. Diese Form von Zusammenschluss, den wir bereits als Interoperabilität erläutert haben, scheint unternehmerisch ein Gebot der Stunde zu sein.

Die Studie

Das Ziel der Studie bestand in der Erprobung von Echtzeit-Aufzeichnungen von biologischen Proben in der klinischen Praxis. Dass dieses Unterfangen durchaus komplex werden kann, wird deutlich, wenn man sich die beteiligten Parteien und Arbeitsschritte im Gesundheitswesen vor Augen führt: Von Krankenschwestern und Ärzten innerhalb verschiedener Stationen im Krankenhaus, über externe Labore, von Probensammlung, -transport und -lagerung über die Erstellung der Ergebnisse, bis hin zum vertraulichen Umgang mit den erzielten Informationen. Hierzu David E. Rutter, CEO bei R3:

Die Anforderungen dieses Projekts sind sehr komplex: Die Aufzeichnung muss trotz der unter Umständen vielen an der Kette beteiligten Parteien präzise sein. Die Blockchain-Technologie eignet sich exzellent dafür. Der dezentrale Charakter einer Blockchain gewährleistet Transparenz und Vertrauen, während die von Corda ausgeklügelte Datenschutz- und Sicherheitstechnologie den angemessenen Umgang mit sensiblen Daten sicherstellt.

Die Aufgabe

Die dezentrale Ablage von patientenbezogenen Daten macht durchaus Sinn. Nicht jeder Hausarzt, Zahnarzt, nicht jedes Krankenhaus müsste jeweils zentralisiert Akten für jeden Patienten ablegen. Effizienter wäre es, wenn jede Partei im Gesundheitswesen auf ein dezentrales Register zugreifen könnte, um sich die Informationen zu beschaffen, die es benötigt. Dadurch würde die doppelte und dreifache Durchführung von Arbeitsschritten wegfallen und damit mehr Zeit für die eigentliche Pflege übrigbleiben – ein klarer Mehrwert für die Gesellschaft. Brian O‘Dwyer, CEO von Q² Solutions, sieht den Innovationsdruck auch vonseiten des Staates herrühren:

Die FDA und andere Regulierungsinstitutionen werden strenger im Umgang mit der Kontrollkette und der Nachverfolgbarkeit von klinischer Forschung. Es gibt keinen offiziellen Standard beim Austausch von Informationen bezüglich der Kontrollkette. DLT ist eine großartige Technologie, wenn man diese Informationen vertrauenswürdig abbilden will.

Fazit


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Zusammenführen von einzelnen Bausteinen für die Lösung von komplexen Problemen wie das des Gesundheitswesens liegt der eigentliche Mehrwert solcher Kooperativen. Das Paradigma, das frischen Wind in den Innovationsrummel bringt, lautet Blockchain. Man sollte hier jedoch im Blick behalten, dass es einen Unterschied zwischen reiner Blockchain und der DLT-Technologie gibt. Während sich hinter der Reinform einer Blockchain kein Produkt verbirgt, haben wir es bei DLT-Technologien von Unternehmenskonsortien mit Produkten zu tun. Das soll nicht heißen, dass solche Produkte per se schlecht sind. Doch die Unternehmen nutzen letztlich die Idee einer Blockchain als Strohmann, um ihr Produkt zu bewerben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.